Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Der Nacht ergeben

Der Nacht ergeben

Titel: Der Nacht ergeben
Autoren: Alexandra Ivy
Ads
verruchter Pirat aus.
    Appetitlich. Wirklich ganz köstlich.
    Mit einiger Mühe kämpfte Abby gegen ihren Anfall von Lust an. »Du weißt, was ich meine.«
    Er zuckte mit den Achseln. »Von dem ausgehend, was ich in Edras Schriftstücken entdecken konnte, scheint es, als hätten sie darauf gewartet, dass die Sterne in der richtigen Konstellation standen. Offensichtlich war ihnen nicht bewusst, dass der Phönix seinen eigenen Willen hatte und alle vernichten würde, die danach strebten, ihn für solche bösen Taten zu benutzen.«
    Abby erschauderte. Sie hatte noch immer Albträume von ihrer Zeit im Keller mit Edra.
    »Nicht, bevor es zu spät war.«
    »Das reicht, Liebste«, besänftigte er sie. »Wir wollen unsere Nacht doch nicht mit Gedanken an die Hexen ruinieren.«
    Nein, das wollten sie ganz sicher nicht, da stimmte Abby ihm zu, während ihr Blick über den perfekten männlichen Körper streifte.
    »Du siehst viel zu sexy aus, als dass irgendwas uns den Abend verderben könnte.«
    Dantes Augen leuchteten, als er sich auf das Bett neben sie setzte.
    »Wie sexy?«
    Abby lächelte, als sie ihm hilfsbereit den Morgenmantel auszog. »In deinem Alter bist du doch sicher nicht mehr auf Komplimente aus, oder?«
    »Ich kann keinen Spiegel benutzen, um mich zu vergewissern, also muss ich mich wohl oder übel auf dich verlassen.«
    Nachdem der Morgenmantel auf dem Boden gelandet war, ließ Abby ihre Hände über Dantes glatten, perfekten Rücken gleiten.
    »Also, ich nehme an, dass ich dich in nächster Zukunft nicht aus meinem Bett stoßen werde.«
    Dantes Vampirzähne blitzten im Kerzenlicht auf. Plötzlich wirkte er unglaublich exotisch und ganz und gar wie ein Vampir.
    »Aus unserem Bett«, korrigierte er sie sanft.
    Abbys Herz geriet ins Stocken, als sie ihm in die Augen sah. »Unserem Bett.«
    Ganz langsam zog Dante das Laken beiseite, damit die kühle Luft über Abbys nackte Haut streifen konnte.
    »Bist du bereit?«
    Ihre Hände fassten seinen Rücken fester.
    Mit Edras Tod war der Zauber, der verhinderte, dass Dante menschliches Blut trank, zerstört. Er war nun ein voll funktionsfähiger Vampir.
    Und bestrebt, die Zeremonie zu vollenden, die sie miteinander verbinden würde.
    Sie nickte entschlossen. »Ich bin bereit.«
    Dante legte sich vorsichtig auf Abby und machte es sich zwischen ihren Beinen bequem. Dann strich er sanft die Haare an ihrem Hals nach hinten.
    Instinktiv spannte Abby sich an. »Du darfst keine Angst haben«, sagte er heiser. »Ich verspreche, es tut nicht weh.«
    Abby atmete tief ein und entspannte ihre verkrampften Muskeln. »Ich habe keine Angst.«
    »Und du bist dir sicher, dass es tatsächlich das ist, was du willst? Wenn du dich erst mit mir verbunden hast, gibt es kein Zurück mehr.«
    Diese Warnung war ihr so vertraut. Wenn es an ihr gelegen hätte, hätten sie sich schon in dem Moment verbunden, als sie sich ihren Weg aus dem Keller gebahnt hatten. Dante hatte sich allerdings als bemerkenswert störrisch erwiesen und ihre Forderungen zurückgewiesen, bis sie eine Menge Zeit gehabt hatte, die Folgen zu bedenken.
    »Wir haben das doch schon alles besprochen.«
    »Ja, aber...«
    Sie nahm sein Gesicht in beide Hände. »Dante, halt die Klappe, und mach mich zu deiner Frau.«
    Seine Augen blitzten auf, als abrupt ein verführerisches Lächeln seine Lippen kräuselte.
    »Ja, meine Göttin«, murmelte er, und sein Kopf senkte sich auf ihren entblößten Hals.
    Trotz all ihrer zur Schau getragenen Tapferkeit konnte Abby nicht leugnen, dass sie wenigstens ein bisschen Schmerz erwartet hatte.
    Man musste kein Arzt sein, um sich darüber im Klaren zu sein, dass ein Paar Vampirzähne, die die Haut durchbohrten, zwangsläufig Unbehagen verursachen mussten.
    Trotzdem ließ sie es nicht zu, dass sie zusammenzuckte, als sie spürte, wie seine Zunge zärtlich über die Ader an ihrem Hals glitt. Dante würde sofort innehalten, wenn er ihre Anspannung spürte.
    »Meine Liebste«, flüsterte er.
    Und dann biss er zu.
    Abbys Augen weiteten sich vor Verwunderung. Es hatte nicht wehgetan. Es war nicht mehr als ein gleitender, kühler Druck gewesen, gefolgt von einem plötzlichen starken Gefühl des Genusses, das so intensiv war, dass sie sich aufbäumte.
    »Du meine Güte«, keuchte sie, als die Hitze in ihrem Körper aufloderte, um sich in einer hellen Flamme der Begierde in ihrer Magengrube zu sammeln.
    Abbys Finger krallten sich in Dantes Rücken, so dass Blut heraussickerte, und ihre Hüften wölbten

Weitere Kostenlose Bücher

03 - Der Herr der Wölfe
03 - Der Herr der Wölfe von Heather Graham
Kapitän Singleton
Kapitän Singleton von Daniel Defoe
Die Finsternis
Die Finsternis von Kate Falls
Operation Zombie
Operation Zombie von Max Brooks