Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1211 - Der gute Geist von Magellan

Titel: 1211 - Der gute Geist von Magellan
Autoren: Unbekannt
Ads
an.
    Und aus dem Sonnenlicht, dem Gefunkel der Fixsterne wuchsen andere Gestalten. Die Gestalten von Gurrads und Perlians, von Generälen, Baramos und Shanganten. Es waren Tausende, dann Hunderttausende, dann Millionen, schließlich Milliarden. Die Bewohner der Kleinen und der Großen Magellanschen Wolke. Alle Bewohner. Milliarden und aber Milliarden Wesen, die furchtsam und fragend zu den kosmischen Riesen aufblickten.
    Obwohl Sulvanyin wußte, daß das Bild nur eine Fiktion war - optische Umsetzung der mentalen Verbindung, die der gute Geist zwischen den dreitausend Zweitkonditionierten und den magellanschen Völkern geschaffen hatte - erschien es ihm realer als alles andere, was er je in seinem Leben gesehen hatte.
    Sprecht! raunte es aus dem Nichts.
    Sulvanyin sprach. Seine Stimme hallte zwischen den Sternen, erreichte jede Weit, jedes Wesen, und dann fielen die Stimmen der anderen ein. Dreitausend Stimmen. Die dröhnenden Donnerstimmen von dreitausend Zweitkonditionierten.
    „Wir haben Unrecht getan", sagten sie, „Wir haben schreckliche Verbrechen begangen. Wir waren die Zeitpolizei der Ersten Schwingungsmacht, und wir haben jeden verfolgt, gestellt und getötet, den die Erste Schwingungsmacht einen Zeitverbrechens beschuldigte. Aber die Verbrecher waren wir. Wir waren der fleischgewordene Tod, die Henker ganzer Sternenreiche und Völker, und dann kam der Tod zu uns. Er holte uns aus dem Leben, wie er die Erste Schwingungsmacht aus dem Leben holte. Wir wurden zu Schatten in der Zeit, doch statt mit den Jahren zu verblassen, gewannen wir wieder an Festigkeit.
    Es war die Schuld, die uns schließlich zurück ins Leben zwang.
    Es war die Schuld, die uns zwang, erneut die Stätte unserer größten Verbrechen aufzusuchen, wo ihr, die Nachfahren unserer Opfer, lebt. Wir sind nicht gekommen, um die Magellanschen Wolken heimzusuchen, sondern um Reue zu üben.
    Wir sagen: Vergebt uns unsere Verbrechen. Vergebt uns!
    Wir wissen: Es gibt nicht genug Worte, um den Kummer auszudrücken, der uns verzehrt, und es gibt keine Worte, die das Leid ungeschehen machen können, das wir euch zugefügt haben.
    Und dennoch: Vergebt uns. Wir bitten euch um Vergebung. Wir bitten euch für alles um Vergebung, und wir wissen gleichzeitig, daß es Dinge gibt, die nicht vergeben werden können.
    Aber verzeiht uns.
    Niemals wieder werden wir eure Welten mit Krieg überziehen. Niemals wieder werden wir unsere Hände gegen Magellan erheben. Wir haben allen Waffen abgeschworen und den Krieg geächtet und die Gewalt auf ewig verflucht.
    Und wir bitten euch: Verzeiht uns, damit die schreckliche Wunde in unseren Seelen geheilt wird, damit das Feuer, das uns verzehrt, gelöscht wird, damit wir wieder dorthin gehen können, woher wir gekommen sind: ins Nichts, ins Vergessen...
    Verzeiht uns."
    Stille kehrte ein. Die dreitausend kosmischen Riesen, deren Körper auf Baykalob, am weißen Howalgonium-Strand, zurückgeblieben waren, während ihre Bewußtseine ganz Magellan erfüllten, warteten geduldig auf die Antwort der Völker.
    Sie mußten nicht lange warten. Milliarden Gedanken vereinigten sich. Milliarden Gedanken sagten: Wir vergeben euch. Und kaum waren diese drei Worte gefallen, löste sich ein Schatten von den Wolken, der Schatten der Vergangenheit, der Angst, des Traumas, das bis zu diesem Moment auf den magellanschen Völkern gelastet hatte.
    15. Epilog Der gute Geist von Magellan - Perry Rhodans deponierte Mentalsubstanz, die unter dem Einfluß der fünfdimensional schwingenden Neohowalgonium-Kristalle von Baykalob zu einer Quasipersönlichkeit geworden war - hatte seine letztendliche Bestimmung erfüllt. Die Völker Magellans brauchten von nun an keinen Wächter mehr, der sie vor einer Rückkehr der Schwingungswächter schützte. Von nun an waren sie frei von dem archetypischen Schrecken, den Jahrhunderte der Tyrannei, der Unterdrückung und Verfolgung hinterlassen hatten.
    Das Chronofossil Magellansche Wolken war damit für Perry Rhodan und die Endlose Armada präpariert - ironischerweise durch jenes Element des Dekalogs, das das Fossil in eine Chronodegeneration verwandeln sollte. Schlimmer noch für den Dekalog: Das Element der Maske hatte seinen wahren Ursprung erkannt. Es hatte erkannt, daß es von den Mächten des Chaos mißbraucht worden war, und diese Erkenntnis machte aus dem Element der Maske freie, unabhängige Gys-Voolbeerah, die auch ihren auf Maskenball zurückgebliebenen Gefährten diese Freiheit bringen konnten.
    Die Flotte

Weitere Kostenlose Bücher

Le Sang d’Aphrodite
Le Sang d’Aphrodite von Elena Arseneva
Werwolf-Hölle
Werwolf-Hölle von Jason Dark
Sexy Office Boy 2
Sexy Office Boy 2 von Vicky Carlton
Haus des Blutes
Haus des Blutes von Bryan Smith