Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
0460 - In der toten Stadt

0460 - In der toten Stadt

Titel: 0460 - In der toten Stadt
Autoren: Werner Kurt Giesa
Ads
»Wo zum Teufel sind wir hier?« stieß Professor Zamorra hervor. Wachsam sah er sich um, bereit, einen eventuellen Überfall sofort abzuwehren. Man mußte mit allem rechnen. Schließlich war es gerade eben noch äußerst ungemütlich zugegangen…
    Neben ihm standen Nicole in ihrem schwarzen Lederoverall und der Wolf Fenrir, dessen Intelligenz der eines Menschen recht nahekam und so manchen vielleicht übertreffen mochte.
    »Sanierungsgebiet!« behauptete Nicole. »Außerdem stinkt’s abartig!« Mit der Stiefelspitze kickte sie einen Stein weg. Zwei recht fette Spinnen beeilten sich, rasch einen neuen Unterschlupf zu finden.
    Zamorra nickte. Es roch hier wirklich nicht gut. Ein Hauch von Verwesung und Fäulnis lag in der Luft. Überall zeichnete sich Verfall ab. Die Steinpflaster-Straße mit ihren unkrautbewucherten Schlaglöchern, die grauen Häuser, von deren Wänden der Putz abblätterte. Dunkle, blinde Fenster, Spinnweben. Alles kalt und grau. Trist, verlassen, trostlos. Menschen lebten hier sicher nicht mehr, auch wenn überquellende oder umgekippte Mülleimer davon zeugten, daß es hier vor nicht langer Zeit noch Leben gegeben haben mußte.
    Von einem Moment zum anderen waren der Dämonenjager, seine Lebensgefährtin und der sibirische Wolf hier aufgetaucht. Durch eine magische Explosion hergeschleudert. Eine Katastrophe, die in dieser Form nicht hätte stattfinden dürfen.
    »Kannst du Gedanken feststellen?« erkundigte Zamorra sich.
    Nichts, erwiderte der Wolf lapidar. Daß er so schnell antwortete, deutete darauf hin, daß er bereits im Moment ihres überraschenden Auftauchens begonnen hatte, die Umgebung mit seinen Sinnen zu sondieren. Der alte graue Wolf, der aus Sibirien stammte und zu einem zuverlässigen Freund auf vier Pfoten geworden war, war seinerzeit von Merlin geschult worden.
    Und er war nach den Druiden Gryf und Teri der beste Telepath der kleinen Crew von Dämonenjägern um Professor Zamorra. Wenn Fenrir hier keine denkenden Bewußtseine fand, dann gab es sie auch nicht. Zamorra und Nicole mit ihren nur äußerst schwach ausgeprägten Para-Fähigkeiten konnte da nicht mitreden - Zamorra war nur unter besonders günstigen Umständen in der Lage, Gedanken von Menschen, mit denen er es unmittelbar zu tun hatte, ansatzweise zu erfassen, und auch Nicole konnte es nur dann, wenn sie den Kontaktpartner im Sichtfeld hatte. Verschwand er hinter einem Sichtschutz, war es für sie mit der Telepathie bereits wieder vorbei.
    »Also ist die Stadt verlassen«, murmelte Zamorra.
    »Aber das kann noch nicht lange her sein«, stellte Nicole fest und deutete auf die Müllkübel, die hier und da vor den Häusern dieser Stadt standen oder lagen.
    Zamorra trat auf einen der Kübel zu. Er überwand seine Abneigung, klappte den Deckel hoch und faßte zu. Er nahm etwas heraus, warf es in die Luft und ließ es auf den Pflastersteinen zerschellen.
    »Versteinert! Dieser Kübel kann theoretisch vor einer Million Jahre befüllt worden sein!«
    Daran wollten weder Nicole noch der Wolf glauben. Aber keiner fand eine Erklärung für die Versteinerung. Andererseits konnte der in der Luft liegende Gestank dann auch nicht vom Müll und Unrat in den leeren Straßen der Stadt kommen, die aussah, als sei sie bereits vor hundert Jahren aufgegeben worden.
    Was es für eine Stadt war, welcher Nationalität oder gar Region sie zuzuordnen war, ließ sich nicht feststellen, auch ihre Größe vom gegenwärtigen Standpunkt aus nicht. Die Pflastersteingasse war schmal, und die Häuser, mindestens zweistöckig, erlaubten keinen Blick auf entferntere, höher aufragende Bauten. Nicole trat an eine der Haustüren und versuchte Türschilder zu entziffern, aber normale Klingelknöpfe gab’s hier nicht, und eventuelle Schriften waren längst verwittert und unlesbar geworden.
    Schade, daß es keine Blaue Stadt ist…
    Von denen, vor rund 40000 Jahren errichtete und längst verlassen, wurde hin und wieder eine gefunden. Im afrikanischen Dschungel, in Mexiko, unter Wasser, im Polareis… sie waren über den gesamten Erdball verteilt, aber nur schwer zu finden, und niemand wußte, wie viele dieser Blauen Städte mit ihren magischen Phänomenen es gab, die vor vierzig Jahrtausenden offenbar von Silbermond-Druiden überall auf der Erde errichtet worden waren, wobei auch ein Dämon namens Pluton, den es dank Zamorra längst nicht mehr gab, eine Rolle gespielt haben mußte.
    »Wie kommen wir von hier wieder weg?« fragte Nicole.
    Das war die wichtigste

Weitere Kostenlose Bücher

Fürchtet euch
Fürchtet euch von Wiley Cash
Selection
Selection von Kiera Cass
Zu viele Flueche
Zu viele Flueche von A. Lee Martinez