Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Quintessenz

Quintessenz

Titel: Quintessenz
Autoren: Keith R. A. DeCandido
Ads
ERSTER PROLOG

    Irgendwo …
    Sie warteten damit, dieses Universum sterben zu lassen, in der Hoffnung, dass es etwas Interessantes hervorbringen würde. Sie verlangsamten die Entropie zu einem Kriechen, hielten das Chaos davon ab, alles zu überwältigen und dann warteten Sie darauf, dass jemand durchkam.
    Verschiedene Rassen fanden die Welt, aber sie waren entweder nicht mit genügend Verstand ausgestattet, um den Gefahren auszuweichen und sich ihren Weg durch die Verteidigungen zu denken oder verpassten sie gänzlich.
    Endlich kam jemand durch. Nicht nur, dass diese Rasse alle Ziele erreichte, sie bereitete auch eine aufwendige Präsentation vor, in der sie zeigte, wie fortgeschritten sie war, welche Durchbrüche sie erreicht und welche Lektionen sie gelernt hatte. Sie überdauerte einige Zeit und war unglaublich genau, voll mit Neuschöpfungen von Technologiearten, die sie über die Jahrtausende gemeistert hatten.
    Es langweilte Sie zu Tränen. Darum ließen Sie das Universum sterben und hofften, dass das nächste interessanter werden würde.
    Wie sich herausstellte, war es das. Äonen später, als die Bewohner dieses nächsten Universums Sie entdeckten und durchkamen, zeigten sie Ihnen die Millionen von Welten, die sie erobert hatten. Ihr Reich umfasste sechs Galaxien, dank ihrer Fähigkeit, augenblicklich von einer Welt in die andere zu reisen, ohne die Notwendigkeit eines Transportmittels. Und sie gebrauchten diese Fähigkeit, um Ihnen all die Welten zu zeigen, die sie unter ihre Herrschaft gebracht hatten.
    Allerdings war interessanter als tödlich langweilig immer noch ziemlich langweilig und deshalb ließen Sie auch dieses Universum sterben.
    Die Vertreter des nächsten Universums hatten Erleuchtung erlangt, indem sie sich zu Wesen aus reiner Energie entwickelt hatten, die ihre Tage damit zubrachten, über die großen Geheimnisse des Universums nachzudenken. Das war nicht mehr nur langweilig, sondern lächerlich und Sie löschten dieses Universum mit großer Freude aus.
    Der nächste Haufen stolperte durch Zufall über Sie und war davon überzeugt, dass er Opfer eines Streichs geworden war. Wegen des reinen Unterhaltungswertes hätten Sie ihn fast am Leben gelassen, aber er war zu erbärmlich, um es wert zu sein, gerettet zu werden.
    Niemand, so schien es Ihnen , kapierte es.
    Vielleicht das nächste Universum …

ZWEITER PROLOG

    Irgendwo anders …
    Er war sich natürlich nicht sicher. Wie viel er und die anderen auch über ihre Allmacht sprachen, es bedeutete nicht, dass sie allwissend waren. Es war ein Rätsel, das viele von ihnen beschäftigte, obwohl er sich selbst nie besonders dafür interessiert hatte. Er war zu sehr damit beschäftigt, Spaß zu haben – sicherlich mehr als der Rest von ihnen.
    Aber es war auf einem seiner Spaßausflüge gewesen, als er etwas gefunden hatte, von dem er nicht mal wusste, dass er danach gesucht hatte.
    Die Spezies war eine der vielen Sammlungen Sterblicher, die das Universum heimsuchten, und keinesfalls die interessanteste. Sie hausten in einem Arm in einer der homogeneren Galaxien, wuselten in plumpen Gefährten umher und vertrauten darauf, dass Hilfsmittel das erreichten, wofür die Evolution ihnen zu lange dauerte. Solch ungeduldige Leute neigten dazu, hell zu leuchten und früh zu sterben, aber dieser Haufen hatte nur ersteres getan.
    Sie nannten sich selbst Menschen.
    Er war nicht die erste der höheren Wesenheiten, die mit ihnen zu tun hatte. Die Organier, Excalbianer und Metronen hatten alle mit ihnen gespielt, hauptsächlich, um sie zu testen oder um Verkündigungen zu machen. (Besonders die Organier, die erst dann richtig glücklich waren, wenn sie Verkündigungen machen konnten.) Aber sie hatten sich nicht allzu sehr in die Entwicklung der Menschen eingemischt.
    Und warum sollten sie auch? Nur ein weiterer Haufen Sterblicher in einem Universum, das viel zu viele von ihnen hatte.
    Aber es hatte immer diese eine Sache gegeben, nach der alle seines Volkes gesucht hatten, etwas, das das Gesicht des Universums für immer verändern würde.
    Sie suchten nach den Einen.
    Er hatte nach diesem Test ein sehr gutes Gefühl, was diese Menschen anging. Der Test selbst war nicht mehr als eine unterhaltsame Ablenkung gewesen, aber währenddessen hatte er etwas in den Menschen gesehen, besonders in ihrem Anführer. Der Captain sah nicht nach viel aus – selbst nach menschlichen Maßstäben klein, ein seltsam aufgebautes Gesicht und eine Neigung zum Deklamieren, die der

Weitere Kostenlose Bücher

Sautanz (German Edition)
Sautanz (German Edition) von Veronika A. Grager