Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0158 - Die Geißel der Galaxis

Titel: 0158 - Die Geißel der Galaxis
Autoren: Unbekannt
Ads
Die Geißel der Galaxis
     
    Ich Gegner ist übermächtig – nur der Sturz in die Sonne kann die Rettung bringen...
     
    von Clark Darlton
     
    Das Jahr 2326 Irdischer Zeitrechnung ist angebrochen, und in dem von terranischen Astronauten durchforschten Teil der Milchstraße haben sich in den letzten zwei Jahrhunderten wesentliche Veränderungen vollzogen. Seit dem 1. Januar 2115, dem Datum von Atlans Verzicht auf die Position als Imperator von Arkon, gibt es kein Solares Imperium mehr und auch kein Arkonidenreich, sondern das Vereinte Imperium, dem Perry Rhodan als Großadministrator vorsteht, während der Arkonide Atlan als Chef der United Stars Organisation (USO) fungiert, deren Spezialisten die „galaktische Feuerwehr" bilden.
    Immer dann, wenn Probleme oder Gefahren auftauchen, die nicht rein planetarischer Natur sind, sondern auch galaxisweite Auswirkungen haben können, tritt die von Lordadmiral Atlan geschaffene und geleitete USO auf den Plan. Bei der Jagd nach den Zellaktivatoren, die das Geistwesen des Kunstplaneten Wanderer vor seiner überstürzten Flucht in den Weiten der Milchstraße ausstreute, erwies sich die USO bereits als wichtiges Instrument für die Aufrechterhaltung des kosmischen Friedens.
    Dann aber, beim Einsatz auf Eysal, dem Planeten der Salonen, passiert einem der besten USO- Agenten ein folgenschweres Mißgeschick: Lemy Danger, der zwerghafte Siganese, gibt einen Schuß ab, durch den ein sogenannter „gravitationsenergetischer Stoßfrontgenerator" (kurz: Gravestog-Gerät) zur Tätigkeit angeregt wird.
    Was die Stoßwellenfront auf 5-dimensionaler Ebene in einigen Teilen der Milchstraße bewirkt, erlebt zuerst die Mannschaft eines terranischen Explorerschiffs.
    Doch dann erfolgt Katastrophenmeldung auf Katastrophenmeldung: Der violette Tod ist im Anmarsch - er ist DIE GEISSEL DER GALAXIS!  
     
     
    1.
     
    Fast genau fünftausend Lichtjahre von der Erde entfernt umläuft ein kleiner, unbedeutender Planet eine gelbe Sonne. Er ist der einzige Planet dieser Sonne und liegt rein zufällig in der Lebenszone. Trotzdem hat er nur pflanzliches Leben hervorgebracht, das allerdings in vielfältiger Form und in allen Variationen.
    Der Planet umläuft auch heute noch seine Sonne, alles andere aber gehört längst der Vergangenheit an. Die Geißel der Galaxis hat ihn heimgesucht.
    Heute ist der Planet tot..
    Damals war er es nicht.
    Damals, Mitte August des Jahres zweitausenddreihundertsechsundzwanzig.
     
    *
     
    Sie hatten den Planeten Amazon genannt, weil er im Äquatorgebiet mit einem grünen Vegetationsgürtel bedeckt war. Er hatte nur einen Kontinent und zwei Meere. Eins im Norden, eins im Süden. Die Polkappen froren nur zeitweise zu.
    Die gelbe Sonne vom Soltyp hieß in den Sternenkatalogen GM-35. Einen anderen Namen hatte sie nicht.
    Die Mannschaft des Beobachtungsstützpunkts bestand aus einem Leutnant und drei Sergeanten der Raumflotte. Sie hatten die Aufgabe, den Planeten geologisch und biologisch zu erforschen. Eine langweilige Tätigkeit, die auch durch die Benutzung der schnellen Gleiter nicht erstrebenswerter wurde.
    Trotzdem war Leutnant Gomez über sein Kommando nicht unglücklich. Der Außenposten war relativ ungefährlich und auf jeden Fall ruhig. Seine zusätzliche Ausbildung in der Forschungsabteilung ermöglichte es ihm, alle auf Amazon erreichbaren Daten auszuwerten und richtig zu speichern. Seine drei Sergeanten waren ebenfalls Wissenschaftler.
    Die einzige Verbindung zum Imperium war ein kleinerer Hypersender, mit dem sich die nächste Station der Explorerflotte erreichen ließ. Station Amazon lag in der Nähe des Äquators auf einem Berg, hoch über den wogenden Gipfeln des unermeßlichen Urwaldes und in der Nähe eines kleinen, klaren Baches, dessen Felsenbecken oft zum Baden einluden.
    Vor zehn Tagen hatte ein Erdbeben den Berg und die Station erschüttert. Es war nur von kurzer Dauer gewesen und hatte keine Beschädigungen hervorgerufen. Eine kurze Probe hatte bestätigt, daß der Hypersender einwandfrei arbeitete. Der Gleiter hatte auf dem Plateau gestanden. Ein Felsbrocken war vom nahen Gipfel herabgerollt und hatte ihn gestreift, ohne Schaden anzurichten. Die Unterkunftshütte war heil geblieben.
    Das war nun zehn Tage her. Die Aufregung hatte sich gelegt.
    „Wenigstens eine Abwechslung", sagte Sergeant Hiller, der Biologe. Er hatte heute Küchendienst und mußte für die Verpflegung sorgen. Sergeant Gilmore, der sich in seiner Nähe mit Tagebucheintragungen

Weitere Kostenlose Bücher

Die Tochter der Dirne
Die Tochter der Dirne von BLYTHE GIFFORD