Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Ein starkes Team

Ein starkes Team

Titel: Ein starkes Team
Autoren: Tori Carrington
Ads
noch nicht fertig." Er blickte ihr tief in die Augen. „Ich habe nicht gezögert. Ich musste zu dir zurück. Ich liebe dich, Hannah McGee.
    Es tut mir Leid, dass ich dir das nicht vorher sagen konnte, dass erst so viel geschehen musste. Ich bereue, dass mein dummer Stolz und meine Unfähigkeit, der Vergangenheit zu entfliehen, zwischen uns standen."
    Sanft küsste er ihre Lippen. „Ach, Hannah, du musst doch gespürt haben, dass ich dich immer geliebt habe."
    Atemlos blickte sie ihn an. „Ich habe es geahnt", flüsterte sie. Sie hatte es in seinen Armen gespürt, in seinen Augen gesehen, aus all den Dingen erahnt, die er für sie getan hatte.
    Aber es war ein gewaltiger Unterschied, es nur zu ahnen und zu hoffen, oder es bestätigt zu hören.
    „Ich bin fertig", sagte er. „Aber du bist mir noch eine Antwort schuldig, und dein Zögern gefällt mir gar nicht."
    Ihr überschwängliches Lachen überraschte sogar sie selbst. Bonny blickte sie verdutzt an und tatschte ihr mit ihrer kleinen Hand auf den Mund. Hannah ergriff ihre Finger und küsste sie, bevor sie Chad küsste. „Bist du verrückt? Natürlich heirate ich dich."
    Erleichterung spiegelte sich auf seinem Gesicht, als er sie fest an sich drückte. Dann wich er abrupt zurück. Während er sie mit einer Hand weiterhin festhielt, suchte er mit der anderen verzweifelt in seinen Taschen. „Wo habe ich bloß ..."
    Hannah nahm Bonny von einem Arm in den anderen und hielt ihm die Hand hin. An dem Ringfinger funkelte der zweikarätige Diamant. „Suchst du den hier?"
    Sie hatte den Samtbeutel im Haus der Furgeson aufgehoben, und inmitten der sich überstürzenden Ereignisse hatte es ihr ein gewisses Maß an Trost vermittelt, sich den Ring anzustecken.
    Chad nahm ihre Hand und zog sie an sich. Als er sie nun küsste, lag keine Belustigung und keine Erleichterung in der Geste, nur hundert Prozent Liebe und eine beträchtliche Dosis Verlangen.
    Widerstrebend wich sie zurück, als Bonny ein schrilles Kreischen ausstieß. Chad legte einen Arm um Hannah und nahm seine Tochter auf den anderen.
    Lächelnd sagte er: „Hältst du es für angebracht, dass wir uns in Gegenwart unserer Tochter so schamlos benehmen? Schließlich ist sie erst acht Monate alt."
    Sie ließ ihre Hand hinab zu seinem Hosenboden gleiten. „Tja, nun, sie wird sich daran gewöhnen müssen, denn ich habe nicht vor, in absehbarer Zeit damit aufzuhören."
    In einigen Metern Entfernung stieß McKay einen Fluch aus, wandte sich von dem Inferno ab und kam auf sie zu. Chad drehte Hannah in die andere Richtung und führte sie fort.
    „Hogan, komm sofort zurück! Ich brauche diese Chips!"
    „Die Chips sind verloren, und Morgan ebenfalls. Du musst auf eine andere Gelegenheit warten, um den Kopf der Operation zu erwischen."
    Chad grinste Hannah an. „Ich habe genug Gefahr für mein ganzes Leben hinter mir. Ich tue nichts anderes mehr, als mit meiner Familie nach Hause zu gehen."
    Chad fuhr sich mit dem Zeigefinger zwischen den engen Hemdkragen und den Hals. Die Fliege schien ihm die Luft abzuschnüren.
    „Es ist ganz normal, Kumpel. Du weißt schon, die Nervosität. Es passiert schließlich nicht jeden Tag, dass ein Mann jemand anderem sein Leben überschreibt."
    Chad blinzelte gegen die grelle Mittagssonne und schnitt Jack Stokes, der ihm hinaus auf den Kirchhof gefolgt war, eine Grimasse. Dort, an der frischen Luft, gedachte er zu warten, bis es so weit war.
    Sein Onkel Nash befand sich in der Kirche, wie auch - völlig überraschend - sein Vater in seiner prächtigen Offiziersuniform. Chad hatte es die Sprache verschlagen, als sein alter Herr mit der Mütze unter dem Arm förmlich den Gang entlang marschiert war und ihm herzlich die Hand geschüttelt hatte.
    Doch es wollte Chad nicht gelingen, sich darauf länger als einen flüchtigen Moment zu konzentrieren - in Anbetracht der Tatsache, dass er Hannah in zehn Minuten heiraten würde.
    „Was weißt du schon vom Heiraten, Jack?" fragte er.
    Stokes zerrte an seiner eigenen Fliege, die zusammen mit einem weißen Hemd sein einziges Zugeständnis an das formelle Ereignis bildete. Chads Kritik an seiner alten, zerknitterten Lederjacke, der Jeans und dem verstaubten Hut hatte ihn tatsächlich verwundert. „Tja, vielleicht weiß ich mehr zu diesem Thema, als du ahnst, Hogan." Er grinste. „Aber ich bezweifle, dass du ausgerechnet an deinem Hochzeitstag diese Geschichte hören willst."
    Chad blickte zum geschlossenen Kirchenportal. „Das mag sein. Ich weiß

Weitere Kostenlose Bücher

Der erste Sommer
Der erste Sommer von Maximilian Dorner
PR TB 247 Albatros
PR TB 247 Albatros von Perry Rhodan
Der Nachtwandler
Der Nachtwandler von Sebastian Fitzek
Die Besucher
Die Besucher von Ota Hofman