Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0158 - Die Geißel der Galaxis

Titel: 0158 - Die Geißel der Galaxis
Autoren: Unbekannt
Ads
nach Westen, und er holte die Sonne ein. Langsam stieg sie wieder höher.
    „Zweimal am selben Tag die Bullenhitze", knurrte Hiller und schaltete die Kühlung ein. „Kahlgefressen - pah! Bin gespannt, was Gomez da gesehen hat."
    Die im Logbuch verzeichnete Stelle lag etwa siebentausend Kilometer von der Station entfernt.
    Der Kontinent umspannte die Welt wie ein breiter, unregelmäßiger Gürtel. Die beiden Meere waren voneinander getrennt. Der Gürtel war an der engsten Stelle etwa zweihundert Kilometer breit. Einige größere Inseln im Norden und im Süden waren ohne jede Vegetation.
    Hiller stand in dreißig Kilometern Höhe, als er die ersten Anzeichen des von Gomez beschriebenen Phänomens entdeckte. Das überall vorherrschende Grün der Dschungellandschaft war verschwunden.
    Aber nicht der nackte Fels trat zutage, sondern eine merkwürdig schimmernde Schicht einer undefinierbaren Materie. Auf den vergrößernden Bildschirmen war sie nur undeutlich zu erkennen.
    Hiller ging tiefer, bis er in wenigen hundert Metern über der verwandelten Landschaft schwebte. Da war kein Urwald mehr. Da war überhaupt nichts mehr. Auch keine Felsen. Dort, wo welche gestanden hatten, waren kegelförmige Erhöhungen, von der schimmernden Schicht überzogen.
    Wenn das wirklich Insekten gewesen waren, so konnten sie doch keine Felsen gefressen haben!
    Hiller begann zu ahnen, daß das Problem nicht so einfach zu lösen war. Das Land unter ihm wirkte wie erstarrt. Nichts bewegte sich. Die Hitze flimmerte über der krustigen Schicht, die sehr hart aussah.
    Vorsichtig kreiste Hiller eine halbe Stunde lang über dem trostlosen Gebiet, aber er fand keine Lebewesen. Er flog nach Osten zurück, bis er die Grenze des verwüsteten Landstrichs fand. Am Horizont grünte der gewohnte Dschungel, aber zwischen ihm und der Kruste war etwas anderes.
    Ein violetter Teppich, der sich bewegte.
    Das mußten sie sein, die geheimnisvollen „Insekten", von denen bisher niemand etwas gewußt hatte.
    Gefräßige Pflanzenfresser, die in einer Woche einen ganzen Kontinent kahlfressen konnten. Leutnant Gomez hatte also doch nicht geträumt.
    Hiller ging noch tiefer, bis er die unbekannten Tiere ganz groß auf den Schirmen hatte. Sie sahen nicht sehr gefährlich aus.
    Es waren raupenähnliche Tiere, fast drei Zentimeter dick und zehn bis zwölf Zentimeter lang. An der Vorderseite waren eine Unmenge winziger Füße zu bemerken, mit deren Hilfe sie vorankrochen. Aber nicht alle krochen. Die besonders eiligen krümmten sich zusammen und schnellten plötzlich bis zu fünf Metern durch die Luft. Hinter dem runden Kopf saßen vier Beißzangen, die eifrig alle Materie - sogar Steine zerkleinerten und in die breite Mundöffnung schoben.
    „Wie Heuschrecken", sagte Hiller zu sich, ohne dabei zu ahnen, daß er fast den richtigen Namen erraten hatte. Den Namen nämlich, den ihnen in diesem Augenblick die Galaxis gegeben hatte - Hornschrecken. Geißel der Galaxis. Aber das wußte Hiller noch nicht. Fast niemand wußte es.
    Auf der Kruste krochen noch vereinzelte Exemplare umher, die sich Zeit ließen. Ihnen widmete Hiller seine ganze Aufmerksamkeit, denn die neuentdeckten Lebewesen interessierten ihn. Er hatte die Absicht, eins einzufangen und mitzunehmen. Das konnte nicht schwer sein. Er verfügte über die notwendigen Hilfsmittel. Im Lager konnte er das Tier dann in aller Ruhe untersuchen.
    Schon wollte er den Gleiter aufsetzen, als er plötzlich stutzte. Er sah etwas Unbegreifliches. Eins der Tiere lag reglos da und begann sich in der Mitte seines Leibes sichtbar einzuschnüren. Dann fiel der hintere Teil ab. Eine neue Hornschrecke war entstanden. Aus einer waren innerhalb weniger Sekunden zwei geworden.
    Hiller glaubte seinen Augen nicht zu trauen. Zellteilung!
    Die Tiere konnten sich verdoppeln. Kein Wunder, daß ihrer in wenigen Tagen so viele geworden waren, daß sie einen halben Kontinent kahlfressen konnten. Und wenn sich dieser Vorgang ständig wiederholte, war der Zeitpunkt auszurechnen, an dem sie den Berg mit der Station erreichten.
    Er landete dicht neben den beiden kleinen, jungen Tieren.
    Er nahm den metallenen Fangkasten und sprang aus der Luke.
    Der schimmernde Krustenboden fühlte sich hart wie Stahl an. Es war dem Biologen unerklärlich, wie in so kurzer Zeit aus den Pflanzen und dem Humus eine so widerstandsfähige Masse entstehen konnte.
    Behutsam näherte er sich den beiden Tieren, die immer noch bewegungslos dasaßen und ihm entgegensahen. Aber sie

Weitere Kostenlose Bücher

Occupy Economics
Occupy Economics von Florian Josef Hoffman
Fresh Temptation
Fresh Temptation von Reeni Austin
Die Hexe von Salem
Die Hexe von Salem von Wolfgang Hohlbein