Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Kopernikus 8

Kopernikus 8

Titel: Kopernikus 8
Autoren: H. J. Alpers
Ads
den Alarm her­aus­dröhn­te. Die von drau­ßen ga­ben vier Stun­den Frist, hieß es. Sie hat­ten die­se vier­zig Qua­drat­ki­lo­me­ter in Süd-Ala­ba­ma und zwei wei­te­re Stel­len in Asi­en nach dem Zu­falls­sys­tem her­aus­ge­pickt, um ein Ex­em­pel zu sta­tu­ie­ren. Die großen Zy­lin­der-Ge­mein­we­sen, die die Er­de um­kreis­ten, wür­den ih­re La­ser­ein­rich­tun­gen, die zum Über­mit­teln von Ener­gie aus dem Or­bit ge­dacht wa­ren, zum Sen­gen und Bren­nen be­nut­zen. Wei­te­re Schlä­ge wa­ren an­ge­droht, bis die Er­de den Zy­lin­der­wel­ten völ­li­ge Un­ab­hän­gig­keit zu­ge­stand. Aber ein wirk­li­ches Gleich­ge­wicht der Kräf­te konn­te es nicht ge­ben. Wenn die von drau­ßen erst freie Hand hat­ten, konn­ten sie die Er­de nach ih­rer Pfei­fe tan­zen las­sen. Sie hat­ten die öko­no­mi­sche Macht und jetzt auch noch die mi­li­tä­ri­sche. Viel­leicht war das nicht ein­mal so schlimm: Sie wa­ren die Tüch­tigs­ten, die die Er­de her­vor­brin­gen konn­te.
    Dar­über hat­te ich viel nach­ge­dacht, als ich auf der Land­zun­ge war. Es war gar nicht so ein­fach zu ent­schei­den, auf wel­cher Sei­te man ei­gent­lich ste­hen soll­te. Die Leu­te im Or­bit wa­ren groß­ar­ti­ge Ker­le und mir sehr ähn­lich. Viel ähn­li­cher je­den­falls als die Leu­te im Bald­win Coun­ty, selbst wenn ich hier auf­ge­wach­sen war. Ich hat­te schon ei­ne Zeit­lang mit La­ser-Tech­no­lo­gie ge­ar­bei­tet und wuß­te, daß die Zu­kunft dem Or­bit ge­hör­te. Die von drau­ßen wa­ren klug und wuß­ten, wann es zu han­deln galt.
    „Wo ist Buck hin?“ frag­te ich mit ent­schlos­se­ner Stim­me.
    „Er … da drü­ben.“ Ein mat­tes Win­ken der Hand.
    Ich leg­te mei­nen Ruck­sack auf die Bö­schung, wo das Kriech­gras ihn fest­hielt. Aus ei­nem aus­ge­fah­re­nen Sei­ten­weg kam mit hei­se­rem Sum­men ein Au­to. Blei­che, an­ein­an­der­ge­dräng­te Ge­sich­ter sa­hen uns aus großen Au­gen an, dann trat der Fah­rer den Was­ser­stoff­he­bel durch, und sie wa­ren ver­schwun­den.
    Ich be­trat den nied­ri­gen Kie­fern­be­stand an der Stra­ße. Un­ter mei­nen Stie­feln husch­ten Sand­flie­gen da­von. Der wei­ße Sand gab sein lei­ses Quiet­schen von sich, wenn mei­ne Soh­len dar­über­rutsch­ten. Ich er­in­ner­te mich, wie ich als Jun­ge die­ses Ge­räusch hier zum ers­ten Mal ge­hört hat­te – ich trug da­mals Ten­nis­schu­he – und mir schließ­lich zu­sam­men­ge­reimt hat­te, wie es zu­stan­de kam.
    „Buck!“
    Links von mir leuch­te­te et­was Brau­nes auf, und ich lief hin. Ich rann­te durch ein Kie­fern­dickicht, und der Hund kläff­te und ver­drück­te sich ei­ligst un­ter ein Schleh­dorn­ge­büsch. Ich rief noch ein­mal nach ihm. Der Hund lief nicht ein­mal lang­sa­mer. Ich schlug einen Bo­gen nach links. Er ver­schwand im Ei­chen­un­ter­holz, und ich hör­te, wie er sich dar­in ver­hed­der­te, sich wie­der los­riß und auf der an­de­ren Sei­te her­aus­kam. Da war er schon fünf­zig Me­ter ent­fernt und lief schnell.
    Als ich zu der al­ten Frau zu­rück­kam, schi­en sie gar kei­ne No­tiz von mir zu neh­men. „Ich kann Buck nicht ein­fan­gen, Mrs. McKen­zie.“
    „Das hät­te ich dir gleich sa­gen kön­nen.“ Sie lach­te mir ehr­lich amü­siert ins Ge­sicht. „Buck ist ganz schön fix.“
    „Ru­fen Sie doch mal nach ihm.“
    Sie lä­chel­te ab­we­send und hob die Hän­de an den Mund. „Buck! Hier­her, mein Jun­ge!“
    Die nied­ri­gen Kie­fern ver­schluck­ten das Ge­räusch.
    „Muß weg­ge­lau­fen sein.“
    „Hö­ren Sie, Mrs. …“
    „Du hast ihn scheu ge­macht. Er kommt nicht, wenn je­mand da ist, den er nicht kennt.“
    „Wir ha­ben nicht die Zeit, auf ihn zu war­ten.“
    „Oh­ne den al­ten Buck ge­he ich nicht. Als ich ganz al­lein un­ten am Fluß in dem al­ten McAl­lis­ter sei­nem Haus war und das Was­ser ums Haus her­um stieg, da war Buck mei­ne ein­zi­ge Ge­sell­schaft. Fünf Wo­chen lang die ein­zi­ge le­ben­de See­le, die ich ge­se­hen ha­be, als wir den großen Sturm hat­ten.“
    Ein lei­ses Dröh­nen. „Das dürf­te der Bus sein.“
    Sie leg­te den Kopf schief. „Ja, ich hö­re auch et­was.“
    „Nun kom­men Sie schon. Ich tra­ge Ih­ren

Weitere Kostenlose Bücher

Schneekind
Schneekind von Silke Nowak
Small Talk Englisch
Small Talk Englisch von Helga Kansy
Sommerhitze
Sommerhitze von Natalie Rabengut
Die heimliche Lust
Die heimliche Lust von Dalma Heyn