Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Way Out

Way Out

Titel: Way Out
Autoren: Lee Child
Ads
hergestellt. Ohne ihn abreißen zu lassen, formte der Mann in dem Anzug »vielen Dank« mit den Lippen und machte sich auf den Rückweg. Er trat aus der Tür, bog innerhalb des niedrigen Windschutzes rechts ab und schlängelte sich auf Reachers Tisch zu. Reacher ließ ihn einen Augenblick stumm dastehen, während er einen Entschluss fasste. Dann sagte er »Ja« zu ihm – als Antwort, nicht als Frage.
    »Ja was?«, fragte der Kerl zurück.
    »Ja, was auch immer«, sagte Reacher. »Ja, ich genieße einen angenehmen Abend, ja, Sie können sich zu mir setzen, ja, Sie können mich fragen, was immer Sie mich fragen wollen.«
    Der Kerl zog einen Stuhl heraus und setzte sich mit dem Rücken zum Verkehrsstrom, wodurch er Reachers Blick blockierte.
    »Tatsächlich habe ich eine Frage«, sagte er.
    »Ich weiß«, entgegnete Reacher. »Wegen gestern Abend.«
    »Woher wissen Sie das?« Die Stimme des Kerls war leise und ruhig, sein Akzent eintönig abgehackt und britisch.
    »Der Ober hat Sie auf mich aufmerksam gemacht«, erklärte Reacher. »Und das Einzige, was mich von den übrigen Gästen unterscheidet, ist die Tatsache, dass ich gestern Abend hier war und sie nicht.«
    »Wissen Sie das bestimmt?«
    »Drehen Sie den Kopf zur Seite«, sagte Reacher. »Beobachten Sie den Verkehr.«
    Der Kerl drehte den Kopf zur Seite, beobachtete den Verkehr.
    »Erzählen Sie mir jetzt, was ich anhabe«, fuhr Reacher fort.
    »Grünes Hemd«, sagte der britische Kerl. »Baumwolle, weit geschnitten, billig, sieht nicht neu aus, Ärmel bis zu den Ellbogen aufgerollt, über einem grünen T-Shirt, ebenfalls billig und nicht neu, etwas eng, über Chinos ohne Bundfalten getragen, keine Socken, englische Schuhe, genarbtes Leder, braun, nicht neu, aber auch nicht sehr alt, vermutlich teuer. Ausgefranste Schuhbänder, als zögen Sie beim Schnüren zu kräftig daran. Vielleicht ein Hinweis auf zwanghafte Selbstdisziplin.«
    »Okay«, sagte Reacher.
    »Okay was?«
    »Sie beobachten gut«, antwortete Reacher. »Und ich beobachte gut. Wir sind vom selben Schlag. Wir gleichen uns wie ein Ei dem anderen. Ich bin hier der einzige Gast, der auch gestern Abend hier war. Das weiß ich bestimmt. Und das haben Sie das Personal gefragt. Das muss Ihre Frage gewesen sein. Nur deshalb hat der Ober auf mich gezeigt.«
    Der Kerl wandte sich wieder ihm zu.
    »Haben Sie gestern Abend ein Auto gesehen?«, fragte er.
    »Ich habe viele Autos gesehen«, sagte Reacher. »Wir sind hier auf der Sixth Avenue.«
    »Einen Mercedes. Dort drüben geparkt.« Der Mann wandte sich halb um und deutete leicht schräg über die Straße auf die wegen des Parkverbots freie Fläche vor einem Hydranten.
    Reacher sagte: »Silber, viertürige Limousine, ein E 420, New Yorker Wunschkennzeichen mit OSC beginnend, hohe Kilometerleistung aus dem Stadtverkehr. Schmutziger Lack, abgefahrene Reifen, angeschlagene Felgenränder, Beulen und Kratzer an beiden Stoßstangen.«
    Der Kerl drehte sich wieder um.
    »Sie haben ihn gesehen«, sagte er.
    »Er hat dort drüben gestanden«, sagte Reacher. »Natürlich habe ich ihn gesehen.«
    »Haben Sie gesehen, wie er weggefahren ist?«
    Reacher nickte. »Kurz vor dreiviertel zwölf ist ein Kerl eingestiegen und weggefahren.«
    »Sie tragen keine Uhr.«
    »Ich weiß immer, wie spät es ist.«
    »Es muss fast Mitternacht gewesen sein.«
    »Vielleicht«, sagte Reacher. »Was auch immer.«
    »Haben Sie den Fahrer gesehen?«
    »Ich habe Ihnen gesagt, dass ich gesehen habe, wie er eingestiegen und weggefahren ist.«
    Der Kerl stand auf.
    »Sie müssen mitkommen«, sagte er. Dann griff er in seine Jackentasche. »Ich zahle Ihren Kaffee.«
    »Der ist schon bezahlt.«
    »Okay, dann können wir fahren.«
    »Wohin?«
    »Zu meinem Boss.«
    »Wer ist Ihr Boss?«
    »Ein Mann namens Lane.«
    »Sie sind kein Cop«, sagte Reacher. »Das ist meine Vermutung. Aufgrund von Beobachtungen.«
    »Wie kommen Sie darauf?«
    »Wegen Ihres Akzents. Sie sind kein Amerikaner. Sie sind Engländer. So verzweifelt ist das NYPD noch nicht.«
    »Die meisten von uns sind Amerikaner«, sagte der englische Kerl. »Aber Sie haben recht, wir sind keine Cops. Wir sind gewöhnliche Bürger.«
    »Welcher Art?«
    »Von der Art, die Ihnen Ihre Mühe vergütet, wenn Sie den Mann beschreiben, der mit dem Mercedes weggefahren ist.«
    »Wie vergütet?«
    »Finanziell«, entgegnete der Kerl. »Gibt’s denn eine andere Methode?«
    »Jede Menge anderer Methoden«, meinte Reacher. »Ich denke, ich bleibe lieber

Weitere Kostenlose Bücher

Der Traum des Satyrs
Der Traum des Satyrs von Elizabeth Amber
Endlich erwachsen
Endlich erwachsen von Isabell Pohlmann
Silberlicht
Silberlicht von Laura Whitcomb
América
América von T.C. Boyle