Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
und dann kam Jesse

und dann kam Jesse

Titel: und dann kam Jesse
Autoren: Robin , Jesse
Ads
 
                   ...und dann kam Jesse.
    Kapitel 1 - Luke
     
    „So, das reicht mir. Ich kündige”
    Wütend pfeffert Shane seine Sticks in die Ecke und verlässt das Aufnahmestudio, knallt die Tür und Damon lässt seufzend seinen Kopf hängen.
    „Super Lewis. Vielen Dank, das war jetzt schon der Vierte in diesem Monat...”, grummelt Ryan schlecht gelaunt und streckt sich.
    „Ja sorry, aber wenn der es einfach nicht hinbekommt, richtig zu spielen”, gibt Lewis schnippisch zurück.
    Wir haben in den letzten drei Wochen drei Drummer verloren, Shane ist der Vierte. Jetzt sind wir mit unserem Latein am Ende.
    In fünf Monaten haben wir unsere große Tour, durch die ganze Welt und wie sollen wir das bitte schaffen ohne Drummer?
    „Scheiße ey... Lewis hat ja Recht. Shane hat einfach nicht richtig spielen können”, gebe ich Lewis Recht.
    „Und was war bitte mit Ken?”, fragt Damon verzweifelt.
    „Der war total depressiv! Ich kann keinen Drummer gebrauchen, der mich runterzieht, wenn ich auf der Bühne stehe!”, braust Lewis sofort auf.
    „Ach und Tyler war wohl zu groß? Und Kevin zu fett oder was?!”, fragt Ryan wütend und steht auf.
    „Ganz ruhig Jungs, wir finden schon jemanden”, sagt Damon leise.
    „Wisst ihr was? Ich stelle jetzt eine Anzeige ins Internet, in die Zeitung und sonst noch was. Hilfst du mir Billy?”, frage ich ihn und er nickt grinsend.
     
    Wir gehen gemeinsam nach oben.
    Wir sind gerade in London in unserem riesen Penthouse. Hier wohnen wir mit unserer Band zusammen, natürlich hat jeder sein eigenes Zimmer. Das heißt, unsere beiden Gitarristen und der Bassist sind ein Stockwerk unter uns. Da der Drummer dauernd ausgetauscht wird, lebt der bei uns. Bisher hat es eben noch keiner eine Woche ausgehalten.
    Das heißt, Frank war lange Zeit bei uns, doch dann hat dessen Freundin ein Baby bekommen und er hat einen normalen Job angenommen.
    Verständlich, aber ärgerlich.
    Ich schmeiße mich auf mein Bett und schalte meinen Laptop an, öffne Word und sehe erwartungsvoll zu Billy.
    „Wonach suchen wir denn?”, frage ich meinen Freund mit den blonden Haaren.
    Er runzelt kurz die Stirn.
    „Er muss auf jeden Fall lässig drauf sein, muss Spaß verstehen... und noch viel wichtiger ist, dass er spielen kann”, sagt er dann.
    „Gut... mal sehen”
    Ich beiße auf meiner Lippe herum und tippe wild auf die Tastatur. Nach ein paar Minuten bin ich fertig.
    „Was hältst du davon?”
    Ich drehe den Laptop und Billy liest es sich durch.
     
    - Du bist humorvoll, kannst viel arbeiten, aber auch mal Spaß haben? Du verstehst es die Drums zu spielen und hast Lust auf fünf neue Kumpels? Dann bist du vielleicht genau der Richtige für uns. Wenn du Interesse hast, melde dich einfach bei der unten stehenden Email. Cheers, „The Clefs“. -
     
    „Naja... ist zwar nicht so der Burner, aber unser Name steht darunter, das sollte reichen”, gibt Billy ehrlich zu.
    „Danke auch”, sage ich etwas eingeschnappt, muss dann aber grinsen.
    Sofort habe ich mehrere Emails verschickt.
    „So, morgen müsste es in den Zeitungen stehen. Mal sehen, wer da so alles reinkommt. Das Casting ist ja immer das Lustigste”, sage ich lachend.
    „Luke, das ist kein Casting. Das ist ein Vorsprechen, du Penner”, erwidert Billy und schüttelt grinsend den Kopf.
    „Jaja, was auch immer”
    Ich raffe mich auf und sehe mich kurz in meinem Zimmer um. Ich sollte vielleicht mal wieder aufräumen... wäh, sind das da hinten die Socken von letzter Woche?!
    Man...
    „Wann räumt Ryan denn mal wieder auf?”, frage ich wie zufällig und Billy lacht sofort auf.
    „Keine Chance, als er das letzte Mal den alten Apfel unter deinem Bett gefunden hat, hat er wütend rumgebrüllt, dass er dein Zimmer nie mehr sauber macht”
    Ich lasse meine Schultern hängen.
    „Jungs! Family Guy kommt!”, brüllt Ryan dann durch die Wohnung.
    Billy und ich quetschen uns zusammen durch die Tür und schmeißen uns dann auf die Couch, direkt auf Lewis.
    „Man ihr Idioten!”, sagt er genervt und kickt uns vom Sofa.
    Lachend plumpsen wir auf den Boden, wo wir dann sitzen bleiben. Es ist einfach zu anstrengend sich wieder hochzuraffen...
    „Luke, wann meinst du können wir mit dem ersten Bewerber rechnen?”, fragt Damon genau an einer lustigen Stelle.
    Ich lache laut los und Billy schlägt sich neben mir auf die Schenkel, läuft rot an und prustet laut los.
    „Luke!!”, ruft Damon genervt.
    Ich drehe wütend meinen Kopf und will

Weitere Kostenlose Bücher

0269 - Der Höllenspiegel
0269 - Der Höllenspiegel von Werner Kurt Giesa
Heldenwinter
Heldenwinter von Jonas Wolf