Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
PR TB 126 Brennpunkt Wega

PR TB 126 Brennpunkt Wega

Titel: PR TB 126 Brennpunkt Wega
Autoren: Perry Rhodan
Ads
1.
    Elzor Khasan fühlte sich hilflos, als die riesige
Waldschrecke mit geräuschlosen Schritten ihrer Stelzenbeine auf
ihn zukam. Fasziniert, beinahe hypnotisiert, starrte er in das große,
gelbliche Facettenauge. Übelkeit begann ihn zu würgen, als
ihn der penetrante Gestank des Tieres überflutete. Aber er
bewegte sich nicht. Reglos wie eine Statue kauerte er auf dem
Waldboden und sah dem sechsbeinigen Ungeheuer entgegen.
    Auch die riesige Waldschrecke schien sich bei der Begegnung nicht
sonderlich wohl zu fühlen. Je näher sie dem alten Mann kam,
der vor ihr auf dem Boden kauerte und den Geruch einer delikaten
Mahlzeit ausströmte, die sie mit vier, fünf Bissen ihrer
mächtigen Kiefer in Stücke reißen und. verschlingen
würde, desto vorsichtiger wurden ihre Bewegungen. Der riesige,
dreieckig geformte Schädel senkte sich auf dünnem Hals
immer tieferzu Boden, als Müsse das große Auge den alten
Mann und seine Umgebung bis ins letzte Detail ergründen, bevor
den Beinen erlaubt werden konnte, einen weiteren Schritt zu tun,
    Für Elzor Khasan versank die Welt. Ersah nur noch das gelbe
Rund des Auges. Es schien sich aufzublähen, größer zu
werden und ihn zu umfassen. Er sah das Sonnenlicht, das durch das
dichte Laubdach des Dschungels filterte, sich in den Facetten brechen
und bunte Reflexe erzeugen. ETschwamm plötzlich in einem
Meerbunten Lichtes, das Ihn zuckend und schillemd umspülte. Er
nahm den Gestank der Bestie nicht mehr wahr, noch die sicheren,
eleganten Bewegungen des dünnen, riesigen Insektenkörpers.
Nur noch Licht warum ihn herum, drang in ihn ein und erfüllte
ihn von innen hermit Helligkeit und Wärme.
    Der Vorhang aus flimmerndem Licht riß auf. Elzor sah eine
riesige, ebene Fläche, die aus hellgrauem Gestein zu bestehen
schien. Auf der Fläche standen metallene Gebilde - runde
eiförmige, elliptische und spitze. Elzor kannte diese Gebilde.
Es waren Raumschiffe. Erkannte auch den Platz. Sie nannten ihn einen
Raumhafen. Er lag weit jenseits der Grenzen des Dschungels in der
Nähe einer Stadt, die sie Thorta nannten. Drt regierte der
Thort, dem die Stadt ihren Namen verdankte.
    Elzor. sah die schimmernde Kugel eines Raumschiffs, das sich aus
dem blaugrünen Himmel auf das weite Landefeld herabsenkte. Es
war ein großes Fahrzeug, und der Hauch der Gefahr ging von ihm
aus. Elzor beobachtete es, wie es landete, das große
Schleusenluk sich öffnete und ein leuchtendes, schlauchähnliches
Gebilde ausgefahren wurde, durch dessen Inneres Menschen, so klein
wie Punkte, in die Tiefe glitten. Am Ende des leuchtenden Schlauches
standen ein paar Fahrzeuge bereit, die die Aussteigenden nach Osten
bringen sollten, wo sich am Rande des Raumhafens die Verwaltungs- und
Empfangsgebäude erhoben. Elzor kannte all das. Er war noch nie
in Thorta gewesen und hatte noch nie einen Raumhafen oder ein
Sternenschiff aus der Nähe gesehen. Aber von irgendwoher war ihm
die Kenntnis all dieser Dinge zugeflossen, und er verließ sich
auf sie und benützte sie mit der Selbstverständlichkeit des
Primitiven, der das Wunder als einen festen Bestandteil seiner Welt
betrachtet.
    Von neuem spürte er Gefahr. Sein Blick glitt nach rechts,
denn er sah den Raumhafen aus südlicher Richtung, zu dem größten
der Empfangsgebäude, auf das das vorderste Gleitfahrzeug
zustrebte. Als wäre er plötzlich näher herangerückt,
sah er den Gleiter unmittelbar vor sich und konnte die Leute
betrachten, als sie ausstiegen, um sich ins Innere des Gebäudes
zu begeben. Einer von ihnen war ein Mann in mittleren Jahren und von
mittelgroßer, korpulenter Statur. Er hatte eine Glatze, die von
einem dichten Rand dunkler Haare umgeben war. Auf der Oberlippe trug
er einen kräftigen Schnurrbart. ET bewegte sich in einer Art,
die Selbstbewußtsein ausstrahlte, und Elzor Khasan wußte,
daß er in irgendeinem Zusammenhang mit der Gefahr stand, deren
Aura er spürte.
    Sein Blick glitt ins Innere des Gebäudes, und sofort wurde
ihm klar, woher die Gefahr rührte. Die große Empfangshalle
warvoll von Menschen. Sie bewegten sich wimmelnd, ein scheinbar
unauflösliches Durcheinander, in dem jeder seines eigenen Weges
zog und sich nicht um den andern kümmerte. Elzorjedoch wußte,
daß es nicht so war. Unterden Hunderten von Menschen befanden
sich wenigstens fünfzig, die zusammengehörten, obwohl sie
weit über das Durcheinander verstreut waren und sich den
Anschein zu geben versuchten, als seien sie ebenso alleine wie die
anderen. Sie dachten das gleiche,

Weitere Kostenlose Bücher

Anathem: Roman
Anathem: Roman von Neal Stephenson
Schlafmütze Lenny
Schlafmütze Lenny von Jenny Dale
0257a - Der Tod lud sie zum Whisky ein
0257a - Der Tod lud sie zum Whisky ein von Der Tod lud sie zum Whisky ein