Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Die Rache ist Dein

Die Rache ist Dein

Titel: Die Rache ist Dein
Autoren: Faye Kellerman
Ads
1
    Nachts hätte es passieren sollen, in der abgelegensten Ecke eines schwach beleuchteten Parkplatzes. Statt dessen geschah es am helllichten Tag, mittags um fünf vor halb zwei. Farin wußte, wie spät es war, sie hatte durchs Autofenster auf die Uhr ihres Volvos geschaut - angeblich eines der sichersten Autos. Farin war eine Sicherheitsfanatikerin. Was ihr jetzt auch nicht viel half.
    Es war nicht fair, sie hatte alles richtig gemacht, hatte auf einem offenen Gelände gegenüber vom Kinderspielplatz geparkt, Himmel noch mal! Überall waren Menschen. Zum Beispiel der Mann mit dem Pitbull, das Paar, das den sonnigen Pfad entlangging. Mütter hatten ein Auge auf ihre Kinder. Aber natürlich achtete keiner auf Farin. Viele Menschen, aber keiner würde ihr helfen, weil eine Waffe auf ihren Rücken gerichtet war. Farin sagte: »Bitte, tun Sie meinem Kind ... «
    »Halt die Klappe! Kein Wort, sonst bist du tot!« Die Stimme eines Mannes. »Sieh geradeaus!« Farin gehorchte.
    Die körperlose Stimme redete weiter. »Dreh dich nicht um, oder es knallt. Sieh mich nicht an. Kapiert?«
    Farin nickte, hielt den Blick gesenkt. Seine Stimme war verhältnismäßig hoch. Er sprach abgehackt, vielleicht mit Akzent.
    Sofort fing Tara an zu weinen. Mit zitternden Händen drückte Farin ihre Tochter an die Brust, summte ihr leise ins Ohr. Instinktiv schob sie ihre Handtasche über Taras Rücken, zog den Mantel über Tasche und Kind. Falls der Mann schoß, würden ihr Körper und die Handtasche Tara schützen, die Kugel mußte erst etwas anderes durchschlagen, bevor sie ... Die Waffe bohrte sich in ihren Rücken. Farin biß sich auf die Lippe, um nicht aufzuschreien. »Laß die Tasche fallen!« befahl die Stimme.
    Farin gehorchte sofort. Sie hörte, wie er die Handtasche durchwühlte, einhändig, die Waffe immer noch auf sie gerichtet.
    S
    Bitte mach, daß er nur die Handtasche will! Metall klirrte. Ihre Schlüssel? Aus dem Augenwinkel sah sie, daß die Beifahrertür ihres Kombis geöffnet worden war. Wieder spürte sie den Druck der Waffe.
    »Steig ein. Auf der Beifahrerseite! Sofort, oder ich erschieß dein Balg!«
    Als ihr Kind erwähnt wurde, verlor Farin die Fassung. Tränen liefen ihr über die Wangen. Sie drückte die Kleine an sich, ging um die Motorhaube herum, jeder Gedanke an Flucht unmöglich, weil der Mann jeden Moment schießen konnte. An der offenen Tür blieb sie stehen. »Steig ein!« blaffte er. »Schnell!«
    Tara an die Brust gedrückt, bückte sie sich, schwankte, fand ihr Gleichgewicht, schob sich auf den Sitz. »Rutsch rüber!«
    Farin wußte nicht recht, wie sie das machen sollte. Der Wagen hatte Schalensitze, dazwischen eine Konsole. Unbeholfen und zögernd, Tara immer noch an sich gepreßt, hob sie ihren Hintern über die ledergepolsterte Konsole in den Fahrersitz. Nun saßen sie beide hinter das Steuer geklemmt. Wieder begann Tara zu weinen. »Sie solls Maul halten!« knurrte er.
    Sie ist noch ein Baby! wollte Farin rufen. Sie hat Angst! Statt dessen wiegte sie die Kleine, sang ihr leise ins Ohr. Er saß direkt neben ihr, hatte die Waffe an ihre Rippen gepreßt.
    Sieh ihn nicht an, ermahnte sich Farin. Sieh nicht hin, sieh nicht hin, sieh nicht hin!
    Sie starrte geradeaus, merkte aber, daß die Waffe jetzt auf Taras Kopf gerichtet war.
    Denk nach, Farin! Denk nach!
    Doch ihr Kopf war leer, kein rettender Gedanke, nichts. Angst hatte jede Pore ihres Körpers durchdrungen, das Herz hämmerte gegen ihre Rippen. Die Brust wurde ihr eng, ihr Atem ging schwer. Innerhalb von Sekunden fühlte Farin Benommenheit, und ihr wurde schwarz vor Augen.
    Sie sah Funken, hatte das schreckliche Gefühl, ins Nichts zu gleiten.
    Nein, er hatte nicht abgedrückt. Sie war nur kurz davor, ohnmächtig zu werden!
    ]etzt nicht, du Idiotin! Das darfst du nicht tun ... »Gib mir das Gör! Fahr los!«
    Tara saß immer noch auf ihrem Schoß, die kleinen Hände in Farins Bluse gekrallt. Wenn sie Tara losließ, waren sie beide hilflos, beide verloren; sie mußte endlich etwas unternehmen.
    Ohne Vorwarnung warf sie sich seitwärts, rammte ihre Schulter mit aller Wucht gegen die Hand mit der Waffe. Obwohl er durch die plötzliche Bewegung die Waffe nicht losließ, wurde wenigstens sein Arm weggeschubst. Was Farin eine Sekunde Zeit gab.
    Jetzt war die Konsole von Vorteil, denn der Mann mußte sie überwinden, um an Farin ranzukommen. Sie drückte den Griff runter, trat die Tür weit auf, umklammerte Tara, schoß aus dem Fahrersitz und wollte

Weitere Kostenlose Bücher

Schattenkuss
Schattenkuss von Inge Loehnig
Perceval Le Gallois
Perceval Le Gallois von Jean Markale
Gaelen Foley - Amantea - 02
Gaelen Foley - Amantea - 02 von Erhören Sie mich Prinzessin
Die Ueberlebende
Die Ueberlebende von Kishwar Desai