Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Die Hoehle

Die Hoehle

Titel: Die Hoehle
Autoren: André Schaberick
Ads
lieber auf die Hufe schwingen und mir beim Erkund en helfen. Dann kannst du dich auch nicht beschweren, wenn wir was gefunden haben, das interessant aussieht, aber böse ist.«
    »Nein danke, ich verstecke mich lieber an einer sicheren Stelle und harre der Dinge, die da kommen. Dann kann ich über die Wesen herfallen, anstatt die über mich.«
    »Prima Idee, und d ort willst du liegen bleiben, bis du von einer Fee gerettet wirst?«
    »Jungs, hört auf zu streiten. Das ist ja kindisch«, mischte sich Carla ein.
    »Okay, Carla, ich schlage vor, du entscheidest, was jetzt gemacht wird. Hier bei uns steht es eins zu eins. Er will erkunden, ich will einen sicheren Unterschlupf finden. Was ist mit dir?«, fragte Franklyn.
    »Tut mir leid, aber ich bevorzuge, die Gegend zu erkund en. Ich warte nicht gern, bis mich das Böse überfällt. Ich überfalle lieber selbst das Böse. Wenn du nicht mitkommen willst, überfallen wir dich, wenn wir zurückkommen. Das wird dir bestimmt nicht gefallen. So ganz einsam, wie ein Häschen in einem Erdloch. Und dann kommen zwei böse Monster zurück und hoooolen dich!!! Huuh, der kleine Franklyn bekommt Angst und macht sich in die Hose!«, foppte sie ihn.
    »Ist ja gut, Ihr habt gewonnen. Ich komme mit.«
    »Wurde ja auch Zeit. Bis jetzt hat es nie so lange gedauert, dich zu überreden«, stichelte John und nahm seine neue Geliebte in den Arm. Carla genoss die Umarmung und legte ebenfalls den Arm um Johns Hüfte.
    Auf der anderen Seite des Feuerplatzes befand sich ebenfalls ein Hügel. Um zu klären, was sich dahinter befand, schlichen sie diesen Hügel hinauf und spähten über die Kuppe.
    »Ich habe es geahnt! Da hinten laufen ein paar Gestalten he rum, die ziemlich menschlich aussehen. Wir sollten sie verfolgen und beobachten, bevor sie uns verfolgen. Vielleicht sind es aber auch Menschen, und sie sind gewillt, uns zu helfen.
    Sind es keine Menschen, sind wir auf jeden Fall die Verfolger«, flüsterte Carla.
    »Aber bitte lasst uns dabei sehr vorsichtig sein. Wir sollten immer flach am Boden bleiben, damit sie uns nicht sofort entdecken können. Hier im tiefen Stroh haben wir gute Möglichkeiten, uns zu verstecken. Wir brauchen uns nur auf Kommando fallenzulassen«, antwortete Franklyn.
     
    Als sie sich nahe genug herangeschlichen hatten, rief John »Dad? Das ist doch mein Dad!«
    »Und die beiden anderen sind unsere Väter !«, freute sich Franklyn.
    »DAAAAD !«, schrie er ihnen hinterher, worauf sich die Väter und ihre Begleiter umdrehten. Die Väter hatten die Stimmen ihrer Kinder sofort erkannt und blieben verdutzt stehen.
    »Carla, Franklyn, John! Ich glaube es nicht, wo kommt Ihr denn plötzlich her? Wir haben Euch nirgendwo gefunden.«
    Die Väter und ihre Kinder, sowie Tina und Ben liefen alle au feinander zu und hielten die Arme geöffnet. Laut schluchzend vor Freude umarmten sie sich alle gegenseitig. Sie jubelten, sprangen in die Luft und tanzten, um ihre Gefühle aus sich herauszulassen. Die Familien waren endlich wieder vereinigt, zumindest was die Väter und die Kinder anbetraf.
    Dicke Tränen liefen ihnen aus den Augen und die Wangen herunter. Sie freuten sich so sehr, wie schon lange nicht mehr.
    »Wie habt Ihr uns bloß gefunden?«, wollte Carla wissen.
    »Ihr habt doch uns gefunden, nicht wir Euch«, sagte ihr Vater Mike glücklich.
     
    Die Väter, Kinder und Helfer unterhielten sich eine ganze Weile über die missliche Situation, in der sie sich gerade befanden, und beschlossen letztlich, zum soeben belagerten Feuerplatz zurückzugehen. Dort hatten sie vor herauszufinden, auf welche Art und Weise sie in ihre eigene Heimatwelt zurückgelangen können.
     
    Am Feuer angekommen sagte Pete »Hier war unsere Landestelle , nachdem wir in diese Welt eingetreten waren. Vielleicht haben wir Glück und finden das Tor, durch das wir alle in unsere eigene Welt zurückgelangen.«
    »Also ich vermute, es hat etwas mit dem Feuer zu tun. Als der Zauberer sein Pülverchen in die Flammen geworfen hatte, wurde es plötzlich ganz dunkel um uns herum, und anschließend fanden wir uns in dieser seltsamen Welt wieder. Vielleicht ist es genauso einfach, wieder zurückzugelangen«, sagte Mike.
    »Aus dem Schwein mach eine Wurst, aus der Wurst mach rückwärts wieder ein Schwein ?«, fragte Franklyn mit zweifelndem Blick und schräggelegtem Kopf.
    »Wir müssen nur das Rätsel lösen und die richtige Substanz finden, die wir ins Feuer werfen müssen. Vielleicht funktioniert der Rest von ganz

Weitere Kostenlose Bücher

Jagdhunde (German Edition)
Jagdhunde (German Edition) von Jørn Lier Horst
Schicksalsbund
Schicksalsbund von Christine Feehan
Geisterfahrer
Geisterfahrer von Tom Liehr