Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Die besten Heilpflanzen für das Immunsystem

Die besten Heilpflanzen für das Immunsystem

Titel: Die besten Heilpflanzen für das Immunsystem
Autoren: Dr. Nadine Berling-Aumann
Ads
Wirkstoff Blassfarbene Sonnenhutwurzel. In der Fachsprache wird die Blassfarbene Sonnenhutwurzel Echinaceae pallidae radix (Latein) genannt.

Blassfarbene Sonnenhutwurzel – Echinaceae pallidae radix

    Anwendungsgebiete
    Die Blassfarbene Sonnenhutwurzel ist besonders gut zur Vorbeugung und Behandlung von grippalen Infekten geeignet. Der Wirkstoff steigert nachweislich die körpereigenen Abwehrkräfte, indem er insbesondere die unspezifische Immunabwehr, also die erste Immunantwort gegen Erreger stärkt.
    Die Blassfarbene Sonnenhutwurzel wurde vom europäischen Dachverband der nationalen Gesellschaften für Phytotherapie (ESCOP), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und von der Kommission E des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte positiv bewertet.
     
    ESCOP, die WHO und die Kommission E empfehlen die Anwendung der Blassfarbenen Sonnenhutwurzel (10;16;17) :
    • zur unterstützenden Behandlung von grippalen Infekten.
     
    ESCOP fügt hinzu (10) :
    • Anwendung zur Prophylaxe vor wiederkehrerden Infektionen der oberen Atemwege.
     
    Die WHO fügt außerdem hinzu (16) :
    • Anwendung zur generellen Stärkung der Abwehrkräfte
    • Anwendung bei wiederkehrenden Infekten der ableitenden Harnwege.
     
    Inhaltsstoffe
    Die Effektivität der Blassfarbenen Sonnenhutwurzel beruht auf dem Zusammenspiel verschiedener Inhaltsstoffgruppen. Dazu gehören Polysaccharide (Zuckerverbindungen), Alkamide, Echinacoside und Kaffe esäurederivate (10; 16) .
    Sie bewirken durch symbiotische Mechanismen eine Aktivierung der ersten Immunantwort gegen unbekannte Krankheitserreger (10; 19) .
     
    Andere Inhaltsstoffe der Blassfarbenen Sonnenhutwurzel sind Flavonoide, ätherische Öle und ungefährliche Pyrrolizidinalkaloide in Spuren (10; 20) .
     
    Wirkungen
    Wenn es Sie wieder einmal „erwischt“ hat, sei es durch eine Erkältung, einen grippalen Infekt oder schlimmer noch, durch eine Nasennebenhöhlenent-zündung, kann das Krankheitsgefühl, das zuweilen mit Schmerzen oder behinderter Atmung einhergeht, zu einer echten Plage werden.
    Man wünscht sich nur eines: Möglichst schnell und dauerhaft wieder auf die Beine zu kommen. Die Therapie um ein geschwächtes Abwehrsystem zu stärken ist jedoch nicht einfach.
    Auszüge aus der Blassfarb enen Sonnenhutwurzel können allerdings einen wertvollen Beitrag leisten, um starke Abwehrkräfte zu entwickeln und damit das Rad von wiederkehrenden Infekten zu durchbrechen (10; 16) .
    Die Inhaltsstoffe der Blassfarbenen Sonnenhutwurzel aktivieren in erster Linie die unspezifische Abwehr. Das bedeutet, dass der Wirkstoff fremde Eindringlinge schneller erkennen kann und unschädlich macht (1) .
    Hierzu werden zwei Blutzellen aktiviert bei denen es sich um weiße Blutkörperchen handelt (21) . Sie heißen Granulozyten und Makrophagen (21) . Die Granulozyten werden manchmal auch kleine Fresszellen genannt, Makrophagen große Fresszellen.
    In klinischen Studien (Untersuchungen am Menschen) stellten die Forscher fest, dass die „Arbeitsleistung“ der Granulozyten durch Extrakte aus der Blassfarbenen Sonnenhutwurzel um 23 % gesteigert werden konnten, was sehr viel ist (21) . Auch die Aktivität der Makrophagen wird durch den Wirkstoff nachweisbar gesteigert (19) .
    Was bedeuten diese Aussagen für die Praxis?
    Granulozyten und Makrophagen verfügen gleichermaßen über die Eigenschaft, dass sie unbekannte Krankheitserreger einhüllen, in sich aufnehmen und anschließend verdauen (1) . Weil diese Zellen die Erreger also regelrecht fressen, heißen sie daher umgangssprachlich auch Fresszellen.
    Das Besondere an der Blassfarbenen Sonnenhutwurzel ist außerdem, dass die Inhaltsstoffe ihre Wirksamkeit gegen eine Vielzahl von Erregern demonstrieren können: Bakterien, Viren als auch Pilze können durch den Wirkstoff unschädlich gemacht werden (22; 23; 24) .
    Während die Aufgabe der Granulozyten an dieser Stelle primär erledigt ist, arbeiten die Makrophagen weiter.
    Nachdem diese Zellen einen unbekannten Erreger ausgeschaltet haben, präsentieren sie Reste des unerwünschten Gastes auf ihrer Oberfläche. Daher werden sie auch als antigenrepräsentierende Zelle bezeichnet (6) .
    Durch diese Eigenschaft „locken“ die Makrophagen wiederum andere Blutzellen an, die für die spezifische Abwehr (Abwehr gegen bekannte Erreger) zuständig sind. Sie heißen T-Helferzellen. Erkennen die T-Helferzellen, dass ihre Hilfe benötigt wird, schütten sie Signalsubstanzen aus, durch die sich die

Weitere Kostenlose Bücher

Bokeh
Bokeh von Chris P. Rolls
Die steinerne Pforte
Die steinerne Pforte von Prevost Andre
Waffeln
Waffeln von Kristiane Mueller-Urban