Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

2063 - Zikanders Körper

Titel: 2063 - Zikanders Körper
Autoren: Unbekannt
Ads
Zikanders Körper
     
    Er ist ein Gezeichneter - und die Zeit heilt keine Wunden
     
    von Ernst Vlcek
     
    Warum es den Teleporter Startac Schroeder und den Morkhero-Spürer Trim Marath von der Erde in die ferne Galaxis verschlagen hat, die von ihren Bewohnern als Land Dommrath bezeichnet wird, wissen die beiden jungen Mutanten noch nicht.
    Seit sie am 25. Dezember 1303 Neuer Galaktischer Zeitrechnung aus Para-City, der Stadt der Monochrom-Mutanten, verschwanden, hatten sie praktisch keine Gelegenheit, sich um diesen Aspekt ihrer unwirklichen Reise zu kümmern. Die jungen Menschen wurden in die Wirren der Astronautischen Revolution hineingezogen.
    Diese Revolution, ausgelöst von dem Sambarkin-Wissenschaftler Ruben Caldrogyn, hat sich zum Ziel gesetzt, die Raumfahrt wieder einzuführen. Denn Raumfahrt ist im Land Dommrath strikt verboten - von den geheimnisvollen Rittern von Dommrath geächtet, die dafür den Bewohnern ein umfangreiches Transmitternetz schenkten.
    Nichts scheint schlimmer zu sein im Land Dommrath als die Benutzung der Raumfahrt. Denn ansonsten ist die Galaxis ein Hort des Friedens, in dem alle Bewohner eine vergleichsweise sichere Existenz führen können.
    Doch es gibt Ausnahmen - und eine solche Ausnahme befällt ZIKANDERS KÖRPER...  
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Sig-Zikander - Ein Omrabe erlebt ein schreckliches Schicksal.  
    Dolmor Sing Me'Karolni - Ein Druide versucht schlimmes leiden zu lindern.  
    Startac Schroeder - Der Teleporter muss seine Kräfte immer mehr beanspruchen.  
    Keifan Sogho Nirwai'Mangolem - Der Druide hilft den terranischen Mutanten.  
    Ruben Caldrogyn - Der Anführer der Astronautischen Revolution im Zentrum der Rittermacht.  
    1.
     
    Startac Schroeder musste rasch handeln; sie konnten jeden Moment entdeckt werden. Es galt, den Laderaum der RUMAHU schleunigst zu verlassen.
    Als die Doppelstabroboter in der Luftschleuse auftauchten, hatten die Gefährten ihre Deflektoren eingeschaltet. Nun waren sie zwar unsichtbar, aber wenn fünfzig mit Gütern aller Art beladene Doppelstabroboter im Laderaum unterwegs waren, mussten sie einander im Wege sein.
    Startac griff in die Richtung, in der er Trim Marath und Ruben Caldrogyn zuletzt gesehen hatte. Er bekam zuerst Trims Hand zu fassen, die wieder einmal die Monofilament-Klinge umklammerte, spürte dann Rubens Körper. Kaum hatte er Kontakt, teleportierte er mit beiden. Er hatte kein Ziel vor Augen, es war auch fast egal, wo sie herauskamen. Nur fort von hier, weg aus dem Gedränge! Startac teilte seine Kräfte so ein, dass sie etwa einen Kilometer überbrücken würden. Sie materialisierten in einer geschlossen Räumlichkeit. Startac ließ Trim und Caldrogyn los und kehrte kommentarlos in die RUMAHU zurück. Als er im Laderaum materialisierte, wäre er beinahe mit einem Doppelstabroboter zusammengestoßen, konnte ihm aber gerade noch ausweichen. Überall räumten nun die Roboter ihre Lasten in die leeren Regale.
    Startac setzte seinen Ortersinn ein, um Keifan Sogho Nirwai'Mangolem aufzustöbern. Gerade als er den Aufenthaltsort des Druiden ausfindig gemacht hatte, passierte etwas, das Startac vor Entsetzen förmlich lähmte. Ein kleiner Körper, scheinbar aus dem Nichts kommend, segelte hysterisch quiekend durch die Luft: Hermigo, der maus ähnliche Begleiter Keifans, der aus unerfindlichen Gründen die Schulter des Druiden verlassen hatte.
    Startac war für einen Moment vor Schreck wie erstarrt, bevor er den Schock überwinden und sich in Keifans Richtung bewegen konnte. Derweil rannte Hermigo in kopfloser Panik zwischen den Doppelstabrobotern hin und her, fiepte dabei unaufhörlich. Auf einmal verschwand er wieder, wurde unsichtbar und verstummte. Gleichzeitig bekam einer der Doppelstabroboter einen so heftigen Stoß, dass er mit seinem Nachbarn kollidierte.
    Startac konnte sich denken, dass dafür Keifan verantwortlich war, der sich mehr auf das Einfangen Hermigos konzentriert hatte als auf seine Umgebung. Der Teleporter tastete sich zu dem unsichtbaren Druiden vor, bekam seine Hand zu fassen und teleportierte mit ihm in den Raum, in dem er zuvor Trim und Caldrogyn abgesetzt hatte. Von den beiden war nichts zu sehen, weil sie immer noch ihre Deflektoren eingeschaltet hatten. „Ich fürchte, wir sind entdeckt worden", sagte er ins Leere. „Das ist meine Schuld", beteuerte Keifan. „Der Anblick der Doppelstabroboter hat Hermigo offenbar in Panik versetzt, so dass er mir von der Schulter sprang. Als ich

Weitere Kostenlose Bücher

Bravo, liebes Hausgespenst!
Bravo, liebes Hausgespenst! von Marie Louise Fischer
Eine Braut zu Weihnachten
Eine Braut zu Weihnachten von Victoria Alexander
Die Schönen und Verdammten
Die Schönen und Verdammten von F. Scott Fitzgerald