Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0241 - Fünf von der CREST

Titel: 0241 - Fünf von der CREST
Autoren: Unbekannt
Ads
Fünf von der CREST
     
    Mit einer kleinen Space-Jet fliegen sie los - zurück in den Hexenkessel von Andro-Beta...
     
    von William Voltz
     
    Das Jahr 2402 steht im Zeichen terranischen Vordringens in Richtung Andromeda. Obwohl noch kein Raumantrieb entwickelt wurde, mit dessen Hilfe die Terraner den gewaltigen Abgrund zwischen den Galaxien überbrücken können, befinden sich Perry Rhodan und seine Leute bereits im Andro-Beta-Nebel, im Vorfeld von Andromeda. Transmitterstationen der mysteriösen 'Meister der Insel', der Herren Andromedas, haben ihr kühnes Vordringen ermöglicht.
    Das „Unternehmen Brückenkopf" hat sich bisher als äußerst riskant erwiesen - wie schon so vieles, das die Terraner seit der Zeit unternahmen, da sie in den Weltraum vorstießen.
    Perry Rhodans Flaggschiff, die CREST II, wurde aufgebracht und um ein Haar hätten die Herren Andromedas die Identität der Eindringlinge erfahren, wenn nicht Lordadmiral Atlan schnelle Gegenmaßnahmen getroffen hätte.
    Durch die Ankunft des terranischen Nachschubgeschwaders vergrößerte sich die Gefahr der Entdeckung noch. Aber auch diesmal war es Atlan, der einen Ausweg fand: das Versteck auf Arctis, dem Eisplaneten!
    Arctis gewährte den Terranern nur eine kurze Verschnaufpause - bis zu dem Tage, da die für tot gehaltenen Mobys durch ein Signal zu gespenstischem Leben erwachten und ihr Werk der Vernichtung begannen.
    Es ist klar, daß unter diesen Umständen die Fortführung des „Unternehmens Brückenkopf" illusorisch geworden ist. Perry Rhodan gibt daher seinen Flotteneinheiten den Befehl, sich aus der Gefahrenzone abzusetzen.
    Einige Freiwillige kehren jedoch in den Hexenkessel Andro-Beta zurück. Unter diesen wagemutigen Männern sind die FÜNF VON DER CREST...
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Captain Don Redhorse - Mit einer Space-Jet kehrt er in den Hexenkessel von Andro-Beta zurück.
    Whip Gilliam - Besatzungsmitglied der SJ-4C.
    Olivier Doutreval - Funker der SJ-4C.
    Chard Bradon - Ein Offiziersanwärter, der sich abzumelden vergißt.
    Brazos Surfat - Don Redhorse holt den Korporal aus der Arrestzelle.
    Perry Rhodan - Großadministrator des Solaren Imperiums.
    Mister Jefferson - Ein „anhängliches" Lebewesen.
     
     
    Mit einem Ruck stieß Captain Don Redhorse die Kabinentür auf.
    Vor ihm, auf einem einfachen aber sauberen Bett, lag Sergeant Whip Gilliam. Gilliam hatte die Hände hinter dem Kopf verschränkt und schaute zur Decke.
    „Hallo, Captain!" Er hatte die Begrüßung fast geflüstert, als wollte er auf diese Weise zeigen, daß er müde und an Gesprächen nicht interessiert war.
    „Es gibt Arbeit, Whip", sagte Redhorse und lehnte sich gegen den Türrahmen. Der Captain war groß und sehnig. Sein hartes Gesicht mit der Hakennase zeigte deutlich, daß er indianischer Abstammung war.
    Whip Gilliam zog die Hände hinter dem Kopf hervor und blickte Redhorse an. Ein aufmerksamer Beobachter konnte erkennen, daß Gilliam nur noch ein echtes Auge besaß - und Redhorse war ein aufmerksamer Beobachter.
    „Es kommt selten vor, daß ich für irgendwelche Arbeiten ausgewählt werde", stellte Gilliam leidenschaftslos fest.
    „Vielleicht weiß niemand Ihre Qualitäten zu schätzen", meinte Redhorse mit Nachdruck.
    Gilliam grinste, schwang seine langen, mageren Beine aus dem Bett und stand auf. Er war fast so groß wie Redhorse. Redhorse schaute zu wie sich Gilliam langsam durch die Kabine bewegte und schließlich vor dem Warmwasserzubereiter haltmachte. Als der Sergeant sich bückte, traten seine Rückenmuskeln hervor.
    Redhorse hörte das Wasser aus dem Zapfhahn strömen. Gilliam ließ einen Becher vollaufen und trank.
    Dann erst blickte er wieder zur Tür. „Was soll's denn sein?" fragte er.
    „Ein Ausflug", erwiderte Redhorse. „Mit einer Space-Jet."
    Gilliam begann sich unter der rechten Achselhöhle zu kratzen. „Im Raum von Andro-Beta wimmelt es von tollgewordenen Mobys, Sir."
    „Das stimmt", gab Redhorse zu. „Außerdem schwirren die Schiffe der Blaurüssel zu Tausenden herum."
    Gilliam zerknüllte den Becher und warf ihn in den Abfallschacht.
    Redhorse bewegte sich nicht. Whip Gilliam war kein Mann, der sich drängen ließ. Natürlich hätte Redhorse ihm den Befehl zum Mitkommen geben können, doch Gilliam war nur halb soviel wert, wenn er etwas nicht freiwillig tat. „Also gut, Sir", knurrte Whip Gilliam schließlich. „Sagen Sie mir Bescheid, wenn's soweit ist."
    Redhorse lächelte und schloß die Tür. Gemächlich

Weitere Kostenlose Bücher

Sommerlicht, und dann kommt die Nacht: Roman
Sommerlicht, und dann kommt die Nacht: Roman von Jón Kalman Stefánsson , Karl-Ludwig Wetzig