Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Perry Rhodan - 2552- Totenspiel

Perry Rhodan - 2552- Totenspiel

Titel: Perry Rhodan - 2552- Totenspiel
Autoren: Frank Borsch
Ads
bemerkt hatte.
    Sinnafoch wandte sich nicht um.
    Mit einem Satz war er über die hüfthohen Felsen, die den Höhleneingang vom

Steilhang trennten, und machte sich an den Abstieg.
     

3.
     
    »Meister F'har, komm! Komm endlich! Sie warten!«
    L'hete stürmte in den mit Zeltplanen vor neugierigen Blicken geschützten

Verschlag, in dem der Erfinder seine Zugmaschine bereit machte. Die »Geschwungene Linie« war sein

ganzer Stolz, in Hunderten von Arbeitsstunden gefertigt, mit Materialien, deren Erwerb sich F'har

buchstäblich vom Mund abgespart hatte.
    In kühnen Windungen schraubte sich ihr Schornstein in den Himmel, ihr

Schwungrad war ein perfekter Kreis, die Rundungen ihrer Kolben erfreuten das Auge.
    Die »Geschwungene Linie« war prachtvoll.
    Die Entbehrungen waren ein Preis, den der Erfinder bereitwillig gezahlt

hatte. Hunger ging vorbei, ebenso, hoffte er, wie Spott und Verachtung nur vorübergehend sein

würden. Die »Geschwungene Linie« war die stärkste Zugmaschine, die das Land D'Tarka je gesehen

hatte - und an diesem Tag würde F'har es allen zeigen. All den diversen Neidern, Spöttern und

Beschränkten, den ach so ehrwürdigen Kreiswahrern und insbesondere Kritt'-han, der sich anmaßte,

ein Erfinder und Forscher vom Range F'hars zu sein. Aber F'hars »Geschwungene Linie« würde die

Zugmaschine des eitlen Angebers über den Platz schleifen wie ein totes Tier. Vor aller Augen!
    »Die Leute sollen sich gedulden«, beschied F'har seinem Assistenten. »Ich bin

noch nicht so weit.«
    Er ging in die Knie und kroch unter die »Geschwungene Linie«, um die

zahlreichen Leitungen, die Achsen und die Lenkstangen zu überprüfen. F'har konnte sich keine

Nachlässigkeit erlauben. Dieser Tag durfte nicht an einem technischen Defekt scheitern. Und das

geschah nur allzu rasch: Er hatte die bittere Erfahrung gemacht, dass das Material schnell

ermüdete. Und, weitaus bitterer, dass sein Konkurrent nicht zimperlich war,
    L'hete ging in die Knie, steckte den Kopf unter die Zugmaschine. »Aber,

Meister, die halbe Stadt ist gekommen! Die Straßen D'Tarms sind wie leer gefegt! Und ... und

weißt du, wer noch gekommen ist?«
    »Der Dampfgott persönlich?«, riet F'har und klopfte mit dem Hammer gegen eine

Leitung, um am Klang ihre Dichtigkeit zu überprüfen. Seine Bemerkung war ein Sakrileg und hätte

ihm, in der Öffentlichkeit ausgesprochen, eine Woche Haft in einer fensterlosen, widerwärtig

quadratischen Zelle eingebracht. Aber an diesem Ort hörte ihn niemand außer seinem treuen

Assistenten.
    L'hete blieb kurz die Luft weg, dann fasste er sich wieder und brachte

hervor: »Nein, die Kreiswahrer sind hier! Jeder Einzelne von ihnen! Sogar der alte Lha'kur, der

nicht mehr gehen kann!«
    »Was für eine Ehre«, versetzte F'har trocken. »Ich bin ihrer nicht würdig.«

Er drehte den Kopf rasch weg, damit der Assistent seine Aufregung nicht bemerkte.
    Der Erfinder konnte sich nicht entsinnen, dass die Kreiswahrer es jemals

gewagt hatten, die Mauern der Stadt hinter sich zu lassen und das gefährliche Land zu betreten,

das dem Rand der Welt näher lag. Dies überließen sie den gewöhnlichen Leuten, armen Schluckern,

von denen einige in regelmäßiger Unregelmäßigkeit von den bunten Blitzen erschlagen wurden. Aber

es war ein ruhiger Tag, die Gefahr war verschwindend gering.
    Die Feiglinge von Wahrern hatten sie auf sich genommen.
    Doch F'har war kein Träumer. Er wusste, dass viele, vielleicht die meisten

der Wahrer, gekommen waren, um seine öffentliche Demütigung zu erleben. F'har war ein Stachel in

ihrem Fleisch, Kaum eine Woche verging, ohne dass er Teile der Annalen infrage stellte, nach

denen die D'Tar seit Anbeginn der Zeit lebten.
    Die Kreiswahrer erwarteten seine Niederlage - aber F'har würde sie

enttäuschen. Er würde zu einem Höhenflug ohne Beispiel ansetzen. Bald würde ihm nichts mehr

unmöglich sein. Vielleicht würde es ihm sogar gelingen, die Flugmaschine zu bauen, die er in

seinen Skizzenbüchern entworfen hatte. Die Idee war so verwegen, dass er es bislang noch nicht

einmal gewagt hatte, sie gegenüber L'liete zu erwähnen. Allein die Vorstellung, über die Grenzen

der Welt hinaus vorzustoßen ...
    F'har besann sich der Aufgabe, die vor ihm lag. »Sag den Kreiswahrern, es

dauere noch fünf Minuten!«, trug er seinem Assistenten auf.
    »Ja ... ja!« L'hete zögerte kurz. Der Gedanke, die Kreiswahrer zu vertrösten,

war

Weitere Kostenlose Bücher

Zauber des Orients
Zauber des Orients von Penny Jordan , Sandra Marton , Susan Stephans , Abby Green
Nachhaltig tot (German Edition)
Nachhaltig tot (German Edition) von Klaus Brabänder , Karin Mayer