Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Minztee bis Maori Tatoo! Mit dem Rucksack um die Welt

Minztee bis Maori Tatoo! Mit dem Rucksack um die Welt

Titel: Minztee bis Maori Tatoo! Mit dem Rucksack um die Welt
Autoren: Carolina Veranen-Phillips
Ads
erzählte, sagte er mit einem Lächeln: “Warum kommst du nicht auch mich besuchen? Es liegt auf dem Weg in die Türkei!” Gar keine schlechte Idee, dachte ich und nahm die Einladung an. 
    Stavros’ Freunde warteten alle auf uns und kaum hatte ich mich hingesetzt, bombardierten sie mich mit Fragen. “Warum reist du so lange?”; “Wo genau möchtest du hin?”; “Warum alleine?!?!” Ich hatte nicht auf alle Fragen eine Antwort. Ich fasste meine Antworten lediglich mit einem Satz zusammen: “Ich möchte mir einen meiner Träume erfüllen.”
    Wir aßen eine typisch griechische Mahlzeit: Griechischer Salat, verschieden marinierte Fleischgerichte mit Gemüse wie Aubergine und Zucchini und eine große Portion Pommes mit geschmolzenem Feta oben drauf! Ich genoss die Erfahrung des Teilens mit allen, weil ein Gefühl der Gleichheit und der Gemeinsamkeit entstand. Als Französin war ich es gewohnt, für mich selbst zu bestellen und nicht zu teilen. Es war eine ungewöhnliche Erfahrung. Etwas Anderes an meinem ersten Abend in Athen ... Es war die perfekte Art, meine Reise zu beginnen!  
    Während ich weiter meinen ‘Frappé’ betrachtete, führte ich den Gedanken fort. Stavros zu treffen, gab mir einen guten Grund Griechenland zu besuchen. Ich war noch nie zuvor in Griechenland gewesen und war neugierig herauszufinden, was es zu bieten hatte. Ich hatte gehört, dass es mit seinen schönen Inseln und seiner reichen, antiken Geschichte ein herrliches Land sei. Schon bevor ich nach Griechenland kam, war ich immer von der griechischen Mythologie fasziniert gewesen! Was ich im Sinn hatte, waren zwei entspannte Wochen in Griechenland, ohne viele Ausflüge und intensives Sightseeing. Ich hatte keine Agenda. Ich wollte es ruhig angehen, einen Schritt nach dem anderen und mich je nach Laune am jeweiligen Tag entscheiden, was ich tun würde. Ich wollte mindestens ein Jahr lang reisen, daher war ich nicht in Eile. Ausruhen und das hektische Leben vergessen, das ich in England zurückgelassen hatte, war das Motto für die nächsten zwei Wochen. Als Einheimischer hatte Stavros mir versprochen, dass er mich herumführen und mir helfen wollte, den griechischen Lebensstil zu erleben. Ich wollte nur die gelassene Natur der Einheimischen genießen. Ich wollte Athen auf die griechische Art genießen: spät essen, spät zu Bett gehen, spät aufwachen, viel rauchen und viele ‘Café Frappés’ trinken.
    Dennoch war es ein komisches Gefühl, hier in der Plaka zu sitzen. Es fühlte sich noch nicht so an, als ob meine Reise schon begonnen hatte. Es fühlte sich eher an wie eine Übergangsperiode vor einem großen Sprung - obwohl ich das Land nicht kannte, war ich immer noch in einem Umfeld, in dem ich Menschen kannte. Insofern war es ein sanfter Start für meine Reise. Ich war noch nicht raus aus meiner Komfortzone.
    Plötzlich brachte mich Stavros zurück in die Realität, zurück in die Plaka. “Caro, wollen wir weiter?” “Ja, natürlich; lass mich fertig trinken.” Auf keinen Fall würde ich meinen ‘Frappé’ stehen lassen. Wir kletterten wieder auf sein Motorrad und führten unsere nachmittägliche Fahrt durch Plaka fort. Dieses Viertel, das im 19. Jahrhundert als die Bevölkerung Athens anstieg entstand, hatte eine solch lebhafte und dynamische Atmosphäre mit seiner Vielzahl an Geschäften, Restaurants, Geräuschen und Verkehr, sowie Tempel, Kirchen und Ruinen, sodass ich mich wieder und wieder angezogen fühlte, wie eine Motte vom Licht.
    Mittlerweile wurde es dunkel in der griechischen Hauptstadt. Athen bei Nacht war ein schönes Erlebnis! Es war entzückend, alle berühmten Gebäude mit rosa oder gelbem Licht beleuchtet zu sehen. Der Parthenon, Tempel der Akropolis, war bemerkenswert: Die weißen Steine wurden durch das Licht betont, was ebenfalls die Unermesslichkeit des Gebäudes hervorhob. Von dort beobachteten wir, wie der Abend über die ganze Stadt hereinbrach. Wir konnten sogar den Lykavittos mit seiner traditionellen, orthodoxen Kirche sehen. Ich war beeindruckt von dem Kontrast herumliegender Steine: unberührte und natürliche neben rechteckigen, die man geformt und zum Bau des Parthenon benutzt hatte. Natur und menschliche Kunst, die in Harmonie an diesem magischen Ort zusammen tanzten!
    Schließlich fuhren wir auf der Straße, die durch das Botschaftsviertel führt, bis zum Lykavittos. Dieser Hügel mitten in der Stadt war berühmt für seine Konzerte. Dort bestellten wir Bier und Pizza zum Abendessen und

Weitere Kostenlose Bücher

Chosen
Chosen von P.C. Cast , Kristin Cast
0427 - Zurück aus dem Grab
0427 - Zurück aus dem Grab von Werner Kurt Giesa
0214 - Sie speisten uns mit Dynamit
0214 - Sie speisten uns mit Dynamit von Sie speisten uns mit Dynamit
0256 - Ein Mörder läßt sein Opfer grüßen
0256 - Ein Mörder läßt sein Opfer grüßen von Ein Mörder läßt sein Opfer grüßen