Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

2265 - Die Krone von Roewis

Titel: 2265 - Die Krone von Roewis
Autoren: Unbekannt
Ads
ihm auf einer Länge von mindestens zwanzig Zentimetern eine Kompresse gegen die Wunde und verhinderte wohl telekinetisch einen weiteren Blutverlust. „Was ist passiert?", fragte Bull, während er mit einem Auge die wilden Manöver der UNICQRN verfolgte. Geschützfeuer gurradscher Flottenverbände verfing sich in den Schutzschirmen. Die Belastung wurde umso höher, je weiter sie aus der Roewis-Atmosphäre kommend in den freien Raum vordrangen. Aber die Birnenraumer blieben nach und nach zurück, in ihren Beschleunigungswerten dem terranischen Kreuzer eindeutig unterlegen. „So ein Vieh hast du noch nicht gesehen!", sagte Gucky und schüttelte den Kopf. „Eine Ratte - oder Tentze -, mindestens dreimal so groß wie seine Artgenossen."
    „Es war zu stark", murmelte Kantiran mit geschlossenen Augen. „Das war kein Tier, das war .. ich weiß nicht... einfach mehr ... konnte es nicht befehligen ..." Der Körper wurde schlaff. „Er hat sich völlig verausgabt", sagte der Mausbiber. „Als ich ihn abholen wollte, fiel der riesige Ratterich soeben über ihn her. Ich habe ein Bewusstsein gespürt, das weit über tierisches Rudimentärdenken hinausging. Da waren Bösartigkeit, Schläue, viele Aggressionen - und unglaublicher Ärger darüber, dass Kantiran ihm die Kontrolle über die kleineren Tiere entrissen hatte."
    „Das können wir später besprechen", sagte Bull. „Jetzt sieh zu, dass der Bursche in die Bordklinik kommt."
    Der Ilt nickte und verschwand gemeinsam mit Kantiran. „Wirklich ein guter Junge", murmelte der Unsterbliche. „Klug, willensstark und bereit, über seine Grenzen hinauszugehen. Ein echter Rhodan!"
    Bull betrat die Kommandozentrale der RICHARD BURTON. Er nickte Wasarkun DeMool knapp zu, der diesmal gemeinsam mit dem Ersten Offizier, Tako Ronta, Dienst tat.
    Gon-Orbhon griff unverhohlen nach der Macht in der Großen Magellanschen Wolke. Mit Leichtigkeit hatte er die erste und wahrscheinlich wichtigste Bastion der Gurrads erobert. Binnen eines einzigen Tages, unter Zuhilfenahme eines einzigen Raumschiffes ...
    Trotz Ausnutzung aller Ressourcen war es den Terranern nicht gelungen, herauszufinden, wie das Trojanische Pferd aussah, das der Diskusraumer auf Roewis hinterlassen hatte. Es existierten keine Bilder, keine Tondokumente, keine Aussagen. Nach Guckys Beschreibungen zeigten bloß einzelne Gurrads für wenige Augenblicke Zeichen einer Beeinflussung durch die fremde Wesenheit. Alles in allem glich ihr Verhalten dem von Bre Tsinga und anderen Terranern.
    Gon-Orbhon würde einige Zeit benötigen, um seine Machtposition^ auf Roewis zu stabilisieren. Er mochte die politische Führungselite in der Tasche haben. Reichte die geistige Beeinflussung in den Raum hinein? Oder würde die Gottheit auf eher mühselige Art und Weise einen Planeten nach dem anderen erobern müssen? „Wohin?", fragte Tako Ronta.
    Zufrieden tätschelte der Erste Offizier seine Konsole, die von prallen Grüntönen beherrscht war. Der erste der vier ersetzten Hawks brummte zufrieden stellend vor sich hin, eine Ladung wertvollster Hyperkristalle war gebunkert worden.
    Der Abflug der RICHARD BURTON von der Fliegenden Werft war ohne nennenswerte Komplikationen verlaufen. Die Gurrads der Wartungsstation hatten den fluchtartigen Start des terranischen Raumers zwar mit Unverständnis hingenommen, aber keinerlei Anzeichen einer Beeinflussung durch Gon-Orbhon gezeigt. Noch nicht. „Zurück in die Parrakhon-Wolke!", befahl Bull. „Rendezvouskurs mit der EAGLE berechnen."
     
    26.
     
    Tadh Al Arroin Das, was er sich ein Leben lang gewünscht hatte, war eingetroffen. Alles Weitere, was vor dem Patriarchen lag, konnte er mit visionärer Klarheit erkennen. Er war schließlich Statthalter des einen und wahren Gottes, Gon-Orbhons.
    Die kleinlichen Plänkeleien und Grabenkämpfe mit anderen Reedern und Untergebenen erschienen ihm aus seiner heutigen Perspektive als lächerlich.
    Noch vor drei Tagen hatte er Dinded Teifer beauftragt, zwei Mordanschläge zu planen und auszuführen. Wenn alles nach seinem ursprünglichen Plan gelaufen wäre, hätten sich die beiden annähernd gleich starken Gurrad-Imperien in einem zermürbenden Krieg aufgerieben. Al Arroins Werften und, Produktionsstätten, längst auf diesen Moment vorbereitet, hätten ihm unermesslichen Reichtum eingebracht. Aber diese Spiele um Besitz und Einfluss bedeuteten nichts mehr.
    Gelassen sah Al Arroin zu, wie ihm huldvolle Gesten dargeboten wurden. Dinded Teifer war der Erste, der

Weitere Kostenlose Bücher

Freiheit
Freiheit von Joachim Gauck