Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

ST - TOS 102: Feuertaufe: Spock - Das Feuer und die Rose

Titel: ST - TOS 102: Feuertaufe: Spock - Das Feuer und die Rose
Autoren: David R. George III
Ads
VORWORT

Das Feuer und die
...
Nun, gar nicht mal so viel Feuer
    Ich habe also meine Herangehensweise an diese S TAR T REK -Trilogie gefunden, mit der das vierzigjährige Jubiläum 1 der Serie gefeiert werden soll. Zum einen werde ich sie allein auf den Episoden und Filmen mit der
Classic
-Besetzung basieren lassen (und als kleine Zugabe vielleicht auch ein wenig auf der Zeichentrickserie). Geht klar. Zweitens werden die Romane zwar viele bekannte Gesichter enthalten – Scotty, Sulu, Uhura, Chekov und andere –, aber jedes Buch wird sich auf eine der drei Hauptfiguren konzentrieren: McCoy, Spock und Kirk. Geht klar. Drittens werde ich die Geschichten durch ein Ereignis verbinden, und zwar durch diese Feuertaufe, die einen bedeutenden und langfristigen Einfluss auf die Leben dieser drei Figuren hatte. Geht klar.
    Ich beende den Entwurf für die McCoy-Geschichte und mache mich an den für die Spock-Geschichte. Und genau wie ich es bei McCoy getan habe, frage ich mich, was wir noch nicht über Spock wissen. Erstaunlicherweise finde ich schnell eine Antwort darauf. Als er chronologisch gesehen das letzte Mal im S TAR T REK -Universum auftauchte, hielt er sich heimlich auf Romulus auf und arbeitete an einer Wiedervereinigung der durch ihre Vorfahren verbundenen Vulkanier und Romulaner. Aber wie gelangte er dorthin und was geschah mit ihm, nachdem man ihn in der T HE N EXT G ENERATION -Episode
»Wiedervereinigung?«
sah? Mehr noch, gab es eine Möglich-keit dies mit meiner Idee der Feuertaufe zu verbinden? Wie sich herausstellte, gab es tatsächlich eine Möglichkeit.
    Also schrieb ich einen detaillierten Entwurf. Er enthielt komplexe Politik, stürmische Action und mehr als nur ein wenig Figurenerforschung. Am Ende war ich der Meinung, eine recht gute Geschichte entworfen zu haben.
    Und dann warf ich sie in den Müll.
    Nachdem ich eine Weile darüber nachgedacht und meinem tapferen Redakteur Marco Palmieri – der immer noch auf meinen Entwurf wartete – einige Ideen mitgeteilt hatte, erkannte ich, dass meine Geschichte kaum dazu beitrug, die Originalserie zu feiern. Spock würde zwar die Hauptfigur sein, und es würde einige Rückblenden geben, in denen Kirk, McCoy und der Rest der
Enterprise
-Besatzung vorkommen konnten, aber es erschien mir dennoch falsch, einen S TAR T REK -Jubiläumsroman hauptsächlich in der Zeit von T HE N EXT G ENERATION spielen zu lassen.
    Also was nun? Wieder fragte ich mich, was ich nicht über Spock wusste – besonders was ich nicht aus der Serie und den Filmen wusste. Ich dachte eine Weile darüber nach, grübelte und überlegte, und dann sah ich plötzlich genau wie bei McCoy etwas, das direkt vor meiner Nase lag. Spock hatte in seinem Leben etwas getan – etwas Großes –, das vollkommen ungeklärt blieb. Ich wollte es erklären, aber ich wollte mich dabei nicht unbedingt mit dem Ereignis selbst beschäftigen. Vielleicht, so dachte ich, könnte Spock sich erneut entscheiden, etwas Großes zu tun, und das könnte ich dann ausarbeiten, während ich gleichzeitig einen Blick auf das erste große Ereignis werfe und Parallelen zwischen beiden finde.
    Okay, nicht schlecht. Aber würde sich die Idee der Feuertaufe in diese Geschichte einfügen lassen? Wie sich herausstellte, war es möglich, und zwar auf eine Weise, die mir besonders gut gefiel und außerdem auch noch den McCoy-Roman einbeziehen würde. Alles schien sich an seinen Platz zu fügen.
    Und wieder war ich ganz in meinem Element.
    Werden wir nicht nachlassen in unserm Kundschaften
Und das Ende unseres Kundschaftens
Wird es sein, am Ausgangspunkt anzukommen
Und den Ort zum ersten Mal zu erkennen.
Durch das unbekannte, erinnerte Tor,
Wenn der letzte Fleck Erde, der zu entdecken bleibt,
Jenes ist, das den Anfang gebildet;
An dem Quellengrund des längsten Stromes
Die Stimme des verborgenen Wasserfalls,
Und die Kinder im Apfelbaum,
Unerkannt, weil nicht erwartet,
Aber gehört, halb gehört, in der Stille
Zwischen zwei Wellen der See.
Rasch nun, hier, jetzt, immer –
Ein Zustand vollendeter Einfalt
(Der nicht weniger kostet als alles)
Und alles wird gut sein,
Jederlei Ding wird gut sein und
Wenn die Feuerzungen sich nach innen falten
Zum Schifferknoten aus Feuer
Und eins werden Feuer und Rose.
    – T. S. Eliot,
Little Gidding
, V
L EILA :
Wir sind hier glücklich ... Ich kann dich jetzt nicht verlieren, Spock
S POCK :
Ich habe eine Verantwortung ... diesem Schiff gegenüber ... dem Mann auf der Brücke gegenüber. Ich bin, was ich

Weitere Kostenlose Bücher

Cherubim
Cherubim von Kathrin Lange
Saschas Sklavin
Saschas Sklavin von Sascha A. Hohenberg
Die Muschelsucher
Die Muschelsucher von Rosamunde Pilcher