Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Perry Rhodan - 2552- Totenspiel

Perry Rhodan - 2552- Totenspiel

Titel: Perry Rhodan - 2552- Totenspiel
Autoren: Frank Borsch
Ads
Vatrox unsterblich waren.
    Er war nur ein Soldat, ein gewöhnliches Leben, das früher oder später

verlöschen würde.
    Und es war ein Leben, außergewöhnlich und einzigartig wie jedes Leben. Das

Leben eines D'Tar, der Sinnafochs Gefährte geworden war.
    »Nein«, hörte Sinnafoch sich leise sagen, »keine Namensgleichheit. Okore

lebt.«
     

11.
     
    »Ihr D'Tar glaubt, dass das Land D'Tarka eine Scheibe sei?«
    Bildete sich F'har es ein, oder war die Farbe aus dem Grau der Haut gewichen,

als der Fremde die Frage stellte?
    »Ich nicht«, antwortete F'har. »Aber was den Rest der Stadt angeht... leider

ja.«
    »Wieso du nicht glaubst?«
    »Es ist Unsinn, ganz einfach!«, stieß F'har hervor, lauter und heftiger als

beabsichtigt. »Jedes Kind kommt darauf, wenn es nur einen Augenblick seinen Kopf benutzt, anstatt

brav die Dummheiten unserer Vorfahren nachzuplappern!«
    In Wirklichkeit war es etwas schwieriger. F'har musste an L'hete denken. Er

hatte es seinem Assistenten hundertmal erklärt, und es hatte jedes Mal damit geendet, dass L'hete

beteuerte, überzeugt zu sein. Aber der Erfinder hatte seine Zweifel.
    L'hete hatte einen Sinn fürs Praktische. Er musste eine Erfindung anfassen,

um sie zu begreifen. Wie die Welt aussah, ging über sein Vorstellungsvermögen hinaus, L'hete

zitterte jedes Mal, wenn F'har auf seinen großen Traum zu sprechen kommen wollte.
    »Stell dir vor, Kruuper ist Kind«, forderte der Fremde ihn auf. »Erklär

mir!«
    »Mit Vergnügen!« F'har gefiel der Fremde. Ja, Kruuper sprach etwas seltsam,

war von einer anderen Welt, und seine drei Augen waren F'har unheimlich - aber Kruuper war zu

eigen, was der Erfinder bei seinen Artgenossen vergeblich suchte: Neugierde. Inbrünstige,

unerschrockene Neugierde.
    Der Erfinder zeigte auf die Scheibe, die vor ihnen in Augenhöhe hing. »Die

Kreiswahrer sagen, das Land D'Tarka sei eine Scheibe. An ihrem Rand ende die Welt. Wer so töricht

wäre, dorthin zu gehen, würde über den Rand ins Nichts stürzen. So, wie es die Flüsse tun.«
    »Wie sie darauf kommen?«
    »Weil es in den Annalen so geschrieben steht. Die Kreiswahrer glauben alles,

was in den Annalen steht. Auch dass eine gerade Linie Verhängnis bedeutet und man sofort vom

Blitz getroffen wird, lässt man die schützenden Mauern der Stadt hinter sich und marschiert zum

Rand der Welt.«
    Kruuper beugte sich vor und besah sich das Scheibenmodell aus der Nähe. »Land

D'Tarka ist flach. Kruuper es draußen gesehen hat.«
    »Du hast richtig gesehen.« Es fiel F'har nicht leicht, es einzugestehen, aber

auch ein bornierter Kreiswahrer kam nicht umhin, ein- oder zweimal in seinem Leben eine

zutreffende Erkenntnis zu haben. Das Land D'Tarka war unbestreitbar flach, als hätten es die

Dampfgötter mit einem unvorstellbar großen Messer abgeschnitten.
    Kruuper zeigte auf das zweite Modell. »Wieso du glaubst, Land D'Tarka ist

eine Halbkugel?«
    »Weil es der einzige logische Schluss ist. Das Land D'Tarka, auf dem wir

stehen ...«. der Erfinder stampfte auf, um seinen Worten Nachdruck zu verleihen, »... ist flach.

Aber wenn es wirklich von nichts umgeben wäre, wären wir dann nicht längst alle verdurstet? Das

Wasser würde über den Rand stürzen und sich im Nichts verlieren.«
    F'har streckte den Arm aus, fuhr mit der Hand am Rand der Halbkugel entlang.

»Aber nicht, wenn das Land der D'Tarka auf der flachen Seite einer Halbkugel liegt. Dann fließt

das Wasser über den Rand, entlang der Wölbung, sammelt sich am tiefsten Punkt der Halbkugel - und

steigt von dort wieder auf, nach oben gepresst durch den Druck des stetig nachfließenden Wassers.

Schließlich tritt es hier „,«, die Hand des Erfinders wanderte zurück zur planen Seite des

Modells, »„. wieder aus dem Boden, fließt über den Rand, zum tiefsten Punkt, steigt wieder auf

... und so weiter, in einem immerwährenden Kreislauf!«
    F'hars Stimme zitterte, als er endete. Noch nie hatte er seinen Gedankengang

einem anderen Wesen in Gänze vortragen können. Selbst L'hete hatte stets einen Vorwand gefunden,

sich dem Zuhören zu entziehen. Der Assistent war auf seine eigene, bauernschlaue Weise mindestens

so erfinderisch wie sein Meister.
    Kruuper, der Fremde aus einem fernen, unbekannten Land, hörte ihm zu. Was wurde er sagen?, fragte sich der Erfinder.
    Die Antwort war: für lange Zeit nichts. Schließlich murmelte Kruuper

ungewöhnlich leise: »Gang deiner Gedanken

Weitere Kostenlose Bücher

0620 - Teris Jagd
0620 - Teris Jagd von Werner Kurt Giesa
0526 - Saras letzter Kampf
0526 - Saras letzter Kampf von Werner Kurt Giesa
Himmelsfern
Himmelsfern von Jennifer Benkau
Eroberer
Eroberer von Stephen Baxter