Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Mord im Orientexpress

Mord im Orientexpress

Titel: Mord im Orientexpress
Autoren: Agatha Christie
Ads
Ein bedeutender Fahrgast
im Taurus-Express
     
    E s war ein kalter Wintermorgen in Syrien. Früh um fünf Uhr wartete auf dem Bahnhof von Aleppo der Zug, der in den Kursbüchern großspurig als «Taurus-Express» bezeichnet wird. Er bestand aus einem Küchen- und Speisewagen, einem Schlafwagen und zwei gewöhnlichen Reisewagen.
    Vor dem Trittbrett zum Schlafwagen unterhielt sich ein junger französischer Leutnant in prächtiger Uniform mit einem dünnen kleinen Mann, der sich bis über die Ohren eingemummt hatte, so dass man von ihm nur noch die rote Nasenspitze und die beiden Enden eines aufwärts gezwirbelten Schnurrbarts sah.
    Es war bitterkalt, und niemand war um die Aufgabe zu beneiden, einen berühmten Fremdling am Bahnhof zu verabschieden, aber Lieutenant Dubosc stellte sich ihr wie ein Mann. Von seinen Lippen flossen elegante Sätze in geschliffenem Französisch. Aber man glaube nicht, dass er gewusst habe, worum es hier eigentlich ging. Natürlich waren Gerüchte in Umlauf gewesen, wie es sie in solchen Fällen immer gibt. Der General – sein General – war zusehends misslauniger geworden. Und dann war dieser Belgier gekommen – offenbar aus dem fernen England angereist. Eine ganze Woche lang hatte eine merkwürdig gespannte Atmosphäre geherrscht. Und dann hatten sich gewisse Dinge ereignet. Ein hoch dekorierter Offizier hatte Selbstmord begangen, ein anderer seinen Abschied genommen – aus bekümmerten Mienen war der Kummer gewichen, bestimmte militärische Vorsichtsmaßnahmen waren gelockert worden. Und Lieutenant Duboscs höchsteigener General hatte plötzlich zehn Jahre jünger ausgesehen.
    Dubosc hatte Teile eines Gesprächs zwischen ihm und dem Fremden mitgehört. «Sie haben uns gerettet, mon cher», hatte der General mit bewegter Stimme gesagt, und sein prächtiger weißer Schnurrbart hatte beim Reden gezittert. «Sie haben die Ehre der französischen Streitkräfte gerettet – und ein großes Blutvergießen abgewendet. Wie kann ich Ihnen dafür danken, dass Sie meiner Bitte nachgekommen sind? Dass Sie diesen weiten Weg gemacht –»
    Worauf der Fremde (ein gewisser Monsieur Hercule Poirot) eine geziemende Antwort gab, in der unter anderem der Satz fiel: «Aber sollte ich denn vergessen haben, dass Sie mir einmal das Leben gerettet haben?» Worauf der General wiederum etwas Geziemendes erwiderte und jeden Verdienst an dieser lange zurückliegenden Gefälligkeit in Abrede stellte. Und so hatten sie unter Austausch weiterer Artigkeiten, in denen Wörter wie Frankreich, Belgien, Ruhm und Ehre vorkamen, einander herzlich umarmt, und das Gespräch war zu Ende gewesen.
    Lieutenant Dubosc hatte noch immer keine Ahnung, worum es bei dem allen gegangen war, doch ihm war nun die Aufgabe übertragen worden, Monsieur Poirot an den Taurus-Express zu bringen, und diese Aufgabe erledigte er mit all dem Eifer und Pflichtbewusstsein, das man von einem jungen Offizier am Beginn einer verheißungsvollen Karriere wohl erwarten durfte.
    «Heute ist Sonntag», sagte Lieutenant Dubosc. «Morgen Abend sind Sie in Istanbul.»
    Er sagte diesen Satz nicht zum ersten Mal. Bahnsteiggespräche vor Abfahrt eines Zuges sind für Wiederholungen anfällig.
    «So ist es», bestätigte Monsieur Poirot.
    «Und Sie gedenken dort ein paar Tage zu verbringen, nehme ich an?»
    «Mais oui. Istanbul, in dieser Stadt war ich noch nie. Es wäre doch schade, da nur durchzureisen – comme ç a –» Er schnippte beredt mit den Fingern. «Mich drängt nichts – ich werde mich ein paar Tage als Tourist dort umsehen.»
    «Die Hagia Sophia – sehr schön», sagte Lieutenant Dubosc, der sie noch nie gesehen hatte.
    Ein eisiger Wind pfiff über den Bahnsteig. Beide Männer erschauerten. Lieutenant Dubosc gelang dabei ein verstohlener Blick auf seine Uhr. Fünf vor fünf – nur noch fünf Minuten!
    Da er argwöhnte, der andere habe seinen verstohlenen Blick auf die Uhr bemerkt, stürzte er sich sogleich wieder ins Gespräch.
    «Um diese Jahreszeit verreisen nicht viele Leute», sagte er und sah zu den Schlafwagenfenstern über ihnen auf.
    «So ist es», bestätigte Monsieur Poirot.
    «Hoffentlich werden Sie im Taurus-Gebirge nicht eingeschneit!»
    «Kommt das vor?»
    «Ja, es ist schon vorgekommen. Dieses Jahr allerdings noch nicht.»
    «Dann wollen wir auf das Beste hoffen», meinte Monsieur Poirot. «Die Wettermeldungen aus Europa sind schlecht.»
    «Sehr schlecht. Viel Schnee auf dem Balkan.»
    «Auch in Deutschland, habe ich

Weitere Kostenlose Bücher