Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Perry Rhodan - 2552- Totenspiel

Perry Rhodan - 2552- Totenspiel

Titel: Perry Rhodan - 2552- Totenspiel
Autoren: Frank Borsch
Ads
... leuchtet Kruuper ein.«
    F'har war ein kluger Kopf - und er besaß ein feines Gehör, durch seine

Artgenossen geschult für höfliche Floskeln. Er hatte den Fremden nicht überzeugt. »Du glaubst mir

nicht, Kruuper!«
    »Doch! Kruuper an deinen Worten nicht zweifelt!«
    »Aber ...?«
    »Land D'Tarka Halbkugel sein mag. Aber die Welten, von der kommen Philip,

Sinnafoch und Kruuper, Kugeln sind.«
    »K... Kugeln?« Kruupers Entgegnung verschlug F'har den Atem.
    Der Erfinder halte Jahre gebraucht, seinen eigenen Schlüssen zu trauen und

das Land D'Tarka als das zu erkennen, was es war: die plane Seite einer riesigen Halbkugel.

Inzwischen hatte sich der Erfinder an die Vorstellung gewöhnt, aber sich eine Kugel vorzustellen ... Es war widersinnig! Auf einer Kugel gab es keine planen

Oberflächen. Ein D'Tar müsste dort ständig auf sein Gleichgewicht achten, um nicht die Krümmung

der Kugel hinunterzufallen. Und von wo nach wo sollte das Wasser fließen? Immer um die Kugel

herum? Doch dann stürzte es, von der Schwerkraft gezogen, nach unten, musste aber, gegen dieselbe

Schwerkraft, wieder nach oben steigen, um zum Ausgangspunkt zurückzugelangen, von wo es dann

wieder...
    F'har wurde schwindlig. Die Welt begann sich um ihn herum zu drehen. Er griff

nach der Werkbank, bekam ihre Kante zu fassen und hielt sich an dem soliden, unverrückbaren Holz

fest.
    Kruuper machte einen schnellen Schritt und hielt F'har am Oberarm fest, damit

er nicht stürzte. Der Griff war seltsam, erinnerte den Erfinder an eines der stürmischen - und

unvernünftigen - Experimente seiner Jugendzeit, als er einen Arm in einen Schraubstock gelegt und

ihn immer weiter zugedreht hatte, um herauszufinden, wie viel Druck ein D'Tar aushalten konnte.

Kruupers Hand war so unnachgiebig wie der Schraubstock - und zugleich, auf unerklärliche Weise,

weich. F'har spürte, dass Kruupers Griff im Gegensatz zu dem Schraubstock keine Blutergüsse

hinterlassen würde.
    »In Ordnung alles ist?«, fragte Kruuper, und der Erfinder hörte die Besorgnis

aus seiner Stimme.
    »Ja ...ja, danke«, brachte er hervor. Der Schwindel ließ nach, er löste sich

von der Werkbank, ohne hinzufallen.
    »Wieso du glaubst nur, dass Land euer ist eine Halbkugel?«, fragte Kruuper.

»Wieso du nicht siehst nach? >Geschwungene Linie< stark ist, kann dorthin fahren, wenn du

versuchst es.«
    »Nein!« Neuer Schwindel erfasste F'har bei den Worten des Fremden. »Das ist

verboten! Niemand darf zum Rand der Welt!«
    »Kruuper versteht. Kreiswahrer Annalen glauben. Annalen nein sagen, also

Kreiswahrer haben Angst.« Der Fremde schwieg einen Augenblick, schien nachzudenken, dann fuhr er

fort: »Kruuper versteht nicht: Du sonst dich nicht kümmerst um Verbote. Du Sinnafoch, Philip und

Kruuper gerettet hast.«
    Wie war das möglich? Verbote hatten F'har noch niemals aufgehalten. Im

Gegenteil, sie zogen ihn unwiderstehlich an, reizten ihn, sie zu übertreten, herauszufinden, was

sich hinter ihnen verbarg. Und Kruuper, dieses fremde Wesen, hatte es augenblicklich verstanden.

Wärme machte sich in F'hars Magen breit. Der Erfinder spürte, tlass er Kruuper vertrauen konnte,

dass er ihm von seinem großen Traum erzählen konnte, er ihm vielleicht,..
    »Das da Stadt der D'Tar ist?« Kruuper gab den Oberarm des Erfinders frei und

deutete in die Mitte des Halbkugelmodells.
    »Ja. Das ist D'Tarm, die Stadt in der Mitte der Welt, in der Mitte des Landes

D'Tarka. Alle D'Tar leben innerhalb ihrer Mauern, möglichst weit weg vom Rand.«
    »Kruuper versteht nicht. Rand weit, weit weg ist. Sturz nicht wahrscheinlich

ist.«
    »Sag das den Kreiswahrern! Aber es ist nicht nur der Sturz über den Rand, vor

dem sie Angst haben. Es ist unheimlich, verlässt man D'Tarm und fährt in das Land. Oft steht ein

Leuchten über einem, wie von Gewittern, aber in vielen Farben.«
    »Leuchten nicht gefährlich sein muss«, wandte Kruuper ein.
    »Natürlich nicht, wenn man aufpassl. Wir haben ja auch keine Angst vor den

Strahlen der Sonne. Aber manchmal Ist es zum Verzweifeln.« F'har drehte sich um und zeigte auf

seine elektrischen Lichter. »Es ist Jahre her, dass ich dieses Licht erfunden habe, aber niemand

will es. Die Leute haben Angst, weil sie es nicht kennen und nichts davon in den Annalen steht.

Dafür stehen dort warnende Geschichten von D'Tar, die so töricht waren, zum Rand der Welt

aufzubrechen. Kaum einer ist zurückgekehrt, und die,

Weitere Kostenlose Bücher

Aus dem Leben eines Taugenichts - Erzaehlungen
Aus dem Leben eines Taugenichts - Erzaehlungen von Josef Freiherr von Eichendorff
Alleinerziehend mit Mann
Alleinerziehend mit Mann von Monika Bittl , Silke Neumayer