Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Dunkle Schwinge Bd. 2 - Der dunkle Pfad

Dunkle Schwinge Bd. 2 - Der dunkle Pfad

Titel: Dunkle Schwinge Bd. 2 - Der dunkle Pfad
Autoren: Walter H. Hunt
Ads
Ch’k’te um. »Also gut«, sagte sie. »Wir haben jetzt einmal die Station umrundet. Die Negri ist nicht hier, aber vielleicht war sie hier. Dan meinte ja, sie könnte zu den Piraten übergelaufen sein, erinnern Sie sich? Wenn sie hier angedockt hatte, muss das irgendwo aufgezeichnet sein.«
    »Das sehe ich auch so.«
    »Wir brauchen einen öffentlichen Computer – da!« Sie zeigte auf das Hauptdeck, wo sich eine öffentliche Zelle befand. Mit dem Lift fuhren sie nach unten, dann traten sie ein. Ch’k’tes Hand ruhte in der Nähe seines chya, seine Aufmerksamkeit war auf das Deck gerichtet, während Jackie eine Geste hin zum Monitor machte und ihren eigenen Computer in der Hand hielt.
    »Abfrage der kommerziellen Aufzeichnungen«, sagte sie zu dem leeren Bildschirm. »Ankunft und Abreise der Negri Sembilan, Imperiale Navy.«
    Sie stellte sich vor, wie irgendwo tief in der Station die Abfrage verarbeitet wurde. Es gab keine Geräusche, die darauf hingewiesen hätten, doch der Monitor zeigte, dass sich etwas tat. Dann auf einmal wurde er dunkel, und es erschien ein Text: Sie sind hergekommen, um die Gefahrvolle Stiege zur Feste der Schmach zu überwinden. Sie glauben, Sie haben einen weiten Weg hinter sich, doch all Ihre bisherigen Reisen stellen nur einen Bruchteil der Aufgabe dar, die noch vor Ihnen liegt Gehen Sie zum Mittelpunkt, Mächtiger Held. Die Eiswand wartet.
    »Wa …«
    Ch’k’te sah über die Schulter und überflog den Text. Er schaute kurz zu Jackie, dann konzentrierte er sich wieder auf die Umgebung.
    Der Text verschwand, und es schien so, als habe sich der Computer abgeschaltet. Sie drehte sich zur Seite, als sich ein Mann näherte, der eine Tasche in der Hand hielt.
    »Ausgefallen«, sagte er. »Defekt. Ich bin hier, um ihn zu reparieren.«
    »Ausgefallen? Aber ich habe doch …«
    »Er ist abgeschaltet«, beharrte er und blieb vor der Zelle stehen. »Ausgefallen. Defekt.« Er trug einen Overall mit dem Emblem von Crossover auf dem linken Revers, warf Ch’k’te einen langen Blick zu, dann erklärte er: »Ich bin vor einer halben Standardstunde vom Center angerufen worden. Wenn Ihnen irgendwas nicht passt, Schwester, dann beschweren Sie sich im Center.«
    Gehen Sie zum Mittelpunkt, Mächtiger Held.
    Der Mittelpunkt … das Zentrum … das Center!
    »Wie komme ich zum Center?«, wollte Jackie wissen.
    »An dem Schott vorbei«, erwiderte er gestikulierend. »Nächster Seitengang links, dann aufs Laufband bis ganz zum Ende. Die wissen da schon, was sie mit Ihnen anfangen müssen.« Er wollte eben etwas dazu sagen, was er mit ihr anfangen würde, doch nach einem weiteren Blick auf Ch’k’te begann er schulterzuckend, seine Werkzeuge auszupacken.
    Es war eine Fülle ineinander verlaufender Szenen, an die sich Owen Garrett anschließend nur noch in groben Zügen erinnern konnte. Auf dem Hangardeck spielte Abbas seine Rolle, indem er sich weigerte, auf die Fragen der Marines zu antworten, als er mit Liang und den anderen die Gig verließ. Kein Mitglied dieser Crew war ein Alien, und als Rafe und die anderen in den Hangar kamen, wurde klar, dass etwas im Gange war.
    Begleitet von einigen Leuten vom Hangardeck machten sie sich auf den Weg zum Maschinenraum. Owen wollte nicht, dass sich die Gruppe aufteilte, und vom Maschinenraum aus waren sie in der Lage, notfalls das komplette Schiff lahm zu legen. Dort trafen sie auch auf den ersten Alien, der die Begegnung nicht lange überlebte. Er hatte Cam Enslin ersetzt, den Chefingenieur der Negri, und dreißig Crewmitglieder wussten es. Der falsche Enslin war tot, ehe er zu Boden ging, und Owen musste nicht einmal seine Aufmerksamkeit auf ihn richten.
    Dann erreichten sie die Brücke, und die Dinge nahmen eine höchst sonderbare Wendung.
    Niemanden überraschte es, dass Damien Abbas – beziehungsweise etwas, das wie er aussah – den Pilotensitz der Negri Sembilan besetzte. Als sich die Lifttüren öffneten, drehte er sich in diese Richtung, während sich zwei weitere als Menschen getarnte Aliens – Owen merkte es auf den ersten Blick – hinter ihn stellten. Alle anderen auf der Brücke waren wie mitten in ihrer Bewegung erstarrt.
    »Garrett«, sagte der Abbas-Alien. »Endlich begegnen wir uns. Und wie ich sehe, haben Sie meinen Zwilling mitgebracht.« Abbas sah den Fremden, der seinen Platz innehatte, und wollte vorstürmen, doch Owen hielt ihn zurück.
    »Es freut mich, dass ich einen Ruf habe, dem ich gerecht werden kann«, gab Owen zurück.
    »Oh,

Weitere Kostenlose Bücher

Schleichendes Gift
Schleichendes Gift von Val McDermid
Totenstimmung
Totenstimmung von Arnold Kuesters
Ein Mensch wie Du
Ein Mensch wie Du von Heinz G. Konsalik