Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Urmel im Vulkan

Urmel im Vulkan

Titel: Urmel im Vulkan
Autoren: Max Kruse
Ads
Schlimme Ereignisse werden vorausgeahnt und treffen
auch ein
     
     
    Die Schweinedame Wutz, die Professor Habakuk Tibatongs
Haushalt führte, hatte es im Laufe der Zeit auf der Schreibmaschine zu
erstaunlicher Fertigkeit gebracht. Oft saß sie in ihrem Arbeitshäuschen — der
Bambushütte — am Strand von Titiwu, und ihre Klauen hämmerten blitzschnell auf
die Tasten. Sanfter Schatten umgab sie hier. Wann würde sie endlich ihr erstes
Buch schreiben?
    Leider war ihr Kopf wie ausgedörrt.
    Das ging ihr nicht alleine so. Auch der Professor litt unter
der unerträglichen Schwüle. Wawa und Ping Pinguin lagen mit bleischweren
Gliedern in ihren Muscheln und machten kaum die Augen auf.
    Schusch, der Schuhschnabel, verzog sich zu dem Bambusbären
Babu in das Baumhaus. Und Babu brummelte: »Ich wünschte, wirrr wärrren am
Norrrdpol!«
    Seele-Fant ging es noch am besten. Auf seinem Felsenriff
widmete er sich der Erziehung des weißen Seehundes Albi, den er an Kindes Statt
angenommen hatte. Immer wieder konnten sich die beiden ins kühlende Wasser
stürzen.
    Manchmal besuchte sie das Urmel. Es flog matt und schwerfällig
von der Insel herüber und tauchte mit ihnen ins Meer. Mehrere Tage lastete der
unheimliche Druck auf Titiwu. Des Professors Gesicht wurde immer sorgenvoller.
Er ging im Arbeitszimmer auf und ab und schaute oft aus dem Fenster. Nirgends
war eine Wolke zu sehen. Nichts deutete auf ein Gewitter hin. Und doch grollte
es oft, und manchmal zitterten die Tassen leise im Schrank. Dann preßte der
Professor seine Lippen aufeinander. Hie und da beugte er sich über die
Landkarte und murmelte: »Natürlich ist Titiwu vulkanischen Ursprungs...«
    Eines Tages geschah es: Das Grollen wurde dumpf, laut und
unheimlich. Der Himmel verfinsterte sich. Der Professor rannte aus dem
Blockhaus. Alle Tiere der Insel, die laufen oder fliegen konnten, eilten zu
ihm. Schusch strich über die Baumwipfel und landete vor ihnen im Kies.
    »Habt ähr es gesehen?« fragte er. »Eine sehr schnelle Wolke
äst vorübergeflogen... aber es war keine rächtäge Wolke, was war es wohl?«
    »Keine Ahnung, öfföff, Staub vermutlich«, meinte Wutz.
    »Es waren die Fledermäuse aus der Höhle«, flüsterte der
Professor.

    Wutz sah ihn erschrocken an. »Dein Gesicht hat die Farben von
Magerquark und saurer Milch angenommen«, grunzte sie, »und das ist eine sehr
ungesunde Hautfarbe.«
    Auf des Professors Stirn standen Schweißperlen. »Wenn die
Fledermäuse die Höhle verlassen haben, ist das ein schlimmes Zeichen. Sie haben
die allerfeinsten Sinnesorgane. Sie spüren Naturkatastrophen viel früher als
wir. Wie ihr wißt, ist Titiwu eine vulkanische Insel. Vor vielen tausend Jahren
entstand sie aus dem Meer. Die vulkanischen Kräfte haben so lange geschlafen.
Doch jetzt rühren sie sich wieder...«
    »Ich fliege davon!« rief das Urmel.
    »Das ist mal wieder typipf!« sagte Ping Pinguin. »Wenn’s
gefährlich wird, lassen uns die Kameraden mit den richtigen Flügeln alleine
sterben.«
    »Wohin können wir uns retten?« fragte der praktische Wawa. »In
unsere Muscheln? Wenn ich mich sehr klein mache, passen tschwei in meine.«
    »Du und Wutz!« kicherte das Urmel.
    »Eure Muscheln verbrennen und verglühen. Sie werden von
glühender Lava verschüttet wie alles andere«, sagte der Professor.
    Da schwiegen sie alle und sahen sich mit angstvollen Augen an.
    Desto lauter hörten sie das dumpfe Grollen. Die Insel erbebte.
Der Himmel verfinsterte sich noch mehr, fast wurde er schwarz.
    »Fort, fort!« rief der Professor. »Schützt eure Köpfe, nehmt,
was ihr finden könnt!«
    Sie eilten alle ins Haus. Sie rissen die Schranktüren auf.
Sogar Wutz erhob keine Einwände. Sie selbst stülpte sich den roten
Kartoffelkochtopf über. Wawa verschwand fast unter einer weißen Emailschüssel.
Babu, der Bär, bediente sich mit einem Honigeimer, der noch nicht ganz leer
war, der klebrige Saft tropfte über sein Fell. Ping Pinguin fand eine
Kasserolle, deren langer Stiel abenteuerlich zur Seite ragte wie der Schirm
einer schiefsitzenden Mütze. Schusch schnappte sich den Scheuerlappen. Und der
Professor erwischte seinen ältesten Filzhut im Schrank, während das Urmel ein
Holztablett auf seinem Kopf balancierte und Tim Tintenklecks sich mit dem
Papierkorb begnügen mußte.
    »Hinaus!« rief der Professor. Schon bebte das Blockhaus in
allen Fugen. Und sie jagten, kollerten, rannten und purzelten hangabwärts, so
gut das in aller Eile möglich war.
    »Zu Seele-Fant

Weitere Kostenlose Bücher

Lamarchos
Lamarchos von Jo Clayton