Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Kopernikus 8

Kopernikus 8

Titel: Kopernikus 8
Autoren: H. J. Alpers
Ads
kann es nicht ha­ben. Mor­gen wer­den sie es mir weg­neh­men, und ich kann über­haupt nichts da­ge­gen tun. Ich ha­be sie an­ge­fleht, ich ha­be dar­um ge­bet­telt, es be­hal­ten zu dür­fen. Ich ha­be ih­nen al­les ver­spro­chen – al­les. Doch es war al­les ver­geb­lich.
    Warum war aus­ge­rech­net die­ses so be­deu­tend, frag­te ich sie. Nächs­tes Mal …
    Doch sie ant­wor­te­ten mir, nächs­tes Mal müß­te bald sein. Die Lis­te war vor­be­rei­tet, al­le Vor­keh­run­gen wa­ren ge­trof­fen. Für die­ses Mal blieb kei­ne Zeit. Ich ha­be das be­deu­tends­te al­ler Ge­set­ze über­tre­ten, und da­für müs­sen sie mich be­stra­fen, sonst wird die Mo­ral der an­de­ren dar­un­ter lei­den.
    Ih­re Mo­ral ist mir gleich­gül­tig. Ich has­se ih­re Ge­set­ze. Ich ha­be nicht dar­um ge­be­ten, her­kom­men und nach ih­ren Ge­set­zen le­ben zu dür­fen. Ich ge­hö­re der Schiffs­ge­ne­ra­ti­on an und soll­te nicht durch vor so lan­ger Zeit und so weit ent­fernt er­stell­te Prä-Schiffs-Ge­set­ze ge­bun­den wer­den.
    Ich has­se sie al­le, al­le Mit­glie­der des Ge­ne­ti­schen Kon­zils. Doch am al­ler­meis­ten has­se ich Ge­rard, den Be­wah­rer des Re­ser­voirs. Sie sit­zen da und stre­cken ih­re lan­gen, dün­nen Na­sen in mei­ne Rich­tung, um mich ernst, fei­er­lich und stumm zu be­trach­ten und um zu ver­su­chen, mich durch ih­re blo­ße An­we­sen­heit zu bre­chen. Ich has­se sie. Ich ha­be sie auch schon vor die­ser schreck­li­chen Zeit ge­haßt. Wer gibt ih­nen das Recht zu be­stim­men? Sie sind alt, alt, sie stam­men aus ei­nem an­de­ren Le­ben, ei­ner an­de­ren Zeit, ei­ner an­de­ren Welt. Ih­re Le­bens­säf­te sind ein­ge­dickt, ver­trock­net und ver­schwun­den. Sie ha­ben ver­ges­sen, so wie ich zu emp­fin­den – wenn sie das je konn­ten.
    Sie be­haup­ten, die Ge­set­ze die­nen dem All­ge­mein­wohl. Ich bin ein Teil der All­ge­mein­heit, wie kann al­so et­was nicht für mein Wohl sein? Und dies ist gut. Ganz gleich, was sie be­haup­ten. Ich wei­se al­le ih­re Leh­ren zu­rück. Das Le­ben soll­te so und nicht an­ders sein, und sie kön­nen mei­ne Na­tur und mein Er­be nicht ver­leug­nen.
    Ich ha­be die al­ten Bän­der ge­hört, die in der Gruft ver­wahrt wer­den, aber da­von wis­sen sie nichts. Wir al­le ha­ben sie ge­hört. Es war John­ny – oder war es Marc? –, der als ers­ter einen Weg fand, die Stimm­sper­re au­ßer Kraft zu set­zen. Wie groß­ar­tig wir al­le uns an je­nem Tag fühl­ten, was für ein herr­li­ches Ge­fühl es war, klü­ger als die Prä-Schiffs zu sein. Wir fühl­ten uns wie die wah­re Eli­te, die ge­bo­re­nen Herr­scher, die na­tür­li­chen Er­ben all un­se­rer Be­sitz­tü­mer.
    Die Bän­der. Wie oft ha­ben wir sie ab­ge­spielt. Die Ge­schich­ten von der Hei­mat­welt, die al­ten Er­zäh­lun­gen von Mut, Aben­teu­er und Lie­be.
    Lie­be. Das war ein Wort, des­sen Be­deu­tung wir nicht kann­ten. Wir muß­ten Nach­for­schun­gen an­stel­len, doch die Be­deu­tung blieb uns auch wei­ter­hin ver­bor­gen. Wie soll man Lie­be von ei­nem Band er­ler­nen? Die Prä-Schiffs – wuß­ten sie, was Lie­be ist? Wir wuß­ten es nicht, und wir wag­ten nicht zu fra­gen. Denn dann hät­ten sie ge­wußt, daß wir in die Gruft ein­ge­drun­gen wa­ren, und sie hät­ten uns vor das Kon­zil ge­ru­fen. Und be­straft.
    Doch kei­ne Stra­fe kann so un­er­träg­lich sein wie mei­ne. Kei­ne. Wie auch? Da­mals wuß­ten wir nichts von der Lie­be. Und nun … und nun? Wie soll ich es nur er­tra­gen?
    Ich wer­de nie­mals die ers­te Er­kennt­nis ver­ges­sen. Und Rom – wird auch er sich dar­an er­in­nern, so wie ich? Er ver­band sein Schick­sal mit mei­nem, er schwor mir – Jill, ich wer­de dich im­mer lie­ben. Sie kön­nen uns nicht tren­nen.
    Doch das kam erst spä­ter. Zu­nächst ein­mal hör­ten wir uns all die Bän­der an. Es war ei­ne sehr trau­ri­ge Ge­schich­te von ei­nem al­ten Ge­schich­ten­er­zäh­ler mit ei­nem krie­ge­ri­schen Na­men. Die Ge­schich­te ei­nes Jun­gen und ei­nes Mäd­chens und ih­rer tra­gi­schen Lie­be. Da­mals be­gan­nen wir zu ler­nen. Wir be­grif­fen, daß Lie­be et­was war, das auf der Ko­lo­nie­welt un­be­kannt war. Sex

Weitere Kostenlose Bücher

KISSED
KISSED von ALEX FLINN
Deathbook (German Edition)
Deathbook (German Edition) von Andreas Winkelmann
Fiebertraum
Fiebertraum von George R.R. Martin
Rot wie die Liebe
Rot wie die Liebe von Nora Roberts
Die Psi-Agenten
Die Psi-Agenten von Dan Morgan