Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0249 - Der Geist der Maschine

Titel: 0249 - Der Geist der Maschine
Autoren: Unbekannt
Ads
Der Geist der Maschine
     
    Noch ist KALIF nicht verloren – Reginald Bulls Männer gewinnen die dritte Schlacht...
     
    von Kurt Mahr
     
    Auf der Erde schreibt man Ende des Jahres 2402. Perry Rhodans Expedition nach Andromeda, das sogenannte „Unternehmen Brückenkopf", hatte nicht nur Erfolge zu verzeichnen, sondern auch Rückschläge.
    Auf jeden Fall hat es die terranische Expedition erreicht, sich mit dem Planeten Gleam in Andro-Beta einen Stützpunkt zu sichern, von dem aus der Vorstoß in das eigentliche Herrschaftsgebiet der „Meister der Insel" unternommen werden könnte. (Baar Lun, der Modul, der im Auftrag der MdI die „leuchtenden Sphären" zum Einsatz brachte und sich dann auf die Seite der Terraner schlug, bestätigte, daß die Herren Andromedas keine weiteren Waffen in Andro-Beta parat hätten.)
    Der Schauplatz des intergalaktischen Geschehens verlagert sich, als die mysteriösen „Meister der Insel" bei den Maahks in Andro-Alpha, 62000 Lichtjahre vom Beta-Nebel entfernt, eine unheimliche Aktivität entwickeln. Grek-1, Perry Rhodans Maahk-Verbündeter, opfert sich, um seinem Volk zu helfen und die Terraner nicht verraten zu müssen.
    Die Vernichtungskommandos der „leibeigenen" Maahks sammeln sich - und schwere Kämpfe entbrennen um das „Schrotschußsystem".
    Reginald Bulls Leute geraten in schwere Bedrängnis, bis DER GEIST DER MASCHINE entscheidend eingreift...
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Steve Kantor - Ein Terraner begegnet einem Ungeheuer.
    Reginald Bull - Verteidiger des Schrotschuß-Systems.
    Oberstleutnant Koenig - Chef eines Ingenieur-Bataillons.
    Allan D. Mercant - Solarmarschall und Abwehrchef.
    Icho Tolot - Der Haluter bricht ein Gesetz seines Volkes.
    Sid Lippmann , Lucas DellaFera und Lott Warner - Mitglieder von Steve Kantors Team.
    Reggie - Der Geist der Maschine.
     
     
    Kantor fuhr in die Höhe. Einen Augenblick lang war er verwirrt und wußte nicht, wo er sich befand. Dann kehrte die Erinnerung zurück. Er wandte den Kopf und sah das hellerleuchtete Viereck der Tür.
    Gegen den Lichtschein zeichnete sich eine fremde Gestalt ab.
    Noch halb vom Schlaf benommen, sah Kantor ein Paar säulenartige, kurze Beine, einen Leib, plump und rund wie ein aufgeblasener Ballon und daran zahllose Auswüchse, die wie Tentakel eines Tiefseeungeheuers unaufhörlich hin und her zuckten.
    Der Anblick war so grauenhaft, daß Kantor das Blut in den Adern gefror. Er vermochte nicht einmal zu schreien. Ein trockenes Röcheln kam ihm über die Lippen, das war alles.
    Der Fremde stand unter der offenen Tür und schien den Raum zu sondieren. Kantors Verstand wurde allmählich wieder klar. Er erinnerte sich, daß er die Tür geschlossen hatte, bevor er sich niederlegte. Der Fremde mußte die Verriegelung gelöst haben. Es war Kantor völlig unbegreiflich, wie er das hatte tun können, und er hatte keine Ahnung, wo auf Kalif es solche Ungeheuer wie das gab, das in der Tür stand. Er wußte nur, daß er sich fürchtete, und sobald er sich darüber klar war, begann er gegen die Angst anzukämpfen.
    Der Fremde setzte sich in Bewegung. Er überschritt die Schwelle und betrat den halbdunklen Raum. Das gab den Ausschlag, Kantors Muskeln funktionierten plötzlich. Mit einem martialischen Schrei fuhr er von der Liege auf und schoß quer durch das Zimmer auf den kleinen Schrank zu, in dem er vor dem Schlafengehen seine Kleidungsstücke ordnungsgemäß aufgehängt hatte. Der Fremde schien ein wenig überrascht. Er blieb stehen, und seine Dutzend Arme peitschten nervös durch die Luft. Kantor riß den Schrank auf. Die Helligkeit, die zur Tür hereinfiel, reichte nicht aus, um ihn sehen zu lassen, wo seine Arbeitsmontur hing. Aber er hatte Glück. Das erste, was er berührte, war das Gürtelhalfter mit der kleinen Strahlwaffe.
    Er riß den Blaster hervor. Mittlerweile schien der Fremde zu einem Entschluß gekommen zu sein. Er wandte sich um. Kantor sah ihn durch die Tür stapfen. Mit einem wütenden Schrei hob er die Waffe und schoß. Die grelle Entladung blendete ihn, und als er wieder klar sehen konnte, war das Ungeheuer verschwunden.
    Kantor stürzte zur Tür. Der Gang, der sich nach rechts und links Hunderte von Metern weit an den Schlafräumen der Ingenieure vorbeizog, war leer und ruhig. Von dem tentakelbewehrten Fremden zeigte sich keine Spur.
    Der rechte Türpfosten war heiß. Gestank von erhitztem Plastikmetall erfüllte die Luft. Kantor schaltete das Licht

Weitere Kostenlose Bücher

Der Umweg
Der Umweg von Gerbrand Bakker
Marsha Mellow
Marsha Mellow von Maria Beaumont