Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Ich will doch nur normal sein!

Ich will doch nur normal sein!

Titel: Ich will doch nur normal sein!
Autoren: Tina J.
Ads
 
Ich kann nicht mehr!
    Es ist November 2000 und ich bin wieder einmal in stationärer Behandlung.
    Jetzt bin ich 48 Jahre alt. Zweimal geschieden und lebe seit 1989 mit meinem Lebensgefährten zusammen. Leben ist gut gesagt, denn allein in den letzten zehn Jahren war ich fast ein Drittel der Zeit in stationärer Behandlung in der Psychiatrie. In den Zeiten zu Hause habe ich mich nach kurzer Zeit immer wieder wie tot gefühlt, leer und taub. Schnell nach der Zeit der Entlassung ging es immer wieder bergab. Nur noch auf Arbeit kam ich zurecht, konnte meine Arbeit so erledigen, dass jeder denkt, mir geht es super, doch nach Feierabend zuhause, ging nichts mehr. Die Wäsche fing an sich zu stapeln, die Wohnung konnte ich nur noch in größeren Abständen in Ordnung bringen, zu mehr reichte meine Kraft nicht mehr aus.
      Wichtig war ja, dass auf Arbeit alles lief und meine Leistung da in Ordnung war und keiner was auszusetzen hatte. Zuletzt habe ich nur noch für die Arbeit gelebt, bis dafür die Kraft auch nicht mehr ausreichte und ich so fertig war, dass ich einen Zusammenbruch erlitt und mich Krankschreiben lassen musste. Ich war nicht mehr in der Lage, meinen Haushalt zu schaffen. Konnte sehen, was zu tun ist, konnte mich aber nicht bewegen. Wie starr war ich. Ich war lebendig tot, hatte keine Kraft mehr zu funktionieren, habe nur noch dagesessen und gestarrt, nichts mehr gefühlt. Traurig war ich – ja, das stimmt. Aber warum ich traurig war, hätte ich nicht sagen können. Es war, als hätte alles keinen Sinn. Das Leben – wofür? – Ich wollte nicht mehr, konnte nicht mehr!
    Schon in der Lehrzeit fing es an, dass es mir nicht gut ging. Zumindest soweit ich mich bis jetzt an diese Zeit zurückerinnern kann. Viel weiß ich nicht mehr – es kommen immer wieder Teile dieser Zeit in meine Erinnerung zurück und es sind Erinnerungen, die mir sagen, dass es mir nie gut ging, dass ich mich immer so gefühlt habe – einsam, traurig, leer, wie tot eben.
    Ich war, soweit ich mich zurückerinnern kann, wie eine Batterie, die sich immer wieder aufladen musste. Fast ein halbes Jahr konnte ich super arbeiten und dann kam eine Krise, irgendeine Kleinigkeit, eine Ungerechtigkeit (so sehe ich es heute), die mich total aus der Bahn geworfen hat. Ich hatte dann jedes Mal einen Nervenzusammenbruch, habe nur noch geheult, hatte Kopfschmerzen ohne Ende und war nicht in der Lage zu Arbeiten über längere Zeit (meistens so 8 bis 10 Wochen), dann ging es wieder wie vorher weiter, bis zum nächsten Nervenzusammenbruch. Heute weiß ich, dass es nicht diese Dinge, die damals passierten waren, sondern, dass ich einfach keine Kraft mehr hatte zu funktionieren und irgendein kleiner Anlass mich dann total umwerfen konnte. Damals aber wusste ich nicht, warum und was da mit mir los ist. Ich hätte nicht sagen können, wieso ich kaputt war und mich am liebsten umgebracht hätte und habe dies auch oft versucht, ohne das es mir je gelungen ist oder das es jemand bemerkt hätte.
    Ja, ich wusste immer, was mir passiert ist. Aber nur das „Einfache“. Ich wusste, das ist mir passiert und der, der, der und der usw. haben das mit mir gemacht. Aber es war so, als wüsste ich gar nichts. So als ginge es mich nichts an, betraf mich nicht. Es hat mich überhaupt nicht berührt. Doch, es hat mich berührt. Ich habe mich nie normal gefühlt. Ich habe mich immer geschämt, schmutzig und falsch gefühlt, weil keiner wusste, wie schlecht ich wirklich bin und weil ich dachte, ich belüge alle, weil ich immer versucht habe, mich genauso, wie alle Anderen, also „normal“ zu verhalten. Normal zu funktionieren, normal zu reagieren.
    Das wusste ich schon, doch den Zusammenhang habe ich nicht erkennen können.
    Während meiner Lehrzeit fing es an, dass es mir nicht gut ging. Ich war immer müde, hatte Kopfschmerzen und wollte nicht mehr leben. Ich wusste nicht, was mit mir los ist, ich hätte es nicht sagen können. Nach dem Abschluss der Lehrzeit war ich dann fast ein ganzes Jahr in der Psychiatrie. Erst in einem normalen Krankenhaus und dann in einer Anstalt am Rande der Stadt.
    Ich durfte nicht raus aus der Klinik, nur in den Garten, der ringsum eine hohe Mauer hatte. Später war mir dann natürlich klar, dass es sich hierbei um eine geschlossene Anstalt handelte. Aber das sagte mir zu diesem Zeitpunkt niemand. Es gab da keine Therapiegespräche, nur Medikamente (Faustan).
    An den Kopfschmerzen hat sich nichts geändert und ich war immer traurig, habe

Weitere Kostenlose Bücher

Abgehakt
Abgehakt von authors_sort
La chance du diable
La chance du diable von Ian Kershaw
34 - Die Hexen von Kregen
34 - Die Hexen von Kregen von Alan Burt Akers