Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Ein Koffer voller Tiere

Ein Koffer voller Tiere

Titel: Ein Koffer voller Tiere
Autoren: Gerald Malcolm Durrell
Ads
mein Hemd. Das Bier vor mir wurde schnell warm. Ich war wieder in West-Afrika.
    Auf die Verandabrüstung war eine orangeköpfige Eidechse gekrochen, die geschäftig mit dem Kopf nickte, als wolle sie der Sonne applaucheren. Gewaltsam mußte ich meinen Blick von ihr reißen. Ich wandte mich wieder meinem Brief zu.

    An den Fon von Bafut
    B a f u t
    Bemenda Distrikt/Britisch-Kamerun

    Ich machte eine Pause und hoffte auf eine Eingebung; ich zündete eine Zigarette an und betrachtete aufmerksam die feuchten Abdrücke, die meine Finger auf den Schreibmaschinentasten hinterließen, nippte an dem Bier und blickte finster auf den Brief. Es war ziemlich schwierig, dieses Schreiben zu verfassen. Dafür gab es eine Menge Gründe.
    Der Fon von Bafut war ein reicher, kluger und charmanter Mann, der über ein ausgedehntes Grasland der nördlichen Gebirge herrschte. Vor acht Jahren hatte ich mehrere Monate in seinem Reich verbracht, um dort lebende seltene Tiere zu fangen. Der Fon war ein bezaubernder Gastgeber. Ich hatte unzählige herrliche Abende mit ihm verbracht, denn er vertrat die Meinung, man müsse das Leben genießen. Seine Trinkfestigkeit, seine ungeheure Energie und sein Humor waren bewundernswert. In meinem Buch über die Expechtion zeichnete ich ein Bild von ihm und zeigte ihn als einen klugen und freundlichen Mann, der Musik, Tanzen, Trinken und all die Dinge liebt, die das Leben verschönern, und der eine fast kindliche Fähigkeit zur Freude am Vergnügen hat. Nun wollte ich ihn in seinem abgelegenen schönen Königreich wieder besuchen und unsere Freundschaft erneuern. Doch hatte ich einige Bedenken. Leider zu spät merkte ich, daß mein Porträt von ihm mißverstanden werden könnte, als zeige es ihn als einen senilen Alkoholiker, der seine Zeit ausschließlich damit verbringt, sich im Kreise seiner zahlreichen Frauen zu betrinken. Darum war ich etwas unsicher, als ich mich an den Brief machte, um zu erfahren, ob ich ihm wieder willkommen sei. Solche Briefe, so grübelte ich, sind das unangenehmste am Bücherschreiben. Ich seufzte, drückte die Zigarette aus und begann:

    Mein lieber Freund,
    wie Du vielleicht gehört hast, bin ich nach Kamerun zurückgekehrt, um wieder Tiere zu fangen und sie mit nach Hause zu nehmen. Du wirst Dich sicher erinnern, daß ich bei meinem letzten Aufenthalt in Deinem Land die schönsten Tiere fing. Außerdem waren wir sehr vergnügt miteinander. Jetzt bin ich mit meiner Frau zurückgekommen und möchte gern, daß sie Dich und Dein wunderbares Land kennenlernt. Können wir nach Bafut kommen, dort bleiben und Tiere fangen? Wenn Du damit einverstanden bist, möchte ich gern wieder in Deinem Gästehaus wohnen. Vielleicht könntest Du mich benachrichtigen.
    Dein ergebener
    Gerald Durrell

    Dieses Sendschreiben und zwei Flaschen Whisky übergab ich einem Boten, dem ich einschärfte, den Whisky keinesfalls unterwegs auszutrinken. Dann konnten wir nichts weiter tun als geduldig warten, während der Berg von Gepäckstücken unter einer Zeltplane schmorte, auf dem die orangeköpfigen Eidechsen lagen und dösten. Nach einer Woche kam der Bote zurück. Aus der Tasche seiner schäbigen Khaki-Shorts zog er einen Brief. Hastig riß ich den Umschlag auf. Zögernd beugten Jacquie und ich uns über das Schreiben:

    Palast des Fon
    Bafut/Bemenda
    25.Januar 1957

    Mein guter Freund,
    Deinen Brief vom 23. habe ich mit großem Vergnügen erhalten. Ich war mehr als erfreut, als ich Deinen Brief las. Du bist also wieder in Kamerun. Ich erwarte Dich '-jederzeit. Wie lange Du hierbleiben wirst, spielt keine Rolle. Mein Gästehaus steht für Dich bereit, ganz gleich, wann Du kommst. Bitte, richte Deiner Frau meine aufrichtigen Grüße aus und sage ihr, daß ich mich darauf freue, wenn sie hier sein wird und wir uns viel erzählen können.
    Dein aufrichtiger
    Fon von Bafut

Erster Teil : UNTERWEGS

DURCH BOTEN

    An die
    Zoologische Abteilung United
    Africa Company Mamfe

    Verehrter Herr,
    während Ihrer ersten Fahrt durch Kamerun war ich Ihr Lieferant und besorgte Ihnen verschiedene Tiere. Ich sende Ihnen mit meinem Diener anbei ein Tier, dessen Namen ich nicht weiß. Bitte, nennen Sie einen angemessenen Preis und schicken Sie mir das Geld. Das Tier hat etwas dreieinhalb Wochen in meinem Haus gelebt.
    In Ehrerbietung bin ich
    Ihr ergebener
    Thomas Tambis, Jäger

DIE WIDERSPENSTIGE PYTHON

    Auf dem Wege nach Bafut wollten wir uns zehn Tage in der Stadt Mamfe aufhalten. Sie lag am Rande eines riesigen

Weitere Kostenlose Bücher

Die nächste Begegnung
Die nächste Begegnung von Arthur C. Clarke
Tod im Albtal
Tod im Albtal von Eva Klingler
In der Schwebe
In der Schwebe von Tess Gerritsen
Die Zan-Spieler
Die Zan-Spieler von M. A. Foster