Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Wege im Sand

Wege im Sand

Titel: Wege im Sand
Autoren: Luanne Rice
Ads
[home]
    Danksagung
    S andburgen und Meerglas für Debbie Buell und Maggie Henry, Karen Covert, Laurette Laramie, Kathleen Stingle, Sue Detombeur, Susan Ravens, Marilyn Gittell, Amy und Mary Gitell-Gallagher, Andrea, Alex und Jesse Cirillo, Meg Ruley und Alexandra Merill-Lovett, Sam Whitney und meine liebe Patentochter Sadie Whitney-Havlicak.
    In Liebe und Dankbarkeit für Irwyn Applebaum, Nita Taublib und Tracy Devine – für ihre Ermutigungen und ihre Freundlichkeit, und dafür, dass sie so wunderbare Freunde und Verleger sind.
    Vielen Dank an Mark Lonergan und Dore Dedrick, für die Musik und dass sie mich mit der leibhaftigen Tilly bekannt gemacht haben.
    In großer Dankbarkeit der Sea Education Association ( SEA ) von Woods Hole, MA . Vor vielen Jahren habe ich ein Semester an Bord der R/V Westward verbracht, einem hundert Fuß langem Schoner. Wir segelten in der karibischen See, auf den Spuren der Buckelwale. Während wir mithilfe von Karten, Instrumenten und den Sternen navigierten, lernten wir mit dem Sextanten umzugehen und uns an der Sonne zu orientieren. Wir ließen Mikrofone ins Wasser, lauschten den Walgesängen und versuchten sie zu analysierten; wir erforschten das Meer mit Ozeanografen und Netzen und nahmen Sedimentproben. Weihnachten verbrachten wir auf der Silver Bank und besuchten die Strände von Grand Turk, St. Bart’s und Mona Island. Zwischen meiner Segelkameradin Amy Gittell und mir entstand eine lebenslange Freundschaft. Die SEA fördert Studenten und ihre Liebe zum Ozean; sie ist eine wundervolle Organisation.
    Mein besonderer Dank gilt Karen, Joshua und Elijah Stone; Jolaine Johnson; und Pam Paikin und Ed Parker für ihre Freundschaft und Unterstützung.
    Mia O. und das BDG sind großartig.
    In Liebe und mit Stranderinnerungen für Bill, Peg, Lindsay und Katie Decker; Carmen, Stacy und Stephanie Decker; Rick und Courtney Decker; Laura, Kevin, Stephen und Jenny Boyle; Rita Decker, Thomas Decker Sisco und Michael Decker Sisco; Kathy, Michael und Julie LeDonne; Kevin, Annette und Christopher Brielmann; Peter, Joanne, Kara und Alex Brielmann; Harry Jr., Shirley Louise-May, Isabelle, Gabriel und Rose Brielmann.
    Um nur einige der Beachboys zu nennen: William Twigg Crawford, Paul James, Gene Reid, Martin Ruf, Tom Murtha, David Ryder, Jeff Woods, Scott Phelps und in Gedenken an Dennis Shortell.

Prolog
    Juni 1976
    D ie drei Freundinnen hatten ihre Handtücher nebeneinander auf dem weißen Sand unweit des Ufers unter einem azurblauen Himmel ausgebreitet. Der Strand war heiß unter ihren Rücken, doch eine frische Brise wehte vom Sund herüber und sorgte für Kühlung. Die kleinen Wellen züngelten immer höher, reichten bis knapp an ihre Füße. Die Flut nahte, und den Mädchen war klar, dass sie ihre Handtücher anderswo ausbreiten mussten, damit sie nicht nass wurden – doch ebendieser Augenblick, an einem späten Vormittag im Juni, war für die drei Sechzehnjährigen zu vollkommen, um ihn durch solche Aktionen zu beeinträchtigen.
    Stevie war bewusst, wie schnell sich die Dinge ändern konnten; sie hatte die Lektion des Verlustes in frühester Kindheit gelernt. Als angehende Malerin, der das Talent in die Wiege gelegt worden war, hatte sie begriffen, dass man die Zeit nicht anzuhalten vermochte – jeder Augenblick brachte etwas Neues. Der Wind drehte, ein Schatten huschte über die Sonne, oder das Licht änderte sich und verwandelte die Farbe des Wassers von Dunkelblau in Grün. Kaum hatte man etwas auch nur einen Moment aus den Augen verloren, war alles anders. Menschen, von denen man glaubte, sie würden ein Leben lang da sein, waren mit einem Mal verschwunden. Sie hatte entdeckt, dass Malen die einzige Möglichkeit war, etwas zu bewahren.
    Madeleine waren solche Gedanken fremd. Sie war die kleine Schwester des beliebtesten Jungen in der ganzen Schule. In seinem Schlepptau hatte sie sich stets beschützt, erwünscht und bei allen Unternehmungen willkommen gefühlt. Er bewahrte sie vor Situationen, an die sie selbst nicht einmal gedacht hätte – bis es zu spät war, sich deswegen den Kopf zu zerbrechen, weil die Gefahr vorüber oder das Problem gelöst war. Maddie genoss die warme Sonne und den blauen Himmel, in dem Bewusstsein, dass der Sommer nur einem Zweck diente – sich mit ihren Freundinnen am Strand zu vergnügen. Und wenn sich dieser Tag dem Ende zu neigte … würde der nächste unmittelbar danach folgen.
    Emma gähnte und dehnte sich, die Beine gestreckt, den rechten Fuß

Weitere Kostenlose Bücher

Der Schakal
Der Schakal von Frederick Forsyth
Schwarzes Prisma
Schwarzes Prisma von Brent Weeks
Unterm Messer
Unterm Messer von Eva Rossmann
Der Liebessalat
Der Liebessalat von Joseph von Westphalen