Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Der Koenig der Schmuggler

Der Koenig der Schmuggler

Titel: Der Koenig der Schmuggler
Autoren: A.C. Crispin
Ads
1
GEWINNER UND VERLIERER
     
     
    Han Solo lehnte sich im Pilotensitz der ›Wayward Girl‹ nach vorn. »Wir treten in die Atmosphäre ein, Captain«, meldete er. Er sah zu, wie die große, bleiche Sonne des Systems in die langgezogene Sichel rötlichen Lichts am Rand der Welt eintauchte und dann hinter dem Saum des Planeten verschwand. Bespins riesige dunkle Nachtseite stieg vor ihnen auf und verdunkelte die Sterne.
    Han überprüfte die Sensoren. »Es heißt, daß es in der Atmosphäre über Bespin irgendwelche großen fliegenden – oder besser schwebenden – Lebewesen gibt, wir sollten daher unsere vorderen Schilde bei maximaler Leistung halten.«
    Seine Kopilotin führte rasch mit einer Hand eine Einstellung aus. »Wie sieht’s mit unserem ETA für Cloud City aus, Han?« wollte sie wissen. Ihre Stimme verriet einen Anflug von Anspannung.
    »Wir sind gleich da«, versicherte ihr Han, während die ›Girl‹ in die oberen Luftschichten eindrang und über den finsteren Pol des Planeten hinwegraste. Tief unter ihnen bildeten Blitze einen flackernden Schleier aus fahlem Licht. »ETA beträgt noch sechsundzwanzig Minuten. Wir sollten rechtzeitig zu einem verspäteten Abendessen in Cloud City eintreffen.«
    »Je eher, desto besser«, stellte die Frau fest und verzog das Gesicht, als sie den rechten Arm anspannte, der in einem Druckverband ruhte. »Dieses verdammte Ding brennt wie Feuer.«
    »Halten Sie einfach weiter durch, Jadonna«, sagte Han. »Wir schaffen Sie auf dem schnellsten Weg in die Krankenstation!«
    Sie nickte. »He, Han, ich beschwere mich doch gar nicht. Sie waren klasse! Ich werde bloß froh sein, wenn ich meinen Arm in Bacta tauchen kann.«
    Han schüttelte den Kopf. »Abgerissene Knorpel und Bänder… daß muß mächtig weh tun«, sagte er. »Aber in Cloud City gibt es sicher die passenden Ärzte.«
    Sie nickte abermals. »Oh, und ob. Das ist ein ziemlich bemerkenswerter Ort, Han, Sie werden ja sehen.«
    Jadonna Veloz war eine kleine stämmige Frau mit dunkler Haut und langen, glatten schwarzen Haaren. Han hatte sie vor zwei Tagen kennengelernt, nachdem sie von Alderaan aus im Netzwerk der Raumfahrer nach einem Piloten gesucht hatte, der ihr Schiff nach Bespin fliegen sollte. Die Verletzung am Arm hatte sie sich zugezogen, als dieser von einem defekten Antigravheber getroffen worden war, doch da sie unbedingt ihren knappen Terminplan einhalten mußte, verschob sie die angemessene Behandlung der Verletzung bis zur Ablieferung ihrer Fracht.
    Nachdem sie Hans Passage mit einer schnellen Fähre von Corellia nach Alderaan bezahlt hatte, übernahm er das Steuer ihres Schiffs und brachte sie planmäßig nach Bespin.
    Die ›Wayward Girl‹ hatte unterdessen die Dunstschleier der äußeren Atmosphäre durchstoßen, sank weiter und hielt auf das abendliche Zwielicht zu, während sich über dem Schiff ein blauer Himmel wölbte. Han änderte den Kurs Richtung Südwest, wo er die untergehende Sonne wußte. Während ihres rasenden Fluges wechselten die Spitzen der aufgetürmten Wolkengebirge die Farben: von tief Purpur zu Korallenrot und schließlich zu Gelborange.
    Han Solo hatte eigene Beweggründe für die Reise nach Bespin. Wenn Jadonnas Annonce im Netz nicht gewesen wäre, hätte er aus seinem rapide schwindenden Creditvorrat schöpfen müssen, um sich eine Passage auf einem kommerziellen Linienschiff leisten zu können.
    Jadonna Veloz’ Unfall hätte sich, soweit es Han betraf, zu keinem besseren Zeitpunkt ereignen können. Mit den Credits, die sie ihm zugesagt hatte, würde er sich für den Zeitraum des Sabacc-Turniers ein billiges Zimmer und ein paar Mahlzeiten leisten können. Allein der Grundeinsatz, der zur Teilnahme berechtigte, betrug schwindelerregende zehntausend Credits. Es war Han kaum gelungen, die nötigen Credits durch den Verkauf der kleinen Palador-Statuette, die er dem ylesianischen Hohepriester Teroenza gestohlen, sowie der Drachenperle, die er in Admiral Greelanx’ Büro gefunden hatte, zusammenzukratzen.
    Der Corellianer wünschte sich einen Moment lang, daß Chewie bei ihm wäre, doch er hatte den Wookiee in ihrer winzigen Bleibe auf Nar Shaddaa zurücklassen müssen, da ihnen für dessen Passage das Geld fehlte.
    Sie waren inzwischen tief in die Atmosphäre eingedrungen, und Han konnte Bespins Sonne sehen: ein irgendwie eingedrückt wirkender orangefarbener Ball, der soeben hinter einer mächtigen Wolkenbank auftauchte. Die ›Girl‹ war jetzt von einer goldenen Gloriole

Weitere Kostenlose Bücher

TS 89: Phantom-City
TS 89: Phantom-City von Alan E. Nourse
Vidocq - le Napoléon de la Police
Vidocq - le Napoléon de la Police von Marie-Hélène Parinaud
Zum Morden verflucht
Zum Morden verflucht von Andrew Hathaway