Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Herz an Herz mit dem Boss?

Herz an Herz mit dem Boss?

Titel: Herz an Herz mit dem Boss?
Autoren: Cathy Williams
Ads
dass wir uns getrennt haben.“
    „Hast du es ihr etwa immer noch nicht gesagt?“
    „Ich hatte bis jetzt noch keine Gelegenheit dazu. Wer ist der Typ, Jamie? Jetzt, wo du mich über mein Date ausgefragt hast.“
    „Ich habe dich nicht ausgefragt!“
    „Willst du meiner Frage ausweichen?“ Ihre Brüste an seinem Oberkörper erregten ihn, und er rückte ein Stück von ihr ab, er wollte nicht, dass sie sein Verlangen nach ihr so deutlich spürte.
    „Ich glaube nicht, dass dich das etwas angeht.“
    „Ich mache mir eben Sorgen um dich. Vergiss nicht, dass wir so gut wie verheiratet waren.“
    „Wir waren nie so gut wie verheiratet!“
    „Meine Mutter sieht das bestimmt anders. Und darum finde ich es angemessen, dir zu sagen, dass die Welt da draußen gefährlich ist – bisher hast du nicht besonders viele Erfahrungen sammeln können. In weniger als zwei Wochen hast du dir einen Mann angelacht. Er könnte sonst wer sein!“
    „Wie kannst du es wagen!“, schimpfte Jamie. „Ich fasse es nicht, dass du mir so etwas sagst.“
    „Du solltest dich geschmeichelt fühlen, dass ich mir weiterhin Sorgen um dein Wohlergehen mache. Der Typ mag einen adretten Haarschnitt haben und Deo benutzen, aber das heißt noch lange nicht, dass er einer von den Guten ist.“
    Fast hätte Jamie vor Empörung geschnaubt. Dachte Ryan etwa, er sei einer von den Guten? Die Guten ließen ihr Date nicht einfach sitzen! Gern hätte sie ihn gefragt, wie ernst es ihm mit der Blonden war. Aber das würde sie auf keinen Fall tun. Die letzten zwei Wochen waren eine Qual gewesen. Jeden Tag aufs Neue hatte sie so tun müssen, als sei sie über das hinweg, was zwischen ihnen gewesen war. Und sie hatte nicht vor, sich jetzt von ihm in irgendeine private Unterhaltung hineinziehen zu lassen. Außerdem ärgerte es sie, dass sie sich in seinen Armen so lebendig fühlte wie nie, seitdem sie wieder in London war. „Nett von dir, dass du dir Sorgen um mich machst, aber du kannst ganz beruhigt sein. Er ist mir als sehr vertrauenswürdiger Mensch vorgestellt worden.“
    „Ach, tatsächlich? Von wem denn?“
    „Wenn du es unbedingt wissen willst – ich kenne ihn von Greg. Die beiden haben zusammen studiert, und Richard arbeitet jetzt in London.“
    „Schon wieder ein Tierarzt? Hast du nicht langsam genug von Typen, die ihre kranken Viecher vermissen, sobald sie eine Weile von ihnen getrennt sind?“
    „Ich werde mir das nicht länger anhören.“
    „Und ist auch Tierarzt Nummer eins mit seiner Gattin hier?“
    Als die Musik verklang, wollte Jamie gehen, doch er packte sie beim Handgelenk. Aus dem Augenwinkel sah er, dass Abigail nicht gerade begeistert zu ihnen herübersah, und er wusste, dass er zu ihr hätte gehen sollen.
    Ohne Jamie loszulassen, winkte er einen Kellner herbei und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Noch ein paar Flaschen Champagner sowie seine verbindlichste Entschuldigung dafür, dass er noch etwas mit seiner Sekretärin zu besprechen hatte, mussten erst mal ausreichen. Auf keinen Fall würde er jetzt die Unterhaltung mit Jamie beenden.
    „Ich hoffe doch, dein Date hat nichts dagegen, wenn wir noch ein bisschen länger das Tanzbein schwingen. Du wolltest mir gerade erzählen, wie es mit dem ersten Tierarzt und deiner Schwester weitergegangen ist.“
    Jamie seufzte verdrossen. Sie wollte das alles nicht. Sie wollte nicht mit ihm tanzen, wollte seine Hand nicht an ihrer Taille spüren und sich nicht von der Hitze seines Körpers versengen lassen. Außerdem störte sie die Mischung aus Aufregung und schlechtem Gewissen, die sie empfand. Doch sie beschloss, dass es nicht förderlich wäre, empört davonzurauschen. Immerhin tanzten sie nur. Außerdem wusste sie, wie hartnäckig Ryan sein konnte. Und wollte sie wirklich, dass er ihr an den Tisch folgte und sich zu ihnen setzte? Und womöglich seine Freundin zu ihnen hinüberrief? Ganz sicher nicht. Noch ein Tanz, dann würde er verschwinden und sie würde wieder frei atmen können, sagte sie sich.
    „Die beiden haben sich wieder vertragen“, antwortete sie widerwillig.
    „Warum weiß ich davon noch nichts?“
    „Ich bin nicht davon ausgegangen, dass es dich sonderlich interessiert.“
    „Ich bin erschüttert, Jamie“, sagte er in unbekümmertem Ton, doch er musste sich eingestehen, dass es ihm missfiel, diese Neuigkeit vorenthalten bekommen zu haben. „Was ist passiert?“
    „Als ich zurückgekommen bin, habe ich mich gründlich mit Jessica ausgesprochen.“ Jamie war so abgelenkt,

Weitere Kostenlose Bücher

Julia Saison Band 13 (German Edition)
Julia Saison Band 13 (German Edition) von Nicola Marsh , Teresa Hill , Myrna Mackenzie
The Colour of Magic
The Colour of Magic von Terry Pratchett
Piesberg in Flammen
Piesberg in Flammen von Heinrich-Stefan Noelke
Sturmherz
Sturmherz von Britta Strauß