Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1068 - Rückkehr in die Hölle

Titel: 1068 - Rückkehr in die Hölle
Autoren: Unbekannt
Ads
Rückkehr in die Hölle
     
    Menschen in den Höhlen der Methanwelt – die zweite Expedition nach EMschen
     
    von Kurt Mahr
     
    in folgerichtiger Anwendung seiner durch die BASIS-Expedstion erworbenen Erkenntnisse und Einblicke in die kosmische Bestimmung der Menschheit gründete Perry Rhodan Anfang des Jahres 3588, das gleichzeitig zum Jahr 1 der Neuen Galaktischen Zeitrechnung (NGZ) wurde, die Kosmische Hanse, eine mächtige Organisation, deren Einfluß inzwischen weit in das bekannte Universum hineinreicht.
    Gegenwärtig schreibt man das Jahr 425 NGZ, und die Hanse, die neben dem interstellaren Handel auch der kosmischen Verteidigung dient, fand sich schon mehrmals schweren Anschlägen der Superintelligenz Seth-Apophis ausgesetzt.
    Um mit Hilfe weiterer Erkenntnisse gegen künftige Anschläge besser gewappnet zu sein, hat Perry Rhodan nach seiner Rückkehr von Khrat eine großangelegte Expedition zum galaktischen Kugelsternhaufen M3 gestartet, weil er dort die Porleyter, die Vorläufer der Ritter der Tiefe, zu finden hofft.
    Nach unbefriedigenden Resultaten und großen Schwierigkeiten, die in dem Verlust der DAN PICOT gipfeln, hätten andere ihre Suchaktion sicherlich längst aufgegeben.
    Nicht so Perry Rhodan! Der große Terraner ist nicht gewillt, das Vorhaben ergebnislos abzubrechen. Er beschließt die RÜCKKEHR IN DIE HÖLLE ...  
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Perry Rhodan - Der Terraner kehrt nach EMschen zurück.
    Nikki Frickel - Eine Beibootkommandantin.
    Gucky - Der Mausbiber rettet die TRAGER.
    Geoffry Waringer - Der Wissenschaftler experimentiert.
    Mh-Kleinenführer - Ein Intelligenzwesen von EMschen.
     
    1.
     
    Sie stand an der Scheibe aus durchsichtigem Polymermetall und starrte hinaus in die düstere Landschaft, die sich allmählich in einen Sumpf verwandelte. Der Regen rauschte seit einer Stunde unablässig und erzeugte auf der Rundung der Kuppel ein eintöniges Dröhnen. Die seltsam geformten Felsen, die den Boden des Tales bedeckten, ertranken in flüssigem Ammoniak. Schwarze Wolken, vom Orkan getrieben, eilten dicht über die Talsohle dahin. Hin und wieder gaben sie einen Blick auf die fahle, rote Sonne frei, die in unendlicher Ferne zu schweben schien. Für wenige Sekunden war dann das Tal mit gespenstischem Zwielicht erfüllt.
    Blitze zuckten auf abenteuerlichen Bahnen durch die turbulente Atmosphäre. Ihr helles, scharfes Knattern drang durch die Hülle der Kuppel. Niemand, der ein Gewitter auf EMschen erlebt hatte, würde es je in seinem Leben vergessen. Sie schauderte, wenn sie daran dachte, daß draußen über dem Sumpf Temperaturen von nicht mehr als 200 Grad absolut herrschten.
    Im Innern der Kuppel dagegen war es wohlig warm. Sie hatte den Helm ihrer Schutzmontur geöffnet und lässig über die Schulter zurückgeschlagen. Sie sah sich um. Der Durchmesser des Kuppelraums betrug acht Meter, die Höhe rund fünf.
    Die torbogenförmigen Mündungen zweier vier Meter hoher Gänge lagen einander gegenüber. Aus der einen schien Licht, die andere war finster. Wände und Boden der Kuppel waren kahl. Zu ihrer Rechten hatten die Roboter eine Art Nische angebracht, in der ein kleiner Transmitter installiert werden sollte. Das primitive Sitzgestell auf der anderen Seite dagegen war Narktors Werk. Wenn es schon nichts zu tun gab, hatte er gesagt, dann wollte er die Untätigkeit in sitzendem Zustand verbringen.
    Nikki musterte die untersetzte, breitschultrige Gestalt des bärtigen Springers nicht ohne Anteilnahme. Narktor hatte sich breitbeinig auf sein Gestell gehockt, damit niemand auf den Gedanken käme, sich neben ihn zu setzen. Er starrte finster vor sich hin.
    „Nur noch zwanzig Minuten", sagte Nikki, als fühle sie sich verpflichtet, den Gefährten vor allzu intensivem Trübsinn zu bewahren.
    Narktor sah auf. Er lächelte zum Dank für ihre Bemühung, aber es war ein freudloses Lächeln, das sein Gesicht eine Sekunde lang zur Grimasse verzerrte. Sein Haupthaar war ebenso feurig rot wie ein Rauschebart. Er wirkte wie eine Gestalt aus den alten Wikinger-Sagen.
    „Ich schaff sschon, keine Angst", knurrte er. „Ich frage mich nur, was wir hier sollen.
    Die verdammten Roboter können ihre Aufgabe allein besorgen. Sie brauchen keine Aufpasser."
    „Hör auf zu jammern", sagte Nikki mit gutmütigem Spott. „Du hast dich zur Flotte gemeldet, um Geld zu verdienen. Dir ist es gleichgültig, wofür man dich bezahlt."
    Nikki Frickel war von mittlerer Größe und schlankem, fast

Weitere Kostenlose Bücher

Das wird mein Jahr
Das wird mein Jahr von Sascha Lange
Bitteres Geheimnis
Bitteres Geheimnis von Barbara Wood
Eisige Versuchung
Eisige Versuchung von Sandra Henke
Export A
Export A von Lisa Kränzler