Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

2198 - Plan des Kosmokraten

Titel: 2198 - Plan des Kosmokraten
Autoren: Unbekannt
Ads
oberhalb jeder Superintelligenz.
    Saedelaere fragte sich, ob er trotz aller kosmischen Erfahrungen, die er gesammelt hatte, dazu geschaffen war, diesen Vorgang zu beobachten.
    War irgendein Mensch imstande, das Erscheinen eines Kosmokraten zu beobachten, ohne dabei den Verstand zu verlieren? Konnte er überhaupt vollständig erfassen, was hier geschah, oder blockierte sein Geist die wahren Eindrücke, gaukelte ihm abgeschwächte Bilder vor, die ihm helfen sollten, damit umzugehen?
    Eins stand jedenfalls, fest: Hismoom befand sich nun im Inneren des Ersten Thoregons, in absolutem Feindesland, inmitten des gewundenen Raums von METANU! Ein Vorgang, der auf keine andere bekannte Weise bewerkstelligt werden konnte, war nun gelungen!
    Ein dumpfes Grollen rollte durch den KÖCHER. Saedelaere benötigte eine geraume Weile, bis ihm klar wurde, 'dass Hismoom gesprochen hatte. Die Laute klangen zwar fremd, aber ebenso vertraut. Der Maskenträger erkannte die Sprache der Mächtigen.
    „Ich werde nun die Regelung meiner Angelegenheiten in Angriff nehmen", kündigte Hismoom an.
    Der Kosmokrat erklärte nicht, was er damit meinte. Für ihn war damit alles gesagt, was die Wesen der Niederung dieser Existenzebene wissen mussten. Doch Hismoom ließ seinen Worten keine Taten folgen. Er stand da, als müsse er sich orientieren, als wisse er nicht genau, wo er war. Eine Auswirkung des Transformationssyndroms?
    Dann zuckte Saedelaere zusammen; er starrte ungläubig in die Luft über und hinter dem Zyklopen. Dort nahm er eine flatternde Bewegung wahr, einen Schlag winziger Flügel.
    Saedelaere schüttelte den Kopf. Als sei nicht schon klar genug, welche mentale Macht soeben erschienen war, war an dieser Stelle Monkeys Lamuuni-Vogel materialisiert. Der kleine Niveauteleporter hielt zwar einen respektvollen Abstand von Hismoom, um nicht zu verglühen, doch der leuchtende Körper des Maunari-Fischers war eindeutig das Ziel, das ihn angezogen hatte.
    Natürlich, dachte Saedelaere. Lamuuni fühlen sich stets zu Wesen mit großer mentaler Macht hingezogen; so war es auch bei Shabazza.
    Der Lamuuni schien mit Hismooms Eintreffen kurz entschlossen Monkey verlassen und sich einen neuen Gefährten gesucht zu haben.
    Saedelaere fragte sich besorgt, ob das amselartige Lebewesen auch nur ansatzweise wusste, was es tat, oder die Verlockung so überwältigend war, dass es ihr einfach nicht widerstehen konnte.
    Mitten in der Zentrale der SOL schrie Trim Marath auf, brach dann zusammen.
    Atlan fuhr in seinem Sessel herum. Er bezweifelte, dass bei Trim lediglich die Anspannung der letzten Tage ihren Tribut gefordert hatte. Eine Woche lang hatte der Kosmospürer kaum geschlafen, um die SOL durch das Labyrinth von METANU-Membran führen zu können.
    Und seitdem Atlans Gedächtnis wiederhergestellt worden war, seitdem er erfahren hatte, was es mit dem geheimnisvollen Zettel auf sich hatte, den er bei sich getragen hatte, .nachdem er vor einer Weile vier Stunden lang im Mittelteil der SOL verschwunden gewesen war, ohne sich erinnern zu können, was in dieser Zeit geschehen war ... Sofort wurde dem Arkoniden klar, was diese Reaktion bei Trim ausgelöst haben musste.
    Medoroboter schossen aus verborgenen Klappen in den Wänden und rasten zu dem ohnmächtig gewordenen Mutanten.
    Die Augen des Arkoniden tränten vor Erregung. Er hätte liebend gern etwas unternommen, sich bewegt, um die Anspannung abzuschütteln, sah aber keinen Sinn darin, zu Trim Marath zu eilen. Die Medorobots versorgten ihn bereits,. fachkundiges medizinisches Personal stand zur Verfügung.
    Trim war ihm keineswegs gleichgültig, doch der Expeditionsleiter spürte, dass er seine Aufmerksamkeit nun anderen Dingen widmen musste.
    Der Augenblick, auf den die Menschen an Bord der SOL gewartet hatten, war endlich da.
    Es gab nur eine Erklärung: Der Para-Defensor und Kosmospürer hatte soeben Hismooms Ankunft gespürt, viel deutlicher als alle anderen, und war der heftigen Ausstrahlung des Kosmokraten nicht gewachsen.
    Atlans Spannung wuchs. Er verspürte gleichzeitig Erleichterung und Besorgnis.
    Hismooms Erscheinen war zwingend notwendig, sollte ihre gesamte Mission, die sie von Segafrendo über Dommrath und Wassermal ins Erste Thoregon geführt hatte, irgendeinen Sinn haben und es noch eine Chance für die Sterneninseln geben, in denen Galaxienzünder installiert waren. Doch die Vorstellung, dass sich ein Kosmokrat an Bord der SOL aufhielt, war nicht dazu angetan, den Arkoniden zu beruhigen.
    Er

Weitere Kostenlose Bücher

0275 - Das Erbe des Satans
0275 - Das Erbe des Satans von Das Erbe des Satans
Der Schwur der Königin
Der Schwur der Königin von Christopher W. Gortner