Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0158 - Die Geißel der Galaxis

Titel: 0158 - Die Geißel der Galaxis
Autoren: Unbekannt
Ads
hatten keine Augen. Sie schienen zu lauschen. Und dann sprang die eine. Sie landete auf Hillers Kombination und haftete fest. Das kleine Maul öffnete sich langsam. Hiller, der die Gefahr nicht ahnen konnte, sah eine Reihe feiner, spitzer Zähne. In der Mitte saß ein besonders großer, gebogener Zahn, der hohl zu sein schien. Vorn in der Mitte war eine Öffnung, wie eine Düse.
    Aus dieser Düse sprühte Hiller ein feiner, weißlicher Nebel entgegen und hüllte ihn ein.
    Der Biologe wollte zurückweichen. Unwillkürlich versuchte er, das Tier auf seiner Brust mit den Händen abzustreifen. Er spürte die Haut und glaubte, ein Stück Stahl angefaßt zu haben. Dann setzte der irrsinnige Schmerz ein, der ihm sofort das Bewußtsein raubte.
    Er war tot, ehe sein Körper den Boden berührte.
    Die zweite Hornschrecke kam herbei.
    Aus allen Richtungen kamen sie. Sergeant Hiller war nach wenigen Minuten nicht mehr zu erkennen.
    Selbst der Gleiter verwandelte sich in Schleim und erhärtete dann kurz darauf zu der schimmernden Kruste.
    Ein Mensch war einer einzigen Hornschrecke erlegen.
    Millionen von ihnen drangen weiter nach Osten vor. Im Osten lag der Stützpunkt.
     
    *
     
    Sergeant Bendix hatte den Funkspruch abgesetzt und die Bestätigung empfangen. Für zwei Tage lag der Sender still. Zu wertvoll war die Energie, denn der Stützpunkt hatte keinen leistungsfähigen Generator zur Verfügung. Im Notfall hingegen konnte jederzeit Verbindung mit der stets empfangsbereiten Hyperstation der Explorerflotte aufgenommen werden.
    Diese Möglichkeit schien auf Amazon eine Absurdität darzustellen. Bis heute wenigstens. Als die Sonne längst untergegangen war und Sergeant Hiller nicht zurückkehrte, begann Gomez, sich Gedanken zu machen. Das winzige Normalfunkgerät an seinem Arm hatte keinen Summton von sich gegeben. Hiller hatte also nicht versucht, Verbindung mit ihm zu erhalten. Wäre er in Schwierigkeiten geraten, hätte er das sicherlich getan. Wo blieb er also? Sie hatten nur den einen Gleiter, also blieb ihnen nichts anderes übrig, als abzuwarten. Der Morgen graute nach einer langen Nacht, aber Hiller tauchte nicht mehr auf.
    Gegen Mittag gab Gomez den Befehl, Verbindung mit de mHyperfunkstützpunkt aufzunehmen. Er ließ Bendix einen Kurzbericht funken und bat um Entsendung eines neuen Gleiters.
    Das wäre an sich kein Problem gewesen. Die Zentrale würde einem in der Nähe kreuzenden Explorerschiff den Auftrag erteilen, GM-35 anzufliegen und einen Gleiter auf dem einzigen Planeten abzusetzen. Die Sache konnte in wenigen Stunden erledigt sein. Leider erhielt Bendix auf seinen Spruch keine Bestätigung, sondern fing dafür eine sich stets wiederholende Alarmmeldung auf.
    An alle! Alarm und Vorsicht für alle Welten! Gegenstand: ein zwölf Zentimeter langer Wurm, ohne Bezeichnung. Nur mit konzentriertem Strahlschuß zu töten. Achtung, Zellteiler! Sofort zu vernichten. Bei Überzahl die betreffende Welt sofort evakuieren. Weitere Einzelheiten folgen. Die Zentrale erbittet Meldung jeder Station, wenn Gefahr auftaucht. Achtung! Der Wurm erzeugt alles zerstörende Säure. Kein Schutzmittel bekannt gez. Oberkommando Leutnant Gomez begann zu fluchen. Zwar ahnte er die Gefahr noch nicht, in der er und seine Leute schwebten, aber er begann, sich Sorgen um Hiller zu machen. Der Biologe hätte ihm sagen können, was es mit diesem Wurm auf sich hatte, der die Galaxis erschreckte.
    Das hätte Hiller allerdings nur tun können, wenn er am Leben geblieben wäre.
    Gegen Abend bekam Bendix Sprechverkehr mit der Basis. Er wiederholte die Bitte, einen Gleiter zu senden. Die Bitte wurde abgeschlagen, weil kein Schiff in der Nähe war. Man versprach aber, die Männer innerhalb der nächsten drei Tage abzuholen.
     
    *
     
    Ohne Gleiter waren sie in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Sie hielten sich nur in der Nähe ihrer Hütte auf. Bendix saß meist vor dem Empfänger und lauschte auf die Alarmmeldungen, die aus allen Teilen der Galaxis kamen. Er bezog sie nicht auf sich und Amazon. Erst als detaillierte Meldungen über das Auftreten der Hornschrecke verbreitet wurden, kamen ihm Bedenken. Er schaltete den Empfänger ab und ging nach draußen.
    Gomez und Gilmore lagen neben dem Bach und beobachteten den Himmel. Zwei Tage waren seit dem Verschwinden Hillers vergangen. Heute abend mußte das versprochene Schiff mit dem Gleiter landen.
    „Leutnant, diese kahlgefressene Stelle - wie sah sie aus?" Gomez erwiderte unmutig: „Wie soll sie

Weitere Kostenlose Bücher

Bissig! (German Edition)
Bissig! (German Edition) von Nicole Henser , Sydney Stafford
Fluch des Magiers
Fluch des Magiers von Sandra Melli