Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

Eden

Titel: Eden
Autoren: Tony Mochinski
Ads
Harris hatte fluchen hören, hatte dieser Fluch Handlungen begleitet, die ganz und gar nicht zu dem Mann passten, den sie besser als jeder andere kannte.
    Julie stellte sich breitbeinig über die am Boden liegende Kreatur, die aufgeregt und immer unkontrollierter mit der Hand gegen die Wand klatschte. Dann stieß sie mit dem AR-15 zu, bohrte das fest verschraubte Bajonett unter einem Auge in die Hirnschale. Julie ruckte die Waffe hin und her, spürte die Klinge über die Innenseite des Zombieschädels kratzen. Die Hand fiel kraftlos herab.
    Sie zog das Bajonett zurück. Der Augapfel versank in der Höhle.
    Harris ging durch das Haus und erledigte Untote, Zimmer für Zimmer. Von draußen hörte er Schüsse, als die übrigen Einwohner Edens ebenfalls den Kampf aufnahmen. Das Haus schien von Dutzenden Zombies verseucht. Er fragte sich, wie viele durch die Mauer in die Siedlung eingedrungen waren.
    Fünf Zombies hatten Mister Vittles unter der Stereoanlage im Wohnzimmer in die Ecke gedrängt.
    »Vittles«, rief Harris besorgt. Die Untoten, die um das Regal kauerten und nach dem Kater schlugen, schauten zu ihm hoch. Vittles war nicht zu sehen, aber er fauchte wütend. Anscheinend war er noch in Sicherheit und kampflustig.
    Harris stellte die Schrotflinte an die Wand und zog die Machete. Dann stürzte er sich in den Kampf. Die mit ausgestreckten Armen nach ihm greifenden Zombies fielen mit gespaltenen Schädeln beiseite.
    Draußen stöhnten Zombies, schrien Menschen und knatterte Stakkatogewehrfeuer.
    Harris schlug so hart zu, wie er nur konnte, verfehlte den Schädel und zerteilte einen Untoten vom Schlüsselbein bis unter das Brustbein. Unbeeindruckt schlang dieser die fauligen Arme um Harris’ Beine und drohte, ihn zu Boden zu werfen. Harris riss sich los und trat zu. Einmal, zweimal, noch einmal. Der Kopf des Zombies krachte auf den Boden, ein Augapfel fiel aus der Höhle, der Schädel barst. Immer noch trampelte Harris auf ihn ein, jetzt mit dem anderen Fuß. Die Stahlkappen der Wanderstiefel waren blutgetränkt.
    Erst als der größte Teil des Schädelinhalts sich in einer Pfütze auf dem Parkett ausbreitete, trat Harris etwas zurück und sah sich um. Er bückte sich und zerrte die Machete aus dem Rumpf des reglosen Kadavers.
    Unter dem Hi-Fi-Rack schob Mister Vittles den Kopf ins Freie. Er schoss wie der Blitz in die Küche und war wieder verschwunden.
    Harris atmete schwer, als er die Klinge zurück in die Scheide steckte und die Schrotflinte aufhob, um sie mit der Munition aus dem Schultergurt nachzuladen. Zwei weitere Zombies behinderten sich gegenseitig beim Versuch, durch die Tür ins Haus zu gelangen. Er erledigte sie beide, schob zwei neue Patronen in die Waffe und machte sich nach einem letzten Rundblick auf den Weg hinaus.
    Auf der Straße tobte ein Feuergefecht. Die Schutzmauer war durchbrochen, und Hunderte Untote wankten umher. Edens Einwohner schlugen zurück, feuerten Salven aus ihren halbautomatischen Sturmgewehren ab. Dabei zielten sie grundsätzlich auf die Köpfe, um keine Munition zu verschwenden. Sie erledigten ihre schreckliche Aufgabe kühl und überlegt.
    Julie saß im ersten Stock am Fenster und feuerte mit dem AR-15.
    Anscheinend war ihr Haus das erste Ziel gewesen. Das bedeutete, der Mauerdurchbruch musste ganz in der Nähe sein. Harris blieb in der Tür stehen und feuerte die Schrotflinte ab. Er lud nach und feuerte erneut. Pumpte und feuerte, bis er keine Patronen mehr hatte. Die Kreaturen waren nahe genug, dass jeder Schuss einen Kopf traf.
    Ein Schrei. Ein Zombie stürmte in vollem Tempo auf ihn zu. Harris hob die Flinte und schlug ihm den Schaft auf den Schädel. Das Ding brach auf den Verandastufen zusammen. Er zog eine der beiden Neunmillimeter und verpasste ihm eine Kugel in den Kopf.
    Dann schloss er die Haustür und verkeilte sie mit der Schrotflinte.
    Mit den 9mm-Pistolen in den Händen arbeitete er sich die Straße hinunter Richtung Mauer. Er wartete grundsätzlich, bis er sein Ziel nicht mehr verfehlen konnte, schoss erst, wenn er direkt vor einem Untoten stand. Eines hatte er über das Schießen sehr schnell gelernt: Selbst auf kurze Entfernung gingen die meisten Schüsse daneben. Inzwischen hatte ein Leben, das nur dem Überleben gewidmet war, seine Hand ruhig und zielsicher werden lassen.
    Er drückte ab und traf. PENG. In die Schläfe, erledigt. PENG. Durch den Mund, die Schädeldecke weggesprengt. PENG. Ins Ohr, auf der anderen Seite des Schädels wieder hinaus. Und so

Weitere Kostenlose Bücher

Charlie + Leo
Charlie + Leo von Jochen Till
0089 - Killer, Kampf und Kugelregen
0089 - Killer, Kampf und Kugelregen von Kampf und Kugelregen Killer
071 - Die weisse Wölfin
071 - Die weisse Wölfin von Neal Davenport
Scarlet
Scarlet von Marissa Meyer
Der sterbende Stern
Der sterbende Stern von Leigh Brackett