Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0874 - Die Gravo-Hölle

Titel: 0874 - Die Gravo-Hölle
Autoren: Unbekannt
Ads
Die Gravo-Hölle
     
    Er folgt dem Wächter – und erlebt das Chaos
     
    von H. G. Francis
     
    ES, die Superintelligenz, die seit langem auf das Geschick der Menschheit heimlichen Einfluß ausübt, hat es Anfang des Jahres 3586 fertiggebracht, zwei terranische Expeditionen auf die Suche nach BARDIOCs verschollenem Sporenschiff PAN-THAU-RA auszusenden.
    Da ist Perry Rhodans SOL, die nach der erfolgten Vereinigung von BARDIOC und der Kaiserin von Therm und nach Erhalt der genauen Zielkoordinaten zur Galaxis Tschuschik startet – und da ist die vom Mondgehirn NATHAN noch im Auftrag der aphilischen Erdregierung konzipierte und erbaute BASIS unter dem gemeinsamen Befehl von Jentho Kanthall und Payne Hamiller, die das gleiche Ziel anstrebt.
    Beide Raumschiffe haben inzwischen die Zielgalaxis erreicht, die von ihren Bewohnern Algstogermaht genannt wird, und beginnen mit der vorsichtigen Erkundung der neuen Umgebung.
    Wie es dort aussieht und welche Verhältnisse dort herrschen, wird durch Plondfair, einen jungen Lufken, beantwortet. Plondfair ist ein äußerst tatendurstiger Mann. Seine Einstellung zu dem in seiner Heimatgalaxis herrschenden System, als dessen Lenker das mysteriöse Allesrad gilt, ist kritisch und voller Skepsis. Bei seiner Suche nach den Hintergründen des Systems erreicht Plondfair Välgerspäre, den Planeten ohne Wiederkehr, und wagt sich hinaus in DIE GRAVO-HÖLLE ...  
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Plondfair - Der Berufene erlebt die Gravo-Hölle
    Morgdähn - Wächter von Välgerspäre
    Karskem , Godfart , Krodvan und Kärsgäm - Vier Alte aus Laxau
    Hytawath Borl und Demeter - Gefangene auf Välgerspäre
    1.
     
    Plondfair preßte sich gegen die Felsen und warf sich in aller Eile etwas Sand über den Schutzhelm seines Druckanzugs, weil er fürchtete, daß reflektierendes Licht ihn verraten könnte.
    Er kniff die Augen zusammen und spähte zu der seltsamen Vegetationsinsel hinüber, auf die er unversehens gestoßen war.
    Er war sich dessen ganz sicher, daß er eine Gestalt gesehen hatte, die sich durch das öde Land bewegte. Sie war hinter den fremdartigen Gewächsen verschwunden, die ihn angelockt hatten.
    Mehrere Stunden hatte er trauernd an der Stelle verbracht, an der seine Begleiterin Verthe gestorben war. Schließlich hatte ihn ein heranrückendes Kommando von Kegelrobotern vertrieben, und er war weiter und weiter in die Konditionierte Zone eingedrungen. Dabei hatte er sich von Laxau, der Stadt der Alten, entfernt. Obwohl er sich sagte, daß er die Lösung aller Fragen nicht im Zentrum dieser Zone, sondern an ihren Grenzen finden würde, hatte es ihn mit geradezu unwiderstehlicher Gewalt zum Mittelpunkt von Ker-mershäm gezogen.
    Es schien, als habe ihn seine Ahnung nicht getrogen.
    Vor einer Stunde hatte er eigenartige Gebilde bemerkt, die sich hoch über die Felsen erhoben.
    Jetzt sah er sie aus der Nähe. Es waren Pflanzen. In dem düsteren roten Licht, das über der Landschaft lag, sahen sie aus wie ms Gigantische gewachsene Mikrolebewesen. Doch nicht die Pflanzen interessierten Plondfair in erster Linie, sondern jene Gestalt, die er gesehen zu haben glaubte. Sie verbarg sich jetzt irgendwo zwischen den Pflanzen.
    Der Berufene zögerte weiterzugehen. Er fürchtete, daß die Pflanzen sich als allzu aggressiv erweisen könnten. In seinem Schutzanzug fühlte er sich zwar recht sicher, er wollte jedoch kein Risiko eingehen. Vor allem wollte er sich nicht aufhalten lassen, sondern das Wesen im Auge behalten, das irgendwo in seiner Nähe war.
    Handelte es sich dabei um Morgdähn?
    Verbarg sich der geheimnisvolle Wächter hier in diese Oase?
    Plondfair erschien es nur logisch, daß ein organisches Wesen wie
    Morgdähn irgendwo einen Stützpunkt und eine Art Lebensinsel hatte. Es war unvorstellbar, daß der gefürchtete Wächter sich außerhalb der Konditionier-ten Zone in der tobenden Hölle von Välgerspäre aufhielt und sich ständig den dort herrschenden Belastungen aussetzte, wenn er es hier besser haben konnte. Plondfair haßte Morgdähn. Der gefürchtete Wächter war ein Repräsentant jenes Systems, das für den Tod Verthes verantwortlich war. Er gehörte zu jenen, die das gesamte Geschehen um Välgerspäre und seine Monde manipulierten. Er kannte das Geheimnis. Er wußte, warum das Volk der Wynger getäuscht wurde. Plondfair vermutete auch, daß Morgdähn ihm erklären konnte, weshalb die Berufenen das Universum nach einem Auge absuchten.
    Die Gravo-Höüe Er wälzte

Weitere Kostenlose Bücher

Brennaburg
Brennaburg von Wolfgang David
82 Desire
82 Desire von Julie Smith