Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

Der träumende Diamant 2 - Erdmagie

Titel: Der träumende Diamant 2 - Erdmagie
Autoren: Shana Abé
Ads
Prolog
    Einst gab es recht viele von uns.
    Einst durchstreiften wir ohne Fesseln den Himmel und waren die Herren der vier Winde. Wir jagten die Sonne und verschlangen den Mond, und wir funkelten am Firmament wie die blitzenden, unerreichbaren Sterne. Dies war unser Recht und unser Schicksal, und niemand konnte die Verwüstungen überdauern, die wir mit leuchtenden Augen über die Menschen brachten.
    Wir waren Glanz und rauchgeschwängerter Tod zugleich. Wir waren die Drákon.
    Unsere Heimat waren die rauen, nebelverhangenen Berge und später dann eine Burg, errichtet mit Händen und Klauen und drängenden Herzen: Von eisigem Weiß überzogen, vom Himmel umhüllt, erhob sie sich als ein schneekristallener Spiegel unserer Macht. Wir brauchten die Anderen nicht. Wir mussten nicht erobern. Wir herrschten bereits über jedes Reich, das von wahrem Wert war.
    Wolken bedeckten uns in unserem Schlaf. Aus den tiefsten Tiefen der Erde sangen die Steine uns Lieder und flehten uns an, sie in unseren Fäusten zu sammeln und zu bewahren. Wir zwängten Diamanten in die Mauern unserer Burg. Wir speisten von Tellern aus Jaspis und tranken aus Kelchen von Quarz. Kupfer und Gold zierten unser Haar und leuchteten wärmer und prächtiger als das Sonnenlicht nach einem Sturm.

    Und in der Nacht, in der sternhellen Dunkelheit, flogen wir.
    Aber solche ruhmreichen Tage bleiben den niederen Kreaturen nicht verborgen. Die Anderen blickten zu uns auf und neideten uns unsere Burg und unsere Schwingen. Sie drangen in unsere Wälder und Berge vor, entschlossen zu stehlen, was unser war. Sie waren niederträchtig, derb und aus Lehm geformt, doch sie besaßen eine einzige, entsetzliche Waffe, die uns fremd war: Gier.
    Sie brannten die Bäume nieder. Sie versengten die Felder. Sie durchbohrten unsere Körper mit Pfeilen.
    Und wir brachen auseinander.
    Unser Einst war uns genommen, und wir zerfielen in zwei Völker: jenes, das in der Burg blieb, und jenes, das floh und nach sicheren Himmeln suchte.
    Generationenlang litten wir, die wir geblieben waren, unter dem Schicksal, das jene ereilte, die sich entschlossen hatten, um jeden Preis zu leben.
    Generationenlang verstellten wir uns und lernten, uns unbemerkt unter die Anderen zu mischen, und wir nutzten unseren Reichtum und unsere Gaben , um einen neuen Weg zu ersinnen, den Feind zu zermürben: die langsame und unaufhaltsame Verführung.
    Wir wurden ihnen gleich. Mitten unter ihnen gingen wir unserer Wege. Wir hüllten uns in ihre Gerüche und nahmen ihre Gewohnheiten an, ihr einfaches Leben. Als sie ein menschliches Wort für unsere Berge erdachten - die Karpaten -, passten wir uns ein weiteres Mal an und flüsterten erst dem Wind und dann uns selbst einen eigenen Namen für unsere Burg zu - Zaharen Yce.
    Die Zaharen.

    Wir gaben vor, aus Erde statt aus Sternen gemacht zu sein. Wir gaben vor, nicht fliegen zu können.
    Und die Menschen, die uns unterstanden, taten so, als glaubten sie uns.
    Auf diese Weise begannen wir im Laufe der Zeit Erfolg zu haben. Wir holten neue Diamanten für unsere Burgmauern aus dem Erdreich. Wir entdeckten neue Wege, die Anderen nach unseren Bedürfnissen zu formen. Am Ende erkannten sie uns schließlich als hehre Anführer an, wie unser Blut und unsere Herzen es verlangten. Wir befehligten ihre Armeen und forderten unser Land zurück.
    Wir errichteten Städte, gruben Minen und legten die feinsten Weingärten an. Wir wurden Mylord, Edler Prinz, Euer Gnaden. Und wieder erstrahlten wir unter Kupfer und Gold.
    Und alles war prachtvoll und gut, bis wir den Träumenden Diamanten verloren. Bis wir Draumr verloren.

Auszug aus
    Dr. Hansens Enzyklopädie der Östlichen Sagen, zusammengetragen während seiner Reisen durch die Ungarischen Lande, Rumänien, Transsylvanien und das Russische Kaiserreich
     
    Veröffentlicht in London, 1794
     
    … und in der Tat ist unter den Bauern der Karpaten die Sage vom »Drachenvolk« am lebendigsten. Es spricht für das überwältigende Entsetzen, das die Vorstellung dieser Wesen auslöst, dass mehr als vierzehn Tage und eine nicht unbeträchtliche Summe aus meiner Tasche erforderlich waren, um einen Schafhirten ausfindig zu machen, der mir zumindest den Namen dieser Monster ins Ohr zu flüstern bereit war: Drákon.
    Die Drákon sind prächtige, furchteinflößende Wesen, die die Fähigkeit haben, in menschlicher Gestalt zu existieren, sich jedoch aus freiem Willen in Drachen verwandeln können, vor allem des Nachts. Es ist zu beobachten, wie

Weitere Kostenlose Bücher