Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Der geheime Tunnel: Erotischer Krimi (Gay Erotic Mystery) (German Edition)

Der geheime Tunnel: Erotischer Krimi (Gay Erotic Mystery) (German Edition)

Titel: Der geheime Tunnel: Erotischer Krimi (Gay Erotic Mystery) (German Edition)
Autoren: James Lear
Ads
ebenso wie ich in meiner schicken schwarzen Hose – aber zu einer weiteren ausführlichen Abschiedsfeier fehlte die Zeit. Ich nahm etwas Butter und schmierte seinen Schwanz und seine Eier damit ein. Er legte die Füße auf den Tisch und stieß dabei Teller und Tassen zu Boden. Er lehnte sich an mich und erlaubte mir, seinen Schwanz so lange zu bearbeiten, bis er zuckend einen weiteren Orgasmus erreichte. Dieses Mal war das Ergebnis nicht so reichhaltig, aber genug, um auf seinem Bauch ein Fächermuster zu bilden.
    Ich küsste ihn tief, versicherte ihn meiner Liebe und ging aus dem Haus. Und ich liebte ihn tatsächlich, aber als ich durch die kalten und nassen Straßen in Richtung Bahnhof ging, dachte ich nicht an Vince, sondern an Boy Morgan und das, was wir vielleicht miteinander tun würden. Ich dachte an Boys schmale Hüften, seine starken Schultern, seinen langen, schlanken Schwanz, der in meiner Hand zuckte … Er würde sich so freuen, mich zu sehen, und Belinda wäre mit dem Baby beschäftigt. Und Vince – nun, Vince wollte ja nicht mitkommen. Ich war frei. Wir hatten uns gegenseitig nichts versprochen, Vince und ich; wir waren im Gegensatz zu Morgan und Belinda nicht verheiratet, wir hatten keinen Schwur geleistet, auf andere Männer zu verzichten. Es wäre nicht meine Schuld, sollte Morgan mich verführen. Und was Vince nicht wusste, machte ihn auch nicht heiß …
    Ja, nach einer kurzen Zeit häuslichen Glücks mit Vince hatte ich mir schon sämtliche selbstgerechten Ausreden des Ehebrechers zurechtgelegt, und ich war mir darüber auch im Klaren. Und das war – mehr als das Wetter, die Menschenmengen oder die Vorstellung, allein zu verreisen – der Hauptgrund für meine miese Laune, als ich zum Bahnhof Waverley stapfte, um den Zehn-Uhr-Zug nach London zu erwischen: den Flying Scotsman.
    Ich hatte mich so sehr auf die gemeinsame Reise in diesem sagenumwobenen Zug gefreut, dass ich ein Abteil erster Klasse gebucht hatte – ich hatte an den Spaß gedacht, den wir auf der achteinviertelstündigen Strecke zwischen Waverley und King’s Cross haben könnten. Vince’ Fahrkarte steckte noch in der Tasche meines Jacketts; für einen Umtausch hatte die Zeit nicht mehr gereicht. Wäre ich gestern Abend vielleicht nicht so bärbeißig oder heute Morgen nicht so geil gewesen, dann hätte ich wenigstens mein Geld zurückbekommen, aber nun war es dafür zu spät.
    »Kann ich Ihnen helfen, Sir?«
    Ich brauchte keine Hilfe und wollte den Gepäckträger schon anblaffen, dass ich durchaus in der Lage sei, einen einzelnen Koffer selbst zu transportieren, als ich einen Blick auf den Fragesteller warf. Er konnte nicht viel älter als 18 sein, zumindest nicht nach seinem glatten Kinn und frischen Aussehen zu urteilen, aber er hatte die breiten Schultern und stämmigen Schenkel eines Mannes. Die unfreundlichen Worte erstarben mir auf der Zunge, und ich stellte meinen Koffer ab.
    »Fahren Sie nach London, Sir?« Er hatte den beschwingten Tonfall der Edinburgher, den ich erst nach einem Jahr richtig zu verstehen gelernt hatte – während dieser Zeit hielten meine Kollegen und Patienten mein ständiges »Wie bitte?« bestimmt für ein Zeichen von Idiotie.
    »Ja, das tue ich. Vielen Dank.« Eine dumme Frage – wo hätte ich denn sonst hin sollen? –, aber ich freute mich über den Gruß, den er mir gab: Er schob seine Mütze ein Stück weit zurück, sodass ich das dichte braune Haar über seiner Stirn sehen konnte. Er schwang den Koffer auf seinen Karren, und ich beobachtete, wie sich unter dem engen Jackett die Schultern bündelten und dehnten. Ich ließ ihn vorangehen, um die Blicke an seinem geradezu absurd runden Hintern zu weiden. Er sah sich nach mir um, lächelte und zwinkerte.
    »Den Fahrschein, bitte.«
    Der Schaffner war ein gemein aussehender und mürrischer Hurensohn, einer von der Sorte, der glaubt, als Uniformträger müsse er sich allen Menschen gegenüber möglichst unausstehlich benehmen. Als er meine Karte erster Klasse sah, wandelte sein Ausdruck sich von allgemeiner Verachtung zu einer Art zögerlicher Ehrerbietung.
    »Vielen Dank«, sagte ich schnippisch und nahm den Fahrschein wieder an mich.
    »Ich nehme an«, sagte der Träger, »dass Sie ein Abteil reserviert haben?«
    »In der Tat.« Ich reichte ihm die Reservierung.
    »Hier entlang, Sir! Dort können Sie es sich bequem machen.«
    »Das muss nicht sein«, sagte ich, als wir die Tür zu meinem Waggon erreicht hatten. »Von hier an komme ich selbst

Weitere Kostenlose Bücher

The Vintage Caper
The Vintage Caper von Peter Mayle
Racheengel
Racheengel von Stuart Neville
HISTORICAL EXCLUSIV Band 22
HISTORICAL EXCLUSIV Band 22 von MARGO MAGUIRE JACQUELINE NAVIN
Schueßler-Salze für Anfaenger
Schueßler-Salze für Anfaenger von Dr. Med. Berndt Rieger