Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Earth Girl. Die Begegnung

Earth Girl. Die Begegnung

Titel: Earth Girl. Die Begegnung
Autoren: Janet Edwards
Ads
[zur Inhaltsübersicht]
    PROLOG
    I ssette meint, dass ich manchmal ein bisschen durchdrehe. Wir sind jetzt beide achtzehn, waren schon zusammen in Nursery und hatten während Home und Next Step unsere Zimmer immer nebeneinander. Issette weiß also über all die verrückten Dinge Bescheid, die ich getan habe, seit ich mit zwei Jahren die gemeine Schwester Cass in den Wäschespeicher eingesperrt habe.
    Anfang 2789 habe ich einige ziemlich krasse Sachen angestellt. Hinterher habe ich dann ein Buch darüber geschrieben, damit die Norms, die auf jede beliebige Welt in allen Sektoren teleportieren können, eine Vorstellung davon bekommen, wie es ist, ich zu sein. Ich gehöre zu dem Tausendstel der Bevölkerung, das beim genetischen Würfelspiel verloren hat. Wir sind eine Minderheit von Behinderten, deren Immunsystem nirgendwo anders als auf der Erde funktioniert. Und damit wir überleben, teleportiert man uns nach der Geburt sofort hierher. In 92 Prozent solcher Fälle kehren die Eltern ihrem Ausschusskind den Rücken und überlassen es der Obhut von Hospital Earth. Wir sind Gefangene, und es handelt sich um eine lebenslange Strafe.
    Ich habe jetzt das Wort ‹Behinderte› benutzt. Weniger höfliche Menschen bezeichnen uns als Affen, Neander oder Zurückgebliebene. Wir Behinderte haben auch ein Schimpfwort für die Norms. Wir nennen sie Exos, in Anspielung auf die Menschen, die während des Exodus-Jahrhunderts zu den Sternen aufgebrochen sind und die Erde dem Verfall überlassen haben.
    Ich habe also ein Buch darüber geschrieben, wie ich mich in einen Kurs aus Vorgeschichtsstudenten von anderen Welten eingeschlichen habe, die auf der Erde das vorgeschriebene Ausgrabungsjahr in den Ruinen der alten Städte absolvierten. Während ich ihnen erfolgreich vorspielte, ich sei ein Norm wie sie, habe ich mich verliebt und wurde außerdem in die Rettung eines Militärraumschiffes verwickelt, das während eines Super-Sonnensturms verunglückt war. Dafür wurde ich mit dem Artemis-Orden ausgezeichnet.
    Als ich mitten in der Earth Olympic Arena stand, den Artemis-Orden an der Schulter, dachte ich, dies wäre das Ende meiner Geschichte, aber wie sich herausstellte, fing sie erst richtig an. Der Militärische Sicherheitsdienst hat mein erstes Buch gestohlen und in irgendeinem Hochsicherheitstrakt für Militärakten weggeschlossen. Vielleicht wird irgendwann mal beschlossen, dass man es doch der Öffentlichkeit zugänglich machen kann, aber die volle Wahrheit darüber, was anschließend alles passiert ist, werden sie den Menschen ganz sicher nie sagen. Aufschreiben werde ich sie aber trotzdem.
    Ich weiß schon, es klingt völlig bekloppt, meine Zeit mit etwas zu vergeuden, das außer irgendwelchen verstaubten Generälen niemand je wird lesen dürfen, aber ich bin Geschichtsstudentin, und das Geschehene ist jetzt ein Teil der Geschichte. In ein paar Jahrhunderten liest vielleicht ein anderer Historiker meine Aufzeichnungen und erfährt dadurch endlich die ganze Wahrheit, die hinter den beschwichtigenden offiziellen Pressemeldungen steckt, und entdeckt die echten Menschen hinter den Namen.
    Ich heiße Jarra Tell Morrath, ich bin ein Mädchen von der Erde, und das hier ist meine Geschichte.

[zur Inhaltsübersicht]
    1
    J arra, Jarra, Jarra!» Issettes Gesicht erschien auf dem Display meines Lookups und sah mich mit weit aufgerissenen Augen an, ihre typische erstaunte Miene, die sie schon in Nursery einstudiert hatte. «Warum rufst du um diese Zeit an? Ist es in Amerika nicht gerade mitten in der Nacht?»
    Kichernd stellte ich den Lookup so ein, dass ihr Bild wie ein Hologramm in der Luft schwebte, und setzte mich ihr gegenüber auf die Bettkante. Ich konnte zwar nur Issettes Kopf und ihre Schultern sehen, aber das reichte, um zu erkennen, dass sie einen knappen Schlafanzug mit glitzerndem Spitzenbesatz trug. Issette absolvierte einen Medizin-Grundkurs auf einem Campus in Europa, wo die interstellare Green-Time-Standardzeit galt. Demnach war es dort kurz vor acht Uhr morgens.
    «Ich bin nicht mehr auf dem Ausgrabungsgelände von New York. Meine Klasse ist gerade nach Afrika umgezogen, ich bin eurer Green Time um zwei Stunden voraus.»
    Issette gähnte. «Warum hast du dir für deinen Grundstudiumskurs nicht irgendwas Normales ausgesucht? Dann könntest du an einem Ort bleiben und in einer anständigen Unterkunft wohnen, statt von einer Grabungsstätte zur nächsten zu ziehen und dich mit einem Dozenten und neunundzwanzig anderen Studenten

Weitere Kostenlose Bücher

Der Atem der Welt
Der Atem der Welt von Carol Birch
Die Spionin im Kurbad
Die Spionin im Kurbad von Andrea Schacht