Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
TTB 176 - Laumer, Keith - Diplomat der Grenzwelten

TTB 176 - Laumer, Keith - Diplomat der Grenzwelten

Titel: TTB 176 - Laumer, Keith - Diplomat der Grenzwelten
Autoren: Keith - Diplomat der Grenzwelten TTB 176 - Laumer
Ads
 
1
     
    In einem Büro in der zweihundertfünfundsiebzigsten Etage des Wolkenkratzers, der das Sektor-Hauptquartier des Corps Diplomatique Terrestrienne beherbergte, befand sich ein drei Meter breiter Schreibtisch aus Iridium-Legierung. Dahinter saß der Berufsdiplomat Magnan, stellvertretender Untersekretär für Interrassische Beziehungen, und betrachtete seine Fingernägel.
    »Haben Sie schon gehört, Retief?« fragte er auffällig beiläufig.
    Botschaftssekretär Retief blies einen giftgrünen Rauchring auf das hübsch gerahmte, überlebensgroße Porträt von Missionschef Barnshingle. Es handelte sich um ein modisches Mosaik aus Yalk-Glas, das jeden botschafterlichen Schönheitsfleck meisterhaft zur Geltung brachte.
    »Ich habe gehört, daß in unserem Sektor immer noch terranische Piraten am Werk sind«, erwiderte Retief. »Und dann sind einige neue Beschwerden von terranischen Siedlern hereingekommen. Die Haterakans nehmen sich auf den Grenzwelten zuviel heraus. Aber mein Instinkt sagt mir, daß Sie etwas Bedeutungsvolleres im Sinn haben.«
    Magnan tat Retiefs Worte mit einer Handbewegung ab. »Ich bezog mich auf meine neue Aufgabe. Glauben Sie mir, die Dienstälteren haben sich um den Posten gerissen. Aber letzten Endes konnte ich ihn doch ergattern.«
    »Was ist es denn?« erkundigte sich Retief interessiert. »Eine Bestandsaufnahme der Schnapsvorräte?«
    »Ich hatte gehofft, Sie würden meine Ankündigung mit dem gebührenden Ernst aufnehmen.« Magnans strenger Blick wurde resigniert. »Aber das ist wohl zuviel verlangt.«
    »Die Spannung wird unerträglich«, sagte Retief. »Machen Sie rasch.«
    »Ich«, begann Magnan mit starker Betonung des ersten Wortes, »bin ab heute Vorsitzender der Betreuungsgruppe zur Aufklärung und Unterstützung Extraterrestrischer Rassen .« Auf Retiefs fragenden Blick führte er weiter aus: »Der neuen Gruppe untersteht die Einheit zur Spezial-Erziehung fremder Lebensformen und der Ausschuß zur Friedensschließung mit Fremd-Elementen . Damit können uns ESEL und AFFE keine Konkurrenz mehr machen, und den großen Plänen von BAUER steht nichts mehr im Wege.«
    »Wie wäre es mit einer Organisation zum Schutze der Terraner?« fragte Retief. »Hat jemand auch daran gedacht?«
    »Hmm, ein völlig neuer Gedanke. Aber er paßt nicht in das gegenwärtige Konzept. An Ihrer Stelle würde ich ihn nicht erwähnen. Der Untersekretär hat etwas gegen Radikale.« Magnan glättete die geometrisch angeordneten Papiere auf seinem Schreibtisch. »Nach reiflicher Überlegung, Retief, bin ich zu dem Entschluß gekommen, Sie an der Sache als mein Stellvertreter teilnehmen zu lassen. Nein –« er hob die Hand – »keinen Dank.«
    »Sie haben mich mißverstanden, Mister Magnan«, sagte Retief. »Ich wollte schon seit einiger Zeit mein Rücktrittsgesuch einreichen, und da erschien mir dieser Augenblick als besonders günstig …«
    »Aber das können Sie nicht!« Magnan hielt sich an der Schreibtischkante fest. »Mein ganzes Schema – das heißt, Ihre Pflicht …« Er wirbelte in seinem Hippomatik-Konturstuhl herum, daß der Drehmechanismus pfeifend protestierte, dann drückte er auf einen Knopf. »Hier, Retief, ich will Ihnen nur kurz zeigen, wie es steht, damit Sie die weltenweite Bedeutung des Unternehmens erfassen.«
    Ein System-Triagramm zeigte sich auf der großen Sphäre am anderen Ende des Raumes. Die hellen Punkte darauf erinnerten an Puffreis.
    »Hier haben wir das Goober-System«, erklärte Magnan. »Und das hier ist unser Hauptquartier.« Er fingerte an einer Taste herum, und ein winziger blauer Punkt leuchtete auf. »Wir Terraner haben diesen Raumsektor verhältnismäßig spät erforscht. Im südlichen Teil hatten bei unserer Ankunft bereits die Haterakans festen Fuß gefaßt.« Er drückte auf eine Taste, und ein paar Punkte glommen rosa auf. »Und nun zu den terranisch besetzten Welten.« Eine zweite Gruppe von Sternen hob sich knallgrün von den rosa Welten der Haterakans ab.
    »Bis jetzt sind alle Bemühungen, mit den Haterakans diplomatische Beziehungen aufzunehmen, gescheitert«, erklärte er nüchtern. »Der letzte Abgesandte, der den Versuch machte, kehrte zwar zurück, aber er war in eine Schicht gehüllt, die bemerkenswerte Ähnlichkeit mit Teer hatte, und darüber schienen Federn zu kleben.« Magnan warf Retief einen feierlichen Blick zu. »Sie können sich vorstellen, wie dieser unglückliche Zufall ausgewertet wurde?«
    »Er gibt zu der Schlußfolgerung Anlaß, daß

Weitere Kostenlose Bücher

Traveler - das Finale
Traveler - das Finale von Wilhelm-Goldmann-Verlag <München>
Die Muschelsucher
Die Muschelsucher von Rosamunde Pilcher
Lesereise Paris
Lesereise Paris von Rudolph Chimelli
Die neue Rasse
Die neue Rasse von Vampira VA