Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
0963 - Wächter der Blauen Stadt

0963 - Wächter der Blauen Stadt

Titel: 0963 - Wächter der Blauen Stadt
Autoren: Manfred H. Rückert
Ads
Mit vielem hätte Theronn gerechnet, aber nicht damit, dass jemand ihn beim Betreten einer Blauen Stadt, einem heiligen Ort, angreifen würde. Diese blau strahlende riesengroße Ruine lag seit Tausenden von Jahren verlassen, wie die meisten anderen Blauen Städte auch, und genau deshalb kam der Angriff überraschend.
    Gleich nachdem der Koryde an der siebeneckigen Pyramide im Zentrum der mit Nebel durchzogenen Ruinenstadt materialisiert war, hüllte ihn ein Netz aus rot-grün schillernder Magie ein und zog sich schnell eng um ihn zusammen. Theronns Begleiter, sieben Drois der L-Klasse, reagierten unverzüglich gemäß ihrer Konditionierung, indem sie versuchten, ihren Befehlshaber abzuschirmen und zum Angriff überzugehen.
    Als ihnen der erste Teil der Aufgabe nicht gelang, da sich das Netz weiter zusammenzog, gingen sie zum zweiten Part über. Sie orteten den Angreifer, schwärmten aus und umzingelten ihn. Eine Drois zog ihren Desintegrator und richtete ihn auf den Angreifer, einen über drei Meter großen Hünen. Das Auffälligste an diesem Wesen waren die lange Schnauze mit den Reißzähnen, die Hörner auf dem Kopf und die ledrigen Schwingen, die aus seinem Rücken wuchsen.
    »Vorsicht, ein Dämon!«, warnte Theronn seine Begleiter. Das Sprechen fiel ihm schwer, da er kaum noch Luft bekam.
    Der Fremde hob beide Hände leicht an, gerade so, als wollte er sich ergeben. Die Drois ließ sich nicht täuschen, zu viele dieser Einsätze hatte sie schon mitgemacht. Sie hielt den Desintegrator weiter auf den Fremden gerichtet; um den Abstrahlpol flimmerte es leicht, ein Zeichen dafür, dass sich das tödlich wirkende Energiefeld aufgebaut hatte.
    Doch alle Vorsicht nutzte nichts, denn der Desintegrator explodierte in der Hand der Drois. Flammen griffen in Sekundenschnelle auf sie über und im Nu hallten die Schmerzensschreie von Theronns Leibwächterin durch das Zentrum der Stadt.
    Der Dämon murmelte Zaubersprüche, er hob seine Linke und ließ daraus Blitze auf den nebenan stehenden Drois zucken. Die Blitze schlugen in die Brust des L-Klasse-Begleiters ein. Er stierte den Fremden ungläubig an und kippte langsam nach hinten.
    Für die Dauer des Angriffs musste der Dämon notgedrungen das schwarzmagische Netz um Theronn lockern. Der Koryde nutzte die Gunst des Augenblicks und schlug mit der ihm eigenen Magie zurück. Er brachte das Netz dazu, sich gegen den Dämon zu wenden und seinerseits ihn zu umschlingen. Während sich der ehemalige Höllenbewohner gegen Theronns List wehrte, schossen die übrig gebliebenen fünf Drois mit ihren Desintegratoren auf ihn.
    Alle Gegenwehr nutzte nichts. Innerhalb einer halben Minute war der Dämon total aufgelöst. Nichts blieb mehr von ihm, noch nicht einmal Hautfetzen.
    Als nichts mehr von dem Schwarzblütigen übrig war, verstummten auch die Schreie der zuerst getroffenen Drois. Theronn nahm mit stoisch wirkender Miene zur Kenntnis, dass er ab sofort zwei Begleiter weniger zur Seite hatte.
    »Das gab es noch nie bei unseren Besuchen in den Blauen Städten«, sagte Sazhar, der Anführer der Drois. Auch ihn schien der Tod zweier seiner Untergebenen zumindest äußerlich nicht zu treffen. »Wie lauten Ihre weiteren Befehle, Malham?«
    Theronn blickte zum um zwei Köpfe größeren Sazhar auf. Fast alle der haarlosen, weißhäutigen Drois mit den silbernen Uniformen schienen eine Standardgröße zu besitzen, die weit oberhalb der eines Koryden lag. Theronn verzog keine Miene, als er die Anrede vernahm, die seinem Stand angemessen war. Sein Gesicht wirkte rissig und aufgesprungen wie ein ausgetrocknetes Flussbett.
    »Wir durchsuchen diese Del'Alkharam, ob sich noch weitere dieser… Missgeburten hier befinden, die sie entweihen wollen«, befahl er in der für sein Volk typisch holprigen Sprechweise. »Der Demontagetrupp, der vor zwei Tagen für die Abschottung vorausgeschickt wurde, hat sich nicht gemeldet. Wahrscheinlich wurden sie von dem Dämon getötet. Das erklärt auch, weshalb es keinen Vibrationsalarm bei seinem Erscheinen gab.«
    Sazhar ballte die rechte Hand zur Faust und legte sie gegen den Brustkorb als Zeichen seines Gehorsams, dann drehte er sich um und gab seinen Gefährten die Order ihres Befehlshabers weiter. Theronn blickte ihnen nachdenklich hinterher.
    Alle Blauen Städte, die er bisher besucht hatte, sahen aufgrund der Bauweise und ihres fast identischen Grundrisses, der auf dem Siebeneck fußte, irgendwie gleich aus, aber die Stadt unter dem Kältepol dieses Planeten

Weitere Kostenlose Bücher