Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1179 - Vorhof des Loolandre

Titel: 1179 - Vorhof des Loolandre
Autoren: Unbekannt
Ads
Vorhof des Loolandre
     
    Attacke der Fyrer – die BASIS in der Bunkerfalle
     
    von H. G. Francis
     
    Wir blenden zurück in den Mai des Jahres 427 NGZ - in die Zeit also, da die Menschen auf der im Grauen Korridor gefangenen Erde den Angriffen Vishnas, der abtrünnigen Kosmokratin, erlegen sind.
    Schauplatz des Geschehens ist die ferne Galaxis M82, in der die Endlose Armada und Perry Rhodans Galaktische Flotte operieren. Letztere hat inzwischen auf ihrer Suche nach dem Lenker oder der Zentralstelle der Endlosen Armada die ersten beiden Pforten des Loolandre passiert, und die Besatzung der rund 20.000 Schiffe, zu denen noch die Expedition der Kranen gestoßen ist, scheinen die Wirren der verschobenen Wirklichkeit hinter sich gelassen zu haben.
    Dies gilt fürs erste! Doch schon bei der Annäherung an Pforte drei beginnen erneut die Schwierigkeiten für die Terraner. Chmekyr, der Pförtner, taucht in tausendfacher Version an Bord der Raumschiffe auf, treibt seine üblen Spiele mit den Menschen und bringt die ganze Flotte in Gefahr.
    Doch nach Formulierung der „vierten Weisheit" weicht das Chaos, und auch die letzte Pforte kann überwunden werden. Jetzt erreicht die Flotte einen düsteren, unheimlichen Sektor, in dem das Licht der Sterne verschluckt wird. Es ist der VORHOF DES LOOLANDRE ...  
     
     
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Perry Rhodan - Teile seiner Galaktischen Flotte werden „verbunkert".
    Nachor von dem Loolandre - Der Armadaprinz in Gefahr.
    Chmekyr - Der Pfortenwächter als Freund der Terraner.
    Gryden-Holmes - Neuer Clanskopf der Fyrer.
    Iralasong - Clanskopf der Irtuffen.
    1.
     
    Leichtfüßig eilte Gryden-Holmes die Treppe der Wenigen hinab. Er war ein kleines, blasses Zwergwesen, so zart und zierlich, daß der Eindruck entstand, der geringste Luftzug schon müsse ihn davontragen.
    Seine dünnen, schwarzen Beine verbarg er unter einem roten Rock, der bis auf den Boden herabreichte. Ein blaues Tuch überdeckte locker den Rücken, während die mit duftigem Flaum überzogene Brust ebenso frei blieb wie die Arme von den Schultern bis zu den Handgelenken. Von den Unterarmen spreizten sich lange, blaue Federn ab. Die krallenartigen Hände steckten in weißen Handschuhen. Gryden-Holmes bewegte die Hände geziert, begleitete jeden seiner Schritte mit einer eleganten Geste und offenbarte auf diese Weise seine Gemütsverfassung.
    Er hatte einen kleinen Kopf mit einem wuchtigen, weit vorspringenden Schnabel, an dessen Seiten faltige Hautlappen herabhingen. In ihnen waren sechs winzige Augen verborgen, die sich unabhängig voneinander bewegen konnten.
    Große blaue Federn bildeten einen prächtigen Kamm, der vom Schnabelansatz über den Kopf hinweg bis tief in den Nacken reichte.
    Am Fuß der Treppe blieb er stehen. Erst vor wenigen Stunden war er zum Clanskern ernannt worden, und seitdem war er privilegiert, die Treppe der Wenigen zu benutzen. Er war stolz darauf, nunmehr zu den zehn Männern und Frauen seines Volkes zu gehören, die den Clanskern bildeten.
    Er blickte auf das blattförmige Wesen, das ihm den Weg zu einer Tür versperrte, hinter der sich die Chronik der Fyrer befand.
    „Geh mir aus dem Weg", befahl er. „Was fällt dir ein, mich aufzuhalten?"
    Das Blattwesen rührte sich nicht. Es war größer als er, hatte jedoch eine geringere Körpersubstanz. Es war zwar etwa anderthalb Meter hoch und einen halben Meter breit, war jedoch so dünn wie eine Schreibfolie. Zahllose Fangfäden ragten aus der Vorderseite des grauen Wesens hervor. Das Blatt war mit zwei großen Pseudoaugen geschmückt, die jedoch keinerlei Funktion hatten, ausgenommen, Ahnungslose zu erschrecken. Die tatsächlichen Wahrnehmungsorgane waren nicht zu erkennen. Gryden-Holmes wußte jedoch, daß Alei ihn sehen konnte.
    „Du weigerst dich?" fragte er und vollführte gleichzeitig wellenförmige Bewegungen mit seinen Händen, um zu unterstreichen, daß ihm das Verhalten des Blattwesens ziemlich gleichgültig war. „Du scheinst nicht zu wissen, daß man mich zum Clanskern ernannt hat."
    Die Armadaflamme über seinem Kopf schien ein wenig heller zu leuchten als vorher.
    „Viele meinen, daß es ein Fehler war, dich zum Clanskern zu ernennen", erwiderte Alei, der keine Armadaflamme hatte.
    „Ach, und sie haben dich beauftragt, etwas gegen mich zu unternehmen?"
    „Genau das."
    „Wie dumm von ihnen. Wer zum Beispiel?"
    Das Blattwesen zischte belustigt.
    „Du glaubst doch nicht, daß ich auch nur einen einzigen

Weitere Kostenlose Bücher

Tödliche Küsse
Tödliche Küsse von J. D. Robb
Du sollst eventuell nicht töten - eine rabenschwarze Komödie
Du sollst eventuell nicht töten - eine rabenschwarze Komödie von Knaus Verlag: Verlagsgruppe Random House GmbH
Eine Frau sein ist kein Sport
Eine Frau sein ist kein Sport von Christine Noestlinger