Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Bony und der Bumerang

Bony und der Bumerang

Titel: Bony und der Bumerang
Autoren: Arthur W. Upfield
Ads
    1
     
    William Clair saß im goldenen Licht der untergehenden Sonne und betrachtete nachdenklich die lehmigen, träge dahinziehenden Fluten des Darling. Der wettergebräunte Mann war hager, hatte blaue Augen und einen pechschwarzen, struppig herabhängenden Schnauzbart.
    Es war Anfang März, und der Fluß führte nur wenig Wasser. Auf den angeschwemmten Baumstämmen hatten sich die Vögel zu ihrem Abendtrunk niedergelassen. Das Kreischen und Schwatzen der Galahs und Kakadus vermengte sich mit dem kollernden Gelächter der Kookaburras und dem traurigen Gekrächze der Krähen. Kein Windhauch bewegte die schimmernden Blätter der riesigen Eukalyptusbäume, die das Ufer säumten.
    Das Herrenhaus von Barrakee stand inmitten grüner Rasenflächen, die von Orangenbäumen eingerahmt wurden. Weiter unten an einer Flußbiegung lagen die Arbeiterunterkünfte, der Küchengarten und die Pumpen, die das Wasser aus dem tiefen Wasserloch in die beiden großen Vorratstanks auf den zehn Meter hohen Gerüsten pumpten. Noch weiter flußabwärts waren der riesige Schurschuppen mit dem Blechdach und die Baracke für die Scherer, die zur Zeit leer stand. Im Schurschuppen lagen Clairs Wanderbündel und der Proviantsack.
    Eine halbe Meile stromaufwärts machte der Fluß eine scharfe Linksbiegung. Dort stieg eine Rauchsäule auf, für die sich der hagere Mann sehr zu interessieren schien. Sie verriet die Stelle, an der am gegenüberliegenden Ufer einige Eingeborene lagerten.
    Die Schatten der Eukalyptusbäume wurden dunkler; der scheidende Tag überzog den Fluß wie mit einem roten Tuch, das sich wenige Minuten später in flüssiges Silber verwandelte. Ein Kookaburra brach mitten im Gelächter ab und schlief ein.
    Reglos wartete Clair, bis es völlig dunkel war. Dann glitt er leise das Steilufer hinab zu der Stelle, an der drei Boote festgemacht waren. Er löste eins und legte sacht die Kette im Bug zusammen. Dann schob er die Riemen in die Dollen und stieß ab. Alles geschah so geräuschlos, daß der Fuchs, der am gegenüberliegenden Ufer seinen Durst stillte, nicht einmal den Kopf hob. Lautlos tauchten die Riemen ins Wasser. Wie ein Schatten glitt das Boot unter den überhängenden Zweigen der Eukalyptusbäume dahin.
    Bei der Flußbiegung lagerten einige nur mangelhaft bekleidete Gestalten und bemühten sich um ein kleines Feuer – nicht, weil die Flammen Wärme spendeten, sondern weil sie die bösen Geister vertrieben. Clair ruderte noch zweihundert Meter weiter, dann überquerte er den Fluß und legte am anderen Ufer an. Mit der Routine des geborenen Buschmannes vermied er es trotz der Dunkelheit, auf trockene Zweige zu treten oder in Wassergräben zu stolpern. Sechs Meter vom Lagerfeuer entfernt, blieb er stehen.
    »Ahoi! Pontius Pilatus!« rief er.
    Die Schwarzen sprangen erschrocken auf.
    »Ich möchte mit dir sprechen, Pontius Pilatus«, fuhr Clair fort.
    Ein grauhaariger, dicker Eingeborener starrte mißtrauisch in Clairs Richtung. Er erteilte einen leisen Befehl, und drei Frauen verschwanden in einer aus Zweigen errichteten Hütte. Dann wandte sich der Schwarze wieder Clair zu.
    »Du mit mir sprechen wollen«, sagte er betont gleichgültig. »Du kommen zum Feuer.«
    Als Clair in den Lichtkreis des Lagerfeuers trat, musterten ihn der grauhaarige Eingeborene und ein junger Mann von neunzehn Jahren feindselig. Nach einem kurzen, abschätzenden Blick hockte sich Clair ans Feuer und schnitt einige Scheiben von einer Rolle Tabak. Die beiden Eingeborenen beobachteten ihn gespannt; als der Fremde schwieg, rückten sie näher.
    »Ihr möchtet etwas Tabak?« brummte Clair.
    Der grauhaarige Eingeborene fing die zugeworfene Tabakscheibe auf, biß ein Stück ab und reichte den Rest dem jungen Australneger, der lediglich eine Hose aus Moleskin trug, während der Alte nur ein blaues Hemd anhatte.
    »Ihr müßt euch wohl die Kleidung teilen?« Clair grinste. »Na, ihr werdet euch deshalb keinen Sonnenbrand holen! Stammt ihr aus dieser Gegend?«
    »Wir kamen letzte Woche von Wilcannia«, antwortete der Alte. »Wo du lagern, Boss?«
    »Ein Stück weiter oben. Ist Old Mokie noch weiter unten am Fluß?«
    »Ja. Old Mokie, er geheiratet Sarah Wanting. Du kennen Sarah?«
    »Ich denke schon. Sarah muß langsam alt werden«, erwiderte Clair, obwohl er keine Ahnung hatte, welche der vielen Sarahs Pontius Pilatus meinte. Die Eingeborenen heirateten und trennten sich mit einer Schnelligkeit, die einen Weißen verwirren mußte.
    »Ich komme aus Dunlop.

Weitere Kostenlose Bücher

0418 - Die Waldhexe
0418 - Die Waldhexe von Werner Kurt Giesa
Das Reine Karma 1
Das Reine Karma 1 von S.N. Lazarev
Einfalt, Weisheit, Unglaeubigkeit
Einfalt, Weisheit, Unglaeubigkeit von Gilbert Keith Chesterton
Paris Ma Bonne Ville
Paris Ma Bonne Ville von Robert Merle
Gottes erste Diener
Gottes erste Diener von Peter de Rosa