Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
0165 - Nocturno - Herrscher der Nacht

0165 - Nocturno - Herrscher der Nacht

Titel: 0165 - Nocturno - Herrscher der Nacht
Autoren: Werner Kurt Giesa
Ads
veränderten Gesichtern an.
    Ihre Waffen waren auf ihn gerichtet, und es gab keinen Zweifel daran, daß die Energie ausreichte, den grünen Schirm zu durchschlagen.
    ***
    Unten im Labyrinth trafen Metamorpho und Nocturno aufeinander.
    Der Herrscher der Nacht sah den Verräter, der sich bemühte, Gestalt anzunehmen. Spöttisch lachte der Schwarze auf. »Ah, der große Fallensteller hat sich in seinem eigenen Labyrinth gefangen! Hahaha…«
    Metamorpho begann seine Magie zu entfesseln. Doch er konnte Nocturno nicht damit beeindrucken. Der Herrscher der Nacht streckte einfach die Hand aus - und wie von einem superstarken Magneten angezogen, löste sich die Gallertmasse Metamorphos vom Boden - und verschwand in den Weltraumtiefen, die Nocturno in sich barg!
    Noch lauter lachte Nocturno. Der Verräter war ausgelöscht worden! Es gab ihn nicht mehr. Nocturnos Auftrag war erfüllt, und lange würde er auch nicht mehr im Labyrinth ausharren müssen. Er strahlte einen Befehlsimpuls ab.
    Zu diesem Zeitpunkt geschahen mehrere Dinge gleichzeitig.
    Die Vernichtung Metamorphos löste alles aus. Zuerst verschwand das Schutzfeld und die Bannstrahlung um den Bungalow des »Architekten«. Das Glühen der Wände verblaßte.
    Zu diesem Zeitpunkt begannen Menschen wieder zu erwachen, die in den Bann der Strahlung geraten waren - auch Nicole Duval. Von einem Moment zum anderen war sie wieder voll da und erkannte, daß etwas Entscheidendes geschehen sein mußte. Noch immer blubberte der Motor des Senator im Leerlauf.
    Nicole entschloß sich zum sofortigen Eingreifen. - Der Wagen schoß vorwärts, immer noch mit abgedunkelten Scheinwerfern.
    An anderen Stellen der Stadt begann Gallerte zu zerfallen. Es besaß keinen Kontakt mehr zum Ursprungskörper, denn Metamorpho gab es nicht mehr. Die Substanz löste sich auf.
    Blondaine, Hartmann und Tapp wurden in Kommissar Winters Wohnung wieder normal und hatten keine Erklärung dafür, wie sie hineingekommen waren. Mit dem Zerfall des Infizierungsklümpchens war auch die Erinnerung an das erloschen, was sie als unfreiwillige Helfer Metamorphos getan hatten.
    Und in die Schwarzgekleideten vor dem Bungalow kam Bewegung. Selbst Zamorra nahm mit seinen feinen Sinnen den Befehl wahr, den Nocturno aussandte. Vier der sieben Androiden eilten auf das Haus zu und drangen ein, diesmal, ohne dabei vernichtet zu werden.
    Die anderen bedrohten immer noch Zamorra.
    Da heulte ein Automotor unter hoher Beanspruchung auf. Ein unbeleuchteter Wagen fegte über die Straße und bog in die offene Einfahrt des Vorgartens ein. Reifen kreischten schrill.
    Die drei Schwarzen, die Zamorra bedrohten, fuhren herum. Ihre Waffen zielten jetzt auf den Wagen, in dem Zamorra den Opel Senator mit Nicole am Lenkrad erkannte.
    Seine rasenden Reflexe ließen keine Schrecksekunde zu.
    Mit den flachen Händen kreiselten seine Arme herum und trafen ihr Ziel. Die Köpfe zweier Schwarzgekleideten krachten gegeneinander, und in der gleichen Bewegung schleuderte Zamorra sie gegen den dritten. Der Strahl ging ins Blumenbeet. Da war der Wagen bereits heran. Die Beifahrertür flog auf.
    »Steig ein, Chef…«
    Doch Zamorra schüttelte den Kopf. »Nocturno ist noch da drin! Ich muß ihn erwischen!«
    Er nahm zwei der Strahler an sich. »Wenden«, rief er Nicole zu, »und startbereit sein!«
    Dann drang er erneut in das Haus ein.
    Im Wohnzimmer schreckte ein erwachendes Mädchen zusammen und schrie auf, als sie Zamorra erkannte. Der Professor blieb sekundenlang stehen.
    »Rufen Sie die Polizei!« rief er ihr zu. »Kommissar Winter muß sofort her. Mit Mannschaftswagen und Verstärkung! So schnell wie möglich!«
    »Wer sind Sie?« schrie das Mädchen.
    Zamorra grinste. »Der Meister des Übersinnlichen«, rief er und verschwand im Korridor.
    Das Labyrinth, von dem Metamorpho gesprochen hatte, mußte irgendwo im Keller liegen. Aber so weit kam der Parapsychologe nicht mehr.
    Seine Gegner kamen zurück!
    Sie hatten das Labyrinth von außen aufgebrochen, kehrten nun wieder zurück, und Nocturno folgte ihnen. Er füllte den gesamten Raum aus.
    Aus beiden Waffen schoß Zamorra. Seine Strahlen zuckten dicht über die Köpfe der Androiden hinweg und zwangen sie in Deckung. Zamorra wollte sie nicht töten. Der Kommissar sollte diese seltsamen Wesen einsammeln und untersuchen lassen.
    Dafür schlugen die Strahlen in Nocturnos schwarzem Körper ein und verschwanden zwischen Sternen und Monden. Nocturno schluckte die furchtbare, zerstörerische Energie

Weitere Kostenlose Bücher

Das Fenster zum Hof
Das Fenster zum Hof von Cornell Woolrich
Der Todesstern
Der Todesstern von Hubert Haensel