Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Die drei ??? Fußball-Teufel

Die drei ??? Fußball-Teufel

Titel: Die drei ??? Fußball-Teufel
Autoren: M Sonnleitner
Ads
H okuspokus
    »Hundertzwei, hundertdrei, hundertvier …«
    Peters Stimme und das regelmäßige Auftippen des Balles hatten etwas Einschläferndes. Justus wippte in dem alten Schaukelstuhl gemächlich hin und her und spürte, wie seine Lider schwerer und schwerer wurden, während er in den zerschlissenen Sonnenschirm über sich sah. Der Erste Detektiv konnte überhaupt nicht nachvollziehen, wie man bei diesen mörderischen Temperaturen so versessen darauf sein konnte, einen Fußball mit allen Körperteilen außer Armen und Händen in der Luft zu halten. Seit mehr als einer halben Stunde ließ Peter den Ball tanzen, hetzte dabei kreuz und quer über den Schrottplatz, warf sich manchmal sogar in den Staub und jubelte lautstark, wenn er wieder einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt hatte. Unbegreiflich!
    »Hundertzehn, hundert…siebzehn … Ah! Verflixt!« Peter musste einen großen Ausfallschritt machen, weil ihm der Ball zu weit vom Fuß gesprungen war. »Ja! Hab ihn!« Er erwischte das Leder nur gerade noch – »Hundertachtzehn …« – und kickte es hoch in die Luft. »Wohu, das war knapp!« Wieder musste er schnell hinterher. Doch dann bremste eine Bretterwand seinen Lauf. »Nein! Nicht!« Peter sah entsetzt nach oben. Mit einem trockenen Plong landete der Ball auf dem Dach der Freiluftwerkstatt, tippte zweimal auf und fiel ihm dann genau vor die Füße. »Mist!« Der Zweite Detektiv drehte sich erbost um und streckte zwei Finger in die Luft. »Nur noch zweimal und ich hätte einen neuen Rekord aufgestellt! Zwei mickrige Male!«
    Justus gähnte herzhaft. »Und wieder ist die Welt um eine Tragödie reicher.«
    »Ach, du verstehst das nicht. Pass lieber auf, dass dich der Schaukelstuhl nicht abwirft!« Peter hob den Ball auf und wollte schon zu einem neuen Versuch ansetzen, als ihm etwas einfiel. »Ah, Bob! Ich muss dir unbedingt etwas zeigen. Meinen neuesten Trick! Komm, mach mal grad mit.«
    »Peter, bitte.« Bob sah seinen Freund lustlos an. »Es ist heiß, ich bin kaputt und ich würde gern dieses köstliche Doppelbrot zu Ende essen und mein Malzbier trinken. Tante Mathilda wird sicher jeden Moment die Mittagspause beenden. Dann heißt es wieder Möbel abschleifen. Ein andermal, ja?«
    »Jetzt mach schon, Dritter! Das dauert eine Minute. Und der Trick ist wirklich genial. Er heißt Hokuspokus.«
    Justus schmunzelte. »Verwandelst du dabei den Ball in ein Kaninchen, das dann schnell vor dem Gegenspieler Reißaus nimmt?«
    »Sehr witzig. Los, Bob. Komm! Tante Mathildas Doppelbrot läuft dir schon nicht davon.«
    »Na gut«, seufzte Bob. »Du gibst ja sowieso keine Ruhe.« Der dritte Detektiv legte sein Sandwich auf den Teller und trat unter dem Sonnenschirm hervor.
    »Geh da rüber und stell dich in Position!« Peter schickte seinen Freund in eine halbwegs freie Ecke des Schrottplatzes und Bob trabte folgsam hinüber. »Okay!« Peter legte den Ball auf den Boden. »Ich laufe jetzt auf dich zu und du kommst mir ebenfalls entgegen und versuchst mir den Ball abzujagen, klar?«
    »Klar.«
    »Aber du musst richtig mitmachen, ja? Streng dich an!«
    »Ja doch.« Bob schüttelte die Beine aus und ging leicht in die Knie.
    »Prima.« Peter nickte. »Los geht’s.«
    Der Zweite Detektiv dribbelte los. Geschickt trieb er den Ball in kurzen Stößen vor sich her, machte dabei kleine Schritteund beobachtete Bobs Bewegungen. Der lief ebenfalls in tänzelnden Schritten auf seinen Freund zu und fixierte dabei den Ball. Ihre Schuhe verursachten leise, schleifende Geräusche und wirbelten Staub auf, der in dünnen Fahnen Richtung Wohnhaus wehte. Justus sah kurz hin, schüttelte den Kopf und döste weiter.
    »Okay, jetzt pass auf!«, rief Peter.
    Bob konzentrierte sich. Peter führte den Ball mit dem linken Fuß. Dann übernahm er mit dem rechten, und nun ging alles blitzschnell. Der Zweite Detektiv schob den Ball mit dem rechten Fuß weit nach außen. Bob nahm an, dass Peter an seiner linken Seite vorbeiwollte, und verlagerte sein Gleichgewicht. Doch als der Ball für Peter schon fast außer Reichweite war, hob der Zweite Detektiv plötzlich den rechten Fuß über den Ball und zog ihn ruckartig wieder nach links. Das alles, ohne den rechten Fuß auch nur einmal abgesetzt zu haben. Bob stand wie festgenagelt auf dem linken Bein und musste hilflos mit ansehen, wie Peter rechts an ihm vorbeiging.
    »Johu!« Peter stoppte ab, drehte sich um und strahlte. »Das ist der Hokuspokus-Trick! Super, nicht wahr?«
    Bob nickte.

Weitere Kostenlose Bücher

Hotel Nirgendwo - Roman
Hotel Nirgendwo - Roman von Paul Zsolnay Verlag
Tödliches Labyrinth
Tödliches Labyrinth von Rebecca Brandewyne
Verlangen
Verlangen von Sylvia Day