Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0158 - Die Geißel der Galaxis

Titel: 0158 - Die Geißel der Galaxis
Autoren: Unbekannt
Ads
hierher zu hören. Bäume stürzten, wenn der untere Teil ihrer Stamme von der Säure aufgelöst wurde. In der Luft war ein beißender Geruch, der vom Wind mitgenommen wurde.
    „Wir nehmen drei oder vier Baumstämme, binden sie mit Schlingpflanzen zusammen und haben ein Floß. Darauf lassen wir uns zum Meer treiben." Gomez war einverstanden. Sie hatten nur ihre Strahler, die als Werkzeug dienen mußten. Nach zwanzig Minuten konnten sie endlich vom Ufer abstoßen. Es war höchste Zeit. Die ersten Hornschrecken hatten ebenfalls das Ufer erreicht und machten halt.
    Es war offensichtlich, daß sie das Wasser scheuten.
    Der Fluß hatte nur eine schwache Strömung, aber immerhin kamen die beiden Männer vom Fleck, ohne sich anstrengen zu müssen. Sie hielten ihr Floß in der Flußmitte und beobachteten das Ufer. Sie sahen nur vereinzelte Hornschrecken, aber dann wurden ihrer immer mehr. Sie stemmten sich gegen das nachdrängende Heer, um nicht ins Wasser gestoßen zu werden. Der Wald hinter ihnen starb. Das Krachen der stürzenden Bäume vermischte sich mit einem unaufhörlichen Rascheln und Flüstern, das durch das Aneinanderreihen unzähliger Körper entstand.
    Dann fielen die ersten Hornschrecken ins Wasser, aber sie gingen nicht unter, sondern begannen, sich mit ihren Sprüngen über die Wasseroberfläche hinweg fortzubewegen. Es war offensichtlich, daß sie danach trachteten, das andere Ufer zu erreichen.
    Gilmore steuerte das Floß. Vorn saß Gomez mit dem Strahler und erwartete den Gegner. Auf dem Wasser würde es leichter sein, sich der Angreifer zu entledigen. Man würde sie einzeln abschießen können. Vorerst ging diese Rechnung auf. Zwar stürzten sich immer mehr Hornschrecken am Ufer in die Flut, aber die Strömung nahm sie mit und verteilte sie. Hinzu kam, daß viele Tiere versuchten, wieder an Land zu gelangen. Stromabwärts war der Andrang noch nicht so groß. Sie erreichten das Ufer wieder und krochen aus dem Wasser.
    Mit den wenigen, die quer über den Fluß schwammen, wurde Gomez in der Tat fertig. Er erledigte sie mit gezielten Schüssen, meist dann, wenn sie sich zusammenkrümmten. Das waren immer fünf oder sechs Sekunden, in denen sie relativ hilflos waren.
    Dann wurden es immer weniger, bis das Wasser frei war.
    Die beiden Männer hatten es geschafft. Das Heer des violetten Todes blieb zurück.
    Langsam trieb das Floß weiter. Wenn es nicht auseinanderfiel, konnte es Gomez und Gilmore retten.
    Vorausgesetzt, das Schiff kam rechtzeitig.
    Im Westen sank die Sonne tiefer. Rechts und links traten die Ufer zurück, der Fluß wurde breiter. Aber bis zum Meer waren es noch mehr als zweihundert Kilometer. Sie würden es, wenn überhaupt, erst in Tagen erreichen können. Doch bis dahin war längst das Schiff eingetroffen, sie abzuholen. Gilmore fröstelte. „Wenn es dunkel wird, können wir sie nicht mehr sehen."
    „Wir haben schon eine Stunde keine mehr gesehen. Ich glaube nicht, daß sie uns verfolgen. Intelligent sind sie nicht." Die Sonne versank hinter der grünen Mauer des Waldes, der den Männern auf einmal als ein Zeichen der Gefahrlosigkeit und des Lebens erschien. Wo der Wald noch stand, gab es keine Hornschrecken. Dann wurde es schnell dunkel. „Das Schiff hätte längst kommen müssen", sagte Gomez.
    „Hoffentlich hat Bendix sich nicht verhört."
    „Wie soll es uns finden?" Gilmore deutete auf seinen Arm. „Ich habe nicht einmal das Funkgerät bei mir.
    Sie auch nicht. Wer in unserer Situation hätte es mit zum Baden genommen?"
    „Der Strahler!" Leutnant Gomez sagte es ohne viel Hoffnung. Er wußte genau wie Gilmore, daß es ein Zufall wäre, wenn die Besatzung des Schiffes das Aufblitzen sähe. Außerdem bestand keine Möglichkeit für ihn und Gilmore, das Schiff zu bemerken. Es konnte dicht über sie hinweggleiten, ohne, daß sie es sahen oder hörten. Im Wasser war ein Plätschern. „Kommt Strömung auf?" fragte Gilmore, der immer noch an dem primitiven Steuer hockte. „Hoffentlich keine Stromschnellen."
    „Kaum." Gomez schaute angestrengt in die Finsternis, die sie umgab. Am rechten Ufer waren Geräusche.
    Dann stürzte ein Baum mit brechenden Ästen ins Unterholz.
    „Die Hornschrecken!" flüsterte Gilmore. „Hoffentlich merken sie nichts. Vielleicht sind wir schnell vorbei."
    Gomez gab keine Antwort. Er saß auf einem Bündel Zweige und versuchte, die Dunkelheit mit seinen Augen zu durchdringen. Er sah nichts. Überall im Wasser plätscherte es jetzt. Dann fiel etwas mitten auf

Weitere Kostenlose Bücher

05
05 von Nur über meine Leiche
Alles auf Anfang
Alles auf Anfang von Benioff David
161 - Fabrik der Zombies
161 - Fabrik der Zombies von Dämonenkiller