Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0158 - Die Geißel der Galaxis

Titel: 0158 - Die Geißel der Galaxis
Autoren: Unbekannt
Ads
dem Floß auf die Stämme.
    „Sie überqueren den Strom", hauchte Gomez und richtete den Strahler auf die unsichtbare Hornschrecke. „Duck dich, ich schieße!" Gomez schoß. Der Energiestrahl seiner Waffe erhellte die Nacht.
    Er fand die Hornschrecke und vernichtete sie, aber er zeigte auch die vielen hundert und tausend, die rings um das Floß auf dem Wasser schwammen.
    Das Licht lockte sie an, oder vielleicht auch nur die Wärmeausstrahlung.
    Sie änderten ihre Ric htung und kamen auf das Floß zu.
    Gomez stellte seine Waffe auf Dauerfeuer. Gilmore folgte seinem Beispiel. Beide Männer verloren kein Wort mehr. Sie wußten, daß es keine Rettung mehr für sie gab, aber sie wußten auch, daß sie vorher noch so viel Hornschrecken wie möglich vernichten würden.
    Das Wasser begann zu kochen und zu verdampfen.
    In den Wasserdampf mischte sich der feine Sprühregen der furchtbaren Säure. Die Verdünnung bewirkte eine Verlangsamung des Auflösungsprozesses, und so waren Gomez und Gilmore die einzigen Menschen, denen Zeit genug blieb, das Phänomen genau zu beobachten. Leider starben sie immer noch zu schnell, und ihr Wissen nutzte niemand.
    Sie schossen, bis die Hornschrecken das Floß zerfraßen und die Säure zu wirken begann. Aber noch im Tod überlisteten sie die violetten Würger. Ihre Finger umklammerten die schweren Strahler, die sie schnell auf den Grund des Flusses hinabzogen. Und wenn die Hornschrecken alles konnten, tauchen konnten sie nicht.
    Eine Stunde später kam das Explorerschiff.
    Es kreuzte einhundert Minuten über Amazon und suchte die Verschollenen auf der Tag - und auf der Nachtseite. Es fand keine Spur von ihnen. Es fand nur Zerstörung und Tod.
     
    2.
     
    Auf den Heckbildschirmen des Schlachtschiffes ASSOR wurde der gelbe Stern immer kleiner, bis er schließlich verschwunden war.
    Oberstleutnant Schonepal, einer der Überlebenden des Planeten Zannmalon, fuhr in seinem Bericht fort. Ohne ihn zu unterbrechen, hörte Perry Rhodan zu. Es waren noch andere Offiziere und Wissenschaftler in der Kommandozentrale anwesend, aber auch sie schwiegen. Soweit sie nicht selbst zu den Geretteten der EXPLORER-3218 gehörten, mußten ihnen die Geschehnisse wie ein Wirklichkeit gewordener Alptraum vorkommen.
    „Nun wissen Sie in großen Zügen, Sir, was geschehen is t. Wir landeten auf Zannmalon, betraten seine Oberfläche nach der vorgeschriebenen Sicherheitsspanne und fanden die Schoten in den Höhlen des Gebirges. Sie sprangen auf, und die Hornschrecken griffen an. Da sie sich ständig teilten, wurde ihre Zahl so groß, daß wir die Flucht ergreifen mußten. Sie gelangten aufs Schiff und zerstörten es. Unser Hilferuf erreichte Sie, Sir. Wären Sie nicht herbeigeeilt, wir wären alle verloren gewesen. Bitte, fragen Sie jetzt. Es kann sein, daß ich Einzelheiten vergessen habe. Meine Wissenschaftler haben sich bemüht, den furchtbaren Gegner zu studieren, aber es liegen keine endgültigen Ergebnisse vor."
    „Sie sprachen von einer riesigen Raupe, Oberstleutnant" Rhodan wartete die Antwort nicht ab, sondern fuhr fort: „Glauben Sie, daß der Gigant etwas mit den Hornschrecken zu tun hat? Glauben Sie, daß ein Zusammenhang besteht? Glauben Sie außerdem, daß die Maschine, vor der die tote Riesenraupe lag, in der Angelegenheit eine Rolle spielt?"
    Schonepal sah einen älteren Wissenschaftler mit jugendlichem Aussehen fragend an. Professor Nordmann, Kosmologe, nickte.
    „Wir wissen es nicht, Sir. Beide Arten sehen sich ähnlich, das bleibt unbestritten. Aber der Größenunterschied ist zu gewaltig, außerdem vermehren sich die Hornschrecken durch Te ilung. Sie hätten ein so großes Muttertier nicht nötig. Ich halte das Auftreten beider Arten auf Zannmalon für einen Zufall. Und was die Maschine angeht, so bleibt unbestritten, daß sie im Augenblick des Ausschlüpfens der Hornschrecken zu arbeiten begann. Oder kurz vorher. Da wird ein Zusammenhang bestehen, der aber nicht mehr geklärt werden konnte."
    Rhodan betrachtete Nordmann eingehend. Seine Menschenkenntnis sagte ihm, daß er es mit einem fähigen und fast fanatischen Gelehrten zu tun hatte, der sich jedes seiner Worte genau überlegte. An dem, was er zu sagen hatte, gab es nichts zu rütteln.
    „Danke. Eine weitere Frage: Es war von Sekreten und Schleim die Rede. Was hat es damit auf sich?"
    Diesmal antwortete Leutnant Borowski, der Chef der Biologischen Abteilung des vernichteten Forschungsschiffs. Er sagte: „Die Hornschrecken vernichten ihre

Weitere Kostenlose Bücher

Lockruf des Blutes
Lockruf des Blutes von Jeanne C. Stein
Heiße Schatten
Heiße Schatten von Jennifer Ambers