Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1234 - Piratensender Acheron

Titel: 1234 - Piratensender Acheron
Autoren: Unbekannt
Ads
Piratensender Acheron
     
    Der WARNER meldet sich – er zeichnet Bilder des Schreckens
     
    von Ernst Vlcek
     
    Während die Geschehnisse im Tiefenland, in dem Atlan, Jen Salik, Lethos-Terakdschan und ihre Orbiter wirken, einem neuen dramatischen Höhepunkt zustreben, scheinen der Zug der Endlosen Armada durch die Menschheitsgalaxie und die Aktivierung der restlichen Chronofossilien nicht mehr in Frage gestellt zu sein.
    Jedenfalls hat Kazzenkatt, der Lenker des Dekalogs der Elemente, bei seinen Angriffen auf die Endlose Armada, und auf verschiedene Chronofossilien, die er zu pervertieren versuchte„ nach anfänglichen Erfolgen schwere Niederlagen einstecken müssen. Ja, es kam sogar dazu, daß zwei der drei Basen des Dekalogs in die Gewalt der Gegenseite gerieten Derartig in seiner Macht geschwächt, war es dem Element der Lenkung auch nicht möglich, das wichtige Chronofossil Hundertsonnenwelt länger zu halten, Vielmehr mußte Kazzenkatt den Planeten wieder den Posbis überlassen. Mit dem Auftauchen der Eisigen Schar, die überraschend eingriff, begann sieh das Blatt Jedoch wieder zugunsten des Dekalogs zu wenden. Und nur durch den Einsatz des Selphyr-Fataro-Geräts gelang es, den Aktivitäten der Eisigen Schar ein Ende zu setzen.
    Trotz dieser positiven Aspekte macht sich gegen Ende des Jahres 428 NGZ ein mysteriöser Warner bemerkbar und sendet Bilder des Schreckens über den PIRATENSENDER ACHERON...  
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Leonard Frood - Leiter eines Kinderdorfs.
    Anne Plaget - Leonards Assistentin.
    Iris - Leonards Sorgenkind.
    Der WARNER - Seine ominösen Sendungen kommen aus dem Nichts.
    Taurec , Vishna , Gesil und Ernst Ellert – Die Kosmokraten, Perry Rhodans Frau und der Virenmann suchen die Erde auf.
    1.
     
    ARMADA-SHOW 1: (Auszüge aus einem Live-Interview der KISCH-Medien-Crew mit Perry Rhodan vom 1. 12. 428 NGZ - 4015 A.D.)
     News-Entertainer Ravael Dong: Ho, ho, ho! Hier bin ich wieder, ich, euer witziger, spritziger Ding-Dong. Live und quicklebendig aus der Eastside der Galaxis. Und wieder einmal von Bord der BASIS, wo es nur so von Prominenz wimmelt, daß sie sich förmlich gegenseitig auf die Füße tritt, wenn nicht gar ins Fettnäpfchen. Den Prominentesten unter den Prominenten haben wir vor die Kameras gebeten, um ihn einer beinharten Befragung zu unterziehen. Denn wir wissen, was wir unseren wißbegierigen Videoten und Televisionieten schuldig sind. Ihr lechzt förmlich danach, einige Schwanke aus seinem zweitausendjährigen Leben zu hören. Ihr ahnt schon, von wem die Rede ist. Er ist ein Unsterblicher! Er war zwölfhundert Jahre Großadministrator, auch noch zu einer Zeit, als es kein Solares Imperium mehr gab. Zwischendurch war er auch Erster Hetran der Milchstraße! Er ist der Begründer der Kosmischen Hanse! Er ist der Terraner! Es ist der Ritter der Tiefe - Perry Rhodan...
    Krohn Meysenhart:... zuerst mal eine beiläufige Frage, sozusagen zum Aufwärmen. Einverstanden? Seit du vor dreieinhalb Jahren auf Khrat den psionischen Ritterschlag erhalten hast und zu einem Ritter der Tiefe wurdest, wandtest du dich in verstärktem Maß Aufgaben von kosmischer Größe zu. Kann man daraus schließen, daß du dich den Kosmokraten mehr verbunden fühlst als den Terranern und den Milchstraßenvölkern ganz allgemein?
    Perry Rhodan: Mir mißfällt die Fragestellung, denn sie impliziert, daß der Ritterstatus sich nicht mit den Pflichten eines galaktischen Bürgers vereinbaren läßt. Einen solchen Interessenkonflikt gibt es aber nicht. Mein Wirken als Ritter der Tiefe, das Bewältigen kosmischer Aufgaben, wie du es nennst, geschieht in erster Linie zum Wohl der Milchstraße. Wenn sich unsere Interessen mit denen der Kosmokraten decken, kann das unser Schaden nicht sein.
    KM: Die gute Absicht sei unbestritten, aber steht das Wollen auch mit dem Können in Einklang? Die Fakten belegen es, daß du, seit du dem Ritterorden beigetreten bist, dich immer weniger um terranische und galaktische Belange gekümmert hast. Weißt du eigentlich, wie lange es schon her ist, daß du auf Terra warst? Du hast vor zweieinhalb Jahren mit der Galaktischen Flotte die Milchstraße verlassen, um zum Frostrubin zu fliegen. In dieser Zeit hast du dich nur mit den Ultimaten Fragen und dem dazugehörigen Komplex beschäftigt.
    PR: Die Hintergründe, denke ich, sind bekannt. Es ging um die Bedrohung der Mächtigkeitsballung von ES durch Seth-Apophis und in weiterer Folge um die Gefahr, die durch Vishna

Weitere Kostenlose Bücher

Schweineblut
Schweineblut von Arnold Küsters
Spurschaden
Spurschaden von Simon Halo