Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Minztee bis Maori Tatoo! Mit dem Rucksack um die Welt

Minztee bis Maori Tatoo! Mit dem Rucksack um die Welt

Titel: Minztee bis Maori Tatoo! Mit dem Rucksack um die Welt
Autoren: Carolina Veranen-Phillips
Ads
ist das Gefühl, das wir haben, wenn wir morgens aufwachen, uns für einen Moment die Zeit nehmen, tief durchzuatmen, während wir unsere Arme über dem Kopf strecken und den Drang verspüren, der Welt zuzulächeln, weil wir wissen, dass es ein guter Tag werden wird. Und dieses Gefühl können wir selbst finden. Wir müssen nicht jemanden ‘haben’, der uns dieses Gefühl gibt. Abraham Lincoln sagte, “die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.” Es stimmt, dass wir die Kontrolle über unser eigenes Glück haben. Wir entscheiden, ob wir glücklich sein wollen oder nicht! Leider denken manche, dass sie Glück nicht verdienen und führen ihr Leben in Traurigkeit. Sie halten ihre Glücksgefühle so tief innen drin gefangen, dass sie mit Glück nicht mehr in Berührung kommen können und vergessen einfach, wie es ist, glücklich zu sein.
    Ich hatte meine Energie in die falsche Richtung gelenkt. Ich hatte mein Leben sechsundzwanzig Jahre lang in der Annahme geführt, dass die einzige Antwort auf mein Glück darin läge, den Mann fürs Leben zu finden. Jetzt fühlte sich das Konzept, das ich als Kind gelernt hatte, nicht länger richtig an. Vielleicht hatte ich etwas falsch verstanden. Es fühlt sich seltsam an, eines Tages aufzuwachen und zu realisieren, dass ich nicht länger mit dem übereinstimmte, was ich während all dieser Jahre gelernt hatte. Man hatte mir beigebracht, was richtig und falsch war, was akzetabel war und was nicht, was Glück und was im Leben wichtig war. Und als ich an jenem Morgen aufwachte, stellte ich fest: All diese Konzepte und Ideen waren nicht das Fundament, auf dem ich mein Leben aufbauen wollte. Was ich gelernt hatte, war nicht MEINE Wahrheit. Also, was jetzt? Großes Dilemma! Ich hatte zwei Möglichkeiten: Entweder ich ignorierte meine inneren, revolutionären Gefühle und machte mit meinem Leben weiter, als wäre nichts passiert, oder ich änderte mein Leben. Ich habe mal ein Zitat gelesen: “Man kann das Leben entweder akzeptieren oder ändern. Wenn man es nicht akzeptiert, muss man es ändern. Wenn man es nicht ändern kann, dann muss man es akzeptieren.” An dem Morgen realisierte ich, dass ich mein Leben ändern konnte: Ich hatte mich entschieden!

Chapter 2:    Das Abenteuer beginnt: Griechenland und der Mittlere Osten, ein historischer Schatz!
    “Sicherheit ist meist ein Irrglaube. Sie kommt weder in der Natur vor, noch kann die Menschheit als Ganzes sie erfahren. Gefahr zu meiden ist langfristig nicht sicherer, als ihr direkt gegenüberzutreten. Das Leben ist entweder ein kühnes Abenteuer oder nichts.”
    Helen Keller

I     Griechenland
    18. April 2002
    Während ich in einem Café in der Plaka in Athen saß und tief in Gedanken versunken die große Schaumkrone auf meinem Café Frappé betrachtete, lächelte ich und dachte: “Paulo Coelho’s Buch hat mich wirklich stark beeinflusst”. Schon in Vietnam hatte sein Buch ‘etwas’ in mir geweckt. Was genau, dessen war ich mir nicht ganz sicher. War es etwas wie Abenteuerlust, ein Verlangen nach besserem ‘Selbst-verständnis’, eine Neugierde gegenüber dem Unbekannten? Vielleicht eine Kombination aus all diesen Dingen …
    Erst vor einer Woche war ich in Großbritannien gewesen, hatte mein alltägliches Leben gelebt. Jetzt war ich entkommen. Ich war hier in Griechenland. Und das war erst der Anfang ... Der Anfang wovon? Der Anfang eines Abenteuers. Der Anfang einer persönlichen Suche oder vielleicht einfach eine gute Ausrede, um die Schönheit der Welt zu genießen. Ich hatte mich entschieden, ein Jahr lang wegzugehen, die Welt zu erkunden, und ‘die Welt und ihre Menschen zu besuchen’. Und jetzt war ich hier in Athen am Anfang meiner Reise. Eine Welle des Entzückens durchfuhr meinen ganzen Körper, als wolle sie mich am Anfang eines neuen Lebensabschnitts willkommen heißen. Ich fühlte mich wirklich innerlich ruhig, wirklich gelassen. Ich wusste, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte.
    Gestern war DER Tag gewesen, der Ausgangspunkt meiner Reise und Athen war mein erster Stop. Nachdem ich am Flughafen Athen gelandet und von Stavros herzlich willkommen geheißen worden war, führte er mich in ein typisch griechisches Restaurant, wo er mir seine Freunde vorstellte. Ich hatte Stavros erst einige Monate zuvor kennengelernt, als er für einen kurzen Trainingskurs nach Großbritannien gekommen war und wir Freunde wurden. Als ich ihm von meiner geplanten Weltreise

Weitere Kostenlose Bücher

49 Stunden
49 Stunden von Amanda McLean
Memoiren 1945 - 1987
Memoiren 1945 - 1987 von Leni Riefenstahl
Benkau Jennifer
Benkau Jennifer von Phoenixfluch
Inside Polizei
Inside Polizei von Schubert Stefan